Battle.net – Offiziell umbenannt

Jetzt kämpfen wir halt über die Blizzard App.

Als man bei Blizzard vor einigen Tagen im offiziellen WoW Blog ankündigte, dass man den eigenen Netzwerk-Dienst Battle.net umbenennen möchte, war nicht klar, wie schnell man diesen Schritt vollziehen würde. Mit dem neuesten Update hat man es nun aber doch ziemlich schnell umgesetzt – Damit ist das Battle.net nach über 20 Jahren im Dienste von Blizzard Entertainment abgeschafft, zumindest namentlich. So bleibt das Battle.net als solches natürlich so bestehen, wie wir es aktuell kennen. Der neue Name wurde zunächst mit „Blizzard Tech“ angekündigt, in Anlehnung an Dienste wie „Blizzard Streaming“ und „Blizzard Voice“. Mit dem neusten Update sehen wir als Nutzer nun statt dem Battle.net Logo das Blizzard Logo und in der Taskleiste heißt die Anwendung nun „Blizzard App“.

Der Schritt von Blizzard ist nicht wirklich verwunderlich und sicherlich auch verständlich. Das Battle.net wurde 1996 ins Leben gerufen und diente als Mehrspieler-Applikation für Titel wie Diablo, Starcraft und Warcraft. Dass man nun die eigene Marke „Blizzard“ weiter stärken will und deshalb den Netzwerk-Dienst entsprechend umbenennt, ist in Ordnung. Ansonsten ändert sich ja zunächst nichts. Dennoch ist es natürlich für Veteranen des Battle.net eine unschöne Neuerung, immerhin hat man sich ja doch irgendwie ans „gute alte Battle.net“ gewöhnt und wer hat nicht die wunderbaren Erinnerungen an Warcraft 3, die unweigerlich mit dem Battle.net verbunden sind. Aber das Leben geht weiter und wenn man ehrlich ist, hat sich das Battle.net in den letzten Jahren sowieso schon ganz schön verändert, sodass ein neuer Name auch nicht mehr ganz so sehr schmerzt. Dass der Dienst nun „Blizzard App“ heißt, ist aber dennoch eine unschöne Namensänderung, wobei „Blizzard Tech“ ähnlich „cool“ war. Das klingt „Battle.net“ doch irgendwie stimmiger. Aber was soll man meckern – Ihr wisst ja, ich meckere sowieso zu viel auf diesem Blog. Wo ist mein Tee?!

Auch auf:

Johann von Ti

Blogger aus Leidenschaft, seit 2011 aktiv in der Szene unterwegs und immer für gute Games, Filme und blöde Ideen zu haben. Nebenher auch noch Student in Medien und Geschichte.
Johann von Ti
Auch auf:

Letzte Artikel von Johann von Ti (Alle anzeigen)