Month: Juni 2019

Stronghold: Warlords – Das Stronghold in Fernost – Erste Infos

Mit Stronghold: Warlords begibt sich Entwickler Firefly Studios nach Fernost und lässt uns erstmals in der Burgenbau-Reihe das feudale Asien erleben. Chinesische Festungsstädte, japanische Burgen und mongolische Horden erwarten uns im kommenden Stronghold. Erstmals wird es uns zudem möglich sein, eigene KI-Warlords zu rekrutieren, die ähnlich wie Helden mit individuellen Vorteilen, Verhaltensweisen und erweiterbaren Fähigkeiten ausgestattet sind. Soweit ich das System verstanden habe, agieren diese wie neutrale KI-Fürsten, welche angeworben und genutzt werden können. Diese haben eigene Hoheitsgebiete und Truppen. Die Eigenschaften der Warlords können wirtschaftliche Aspekte abdecken, mithilfe stärkerer Burgen für einen besseren Grenzschutz sorgen oder uns bei Offensiven unter die Arme greifen. Also wie eine erweiterte, besser zu kontrollierende Form der KI Verbündeten in den Vorgängern. Jedes Gefecht in Stronghold: Warlords, ob nun Scharmützel, Mehrspieler-Gefecht oder Kampagnen-Mission, soll mithilfe der Warlords zu einer einzigartigen Erfahrung werden, da diese durch ihre strategischen Möglichkeiten unterschiedlichste Taktiken erlauben. Read more …

Wie ich meinen Spiele-Horizont erweiterte – Brettspiele und Pen & Paper

Hätte man mir vor ein paar Jahren erzählt, dass ich regelmäßig an Brettspielabenden teilnehmen würde, hätte ich wohl nur verständnislos abgewunken. Brettspiele waren für mich lange Zeit als eine besonders langweilige Form des Spielens abgestempelt gewesen, einfach weil sie so wenig spielerische Tiefe boten. Dass das ein Trugschluss war, erkannte ich aber erst in den letzten Jahren, nachdem ich über meinen äußerst eng gezogenen (Brett)Spiel-Horizont hinausgeblickt hatte.

„Die Siedler von Catan“ war eines der wenigen Brettspiele, die ich schon als Kind mit größter Begeisterung spielte. Besonders in Urlauben avancierte das illustre Siedeln in Catan zu einem soliden Abendprogramm, welches das bekannte „nur noch eine Runde“-Feeling in meine analoge Spiel-Welt brachte. Doch mit voranschreitendem Alter war das Spielen mit der Familie, aber auch Brettspiele generell, nicht mehr wirklich interessant und Catan verschwand aus meinem Blick. Es brauchte einige Jahre, bis ich wieder auf den alten Spuren wandeln sollte. Read more …

American Psycho: Heute noch so relevant wie damals?

Christian Bale: Mit dem preisgekrönten Schauspieler bringen viele vor allem die dunkle Fledermaus, die über Gotham City wacht, in Verbindung. Doch nicht nur für seine Darstellung des Batman in der The Dark Knight-Trilogie ist Christian Bale bekannt. Noch vor seiner Heldenkarriere brillierte er als narzisstischer Yuppie in American Psycho, dessen Buchvorlage lange als unverfilmbar galt. Seine Darstellung des psychopathischen Patrick Bateman rief gespaltene Reaktionen hervor. Schockierend und absurd, emotional und doch gefühlskalt – unterschiedlicher konnten die Reaktionen gar nicht sein. Was jedoch häufig positiv hervorgehoben wurde, ist die soziale Kritik die dem gesamten Film letztlich zugrunde liegt.

Gerade bei der fiktiven Figur des Patrick Bateman und der mit ihm gezeigten Gesellschaft ist mir aufgefallen, wie aktuell und gesellschaftlich relevant dieser Film auch heutzutage noch ist. Zu diesem Zweck gebe ich euch erst eine kurze Zusammenfassung von American Psycho, bevor ich mich etwas näher mit der Buchvorlage, dem Entstehungsprozess und letztlich mit der Zeitkritik auseinandersetze. Read more …