Call of Duty 4 – Das wohl beste CoD aller Zeiten

Damals versprach Call of Duty noch qualitativ hochwertige Shooter Kost, heute bekommt man billige Massenware mir teuren DLCs…

Heute will ich mich einem Spiel zuwenden, welches ich schon vor Jahren gespielt habe und vor kurzem wieder damit angefangen habe. Die Rede ist von dem wohl besten Call of Duty; Modern Warfare 1 bzw. CoD 4. Während ich alle nachfolgenden Teile als Niedergang der Serie betrachte, ist dieser Shooter ein wirkliches Meisterwerk, das immer noch Spaß macht wie damals. Tolles Gameplay, kein Steam-Zwang oder sonstiges, keine DLCs, klasse LAN-Modus, Mod Support und auch sonst ein Top-Titel. Sogar die Kampagne habe ich ganz gerne gespielt, auch wenn der Kern des Spiels eindeutig im Mehrspieler zu suchen ist. Call of Duty 4 hat grandiose Maps, welche ich auch nach Jahren gerne durchstreife und eine gute Waffenauswahl mit einem angenehmen Balancing und volle Server. Weiterhin werden verschiedenste Modi geboten, welche durch die unzähligen Möglichkeiten der Modifikation eine große Vielfalt an Gameplay und Karten bieten.

 Call of Duty 4 MW1 Spezial Einheit

Allgemein habe ich bei diesem Spiel einfach noch das Gefühl, wirklich ein umfassendes Produkt zu besitzen. Ich habe ein gut funktionierendes Spiel, welches einfach Spaß macht. Eine Runde geht immer und macht dann auch immer Spaß. Das hat man in der heutigen Zeit leider viel zu selten was wirklich traurig ist. Besonders das Ausschlachten von Titeln beim DLC Verkauf ist ein Graus und lässt uns Spiele nur noch häppchenweise kaufen. Da lobe ich mir CoD 4; Einmal gekauft besitzt man auch das gesamte Spiel und kann dieses noch mit unzähligen kostenlosen Mods aus der Community aufwerten – Klasse! Weiterhin sorgt der LAN-Modus dafür, dass man das Spiel immer mit seinen Freunden auch lokal spielen kann. Da braucht man kein Internet und kann unkompliziert einen Server aufmachen – Heute leider auch eine echte Seltenheit.

 Call of Duty 4 MW1 Sniper

Ich kann einfach nicht verstehen, wie jeder nachfolgende Teil dieser Serie immer schlechter und schlechter werden konnte. Während Call of Duty 5: World at War zwar einige Macken hatte, wurde es danach aber konsequent schlechter. Keine Innovation in der Entwicklung und eine jährliche Verwurstung der Marke Call of Duty haben die Serie schnell zugrunde gerichtet. Doch wäre das ja kein Problem, würden nicht jedes Jahr tausende den Scheiß kaufen und damit die Entwicklung schlechter Spiele unterstützen. Doch nicht nur Spieler feiern jedes Jahr ein neues Call of Duty – Auch Games Zeitschriften, Blogs und Seiten scheinen keinen Wert auf Qualität und Innovation zu legen und preisen die Titel jedes Jahr mit euphorischen Beiträgen und Preisen – Da merkt man mal wieder; Es geht nicht um die Qualität eines Spiels, sondern um die Popularität, zumindest bei vielen (es gibt durchaus Ausnahmen).

 

Ich bleibe bei Call of Duty 4: Modern Warfare und bin damit glücklich. Sollen doch die anderen Call of Duty XY Diamant spielen und dank DLCs doppelt und dreifach zahlen und das jährlich. Für mich ist die Serie schon lange völlig uninteressant geworden was sich wohl leider nicht ändern wird.

Auch auf:

Johann von Ti

Blogger aus Leidenschaft, seit 2011 aktiv in der Szene unterwegs und immer für gute Games, Filme und blöde Ideen zu haben. Nebenher auch noch Student in Medien und Geschichte.
Johann von Ti
Auch auf:

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei