Category: Johann sabbelt

Matchmaking-System soll Mikrotransaktionen fördern

Fairer Spielspaß? Nö! Lass mal Ingame-Käufe ankurbeln!

Was ist aktuell eigentlich los? Nachdem ich mich über Bezahl-Mods und Lootboxen in Vollpreisspielen aufgeregt habe, will man nun Mikrotransaktionen mit einem Matchmaking-System verknüpfen? Wow. Immer wenn ich denke, dreister kann man eigentlich nicht mehr werden, zeigt mir die Gaming Branche, wie sehr man die eigenen Kunden zu hassen scheint. Aber warum schreibt der komische Typ von Game 2 eigentlich schon wieder so aggressiv? Read more …

Share

Mittelerde: Schatten des Krieges – Lootboxen im Vollpreistitel

Vollpreisspiel, Expansion-Pass und Mikrotransaktionen – COOL!

Wow – Das Lootboxen dann doch so schnell an Bedeutung gewinnen, hätte ich vor einem Jahr eigentlich nicht angenommen. Während sich diese Form von Mikrotransaktion eigentlich nur in Free2Play Titeln finden sollte, haben sich die blöden Boxen mittlerweile auch in Vollpreistiteln etabliert und meine Fresse ist das mal wieder ein ekelhaftes Phänomen. Wie weit wollen große Publisher und Entwickler eigentlich noch gehen? Besthesda verhökert Modifikationen und Warner Bros. integriert „Mikrotransaktionen“ (sind ja eigentlich Makrotransaktionen lel) in ein Spiel für 60 Euro mit Expansion Pass für 40 Euro – Wow. Doch wie teuer sind die die Lootboxen eigentlich? Read more …

Share

Bethesda führt Bezahl-Mods ein

Wie Bethesda die eigenen Community endgültig schröpfen will.

Oh man, warum musste man diese Totgeburt eigentlich wieder hervorholen? Ja, man versucht es mal wieder mit Bezahl-Mods. Vor einige Wochen erhielt Fallout 4 ein Update, mit welchem die PC-Version des Spiels, später auch die Konsolen-Versionen, Zugang zum so genannten „Creation Club“ erhielten. Die neue Plattform soll den Spielern nun die Möglichkeit bieten, zusätzliche Inhalte für ihre Spiele (aktuell Fallout 4 und Skyrim) zu erhalten – Toll, als ob es diese Möglichkeit nicht schon längst gäbe (zum Beispiel auf NexusMods). Das Angebot soll dabei alles mögliche umfassen; Also von einzelnen Waffensets, neuen Fähigkeiten über neue Gebiete, Modi und Gegner – Also alles, was klassische Mods schon immer boten und bieten. Der kleine aber feine Unterschied: Modifikationen werden von Fans erstellt und den Spielern kostenlos zur Verfügung gestellt – Inhalte des Creation Club kosten Geld. Hier mal die Preise für die Credits, mit welchen man dann Inhalte im Club kaufen kann: Read more …

Share

gamescom Mittwoch – Tag 2

Mein zweiter Tag auf der gamescom – Es wird voll!

Nachdem ich den Dienstag genutzt hatte, um mir einen groben Überblick von der Gesamtsituation zu verschaffen (Wo ist was?!), sollte ich am Mittwoch feststellen, dass das alles wenig Wert hat, wenn die Massen die Messe stürmen. Am 23. August war nämlich der erste wirkliche Tag der gamescom, an dem nicht nur Presse Zugang zum gigantischen Gaming-Event hatte, sondern jeder, der Lust, Zeit und Geld mitbrachte. Und sie kamen! Schon auf meinem Weg zur Messe stellte ich fest, dass es deutlich enger in der S-Bahn wurde und als ich ankam, erblicke ich schon endlose Schlangen, die sich in Richtung der Messehallen einen Weg bahnten. Meiner anfänglichen Sorge, ich könnte mich nun auf endlose Wartezeiten und mühseliges Anstehen einstellen, bewahrheitete sich zum meinem Glück nicht. Presse- Fachbesucher durften über einen eigenen Zugang zur Messe und umgingen entsprechenden jegliche Wartezeit. Ein wirklicher Luxus und wohl der größte Bonus eine Presse-Tickets. Schon nach wenigen Sekunden war die Taschenkontrolle überstanden und kurz darauf war ich wieder in dieser völlig eigenen Welt – Der gamescom. Read more …

Share

gamescom Dienstag – Tag 1

Ein kleiner Bericht von meinem ersten Tag auf der gamescom!

Oh man, gamescom 2017. Die ersten beiden Tagen sind geschafft und zwei weitere sollen folgen; Meine Füße sind mittlerweile abgefallen und ich verliere langsam den Überblick, was ich alles gesehen, gehört und gespielt habe. Eigentlich hatte ich ja daran gedacht, dass ich täglich von meinen Erlebnissen auf der Messe berichten könnte – Doch tatsächlich fällt man nach einem 10-11 stündigen Tag auf gamescom in seiner Unterkunft einfach ins Bett oder trinkt mit ein paar Kollegen noch ein Bierchen – Ans schreiben war nicht zu denken. Trotzdem sitze ich jetzt, mit schmerzenden Füßen und knurrendem Magen, am Laptop und tippe diese Zeilen (was ein Held!). Aber genug gewimmert – Tatsächlich ist mein bisheriger Besuch der gamescom einfach nur großartig! Ich will hier keinen umfassenden Artikel zur Messe liefern, sondern nur ganz grob berichten, was ich an meinem ersten Tag so erlebt habe! Read more …

Share

The Stomping Land – Ein Early Access Negativbeispiel

Von einem Entwickler, der die Community und sein Team im Stich ließ und mit dem Geld abtauchte.

Verdammt, wie lange ist das jetzt her?! Zuletzt hatte ich über die Dino-Survival Hoffnung im Jahr 2014 berichtet, als man nach der erfolgreichen Kickstarter-Kampagne den Schritt zur Early Access auf Steam machte und ordentlich Geld scheffelte. Schon 2014 riet ich vom Kauf ab, da in der damaligen Version zu wenige der versprochenen Features geboten wurden und mir der Preis mit 23 Euro zu hoch angesetzt erschien. Damals sprach ich davon, dass Interessierte das Projekt im Auge behalten sollten und wagte die Prognose, dass in sich in den nächsten Monaten zeigen würde, ob sich eine Investition in das Projekt lohnen könnte. 

Und dann vergingen gut drei Jahre, bis ich selbst wieder auf das Projekt aufmerksam wurde. Tatsächlich war das vielleicht auch gut so, denn The Stomping Land reiht sich in die traurige Parade von negativen Early Access Spielen ein und schafft es dabei sogar, einen besonders hohe Platzierung im negativ Ranking einzunehmen. Doch was ist seit meinem letzten Artikel zum Spiel mit den Dinosauriern eigentlich passiert? Read more …

Share

Modern Warfare Remastered – Standalone-Version angekündigt

Kunden verarschen bis zum bitteren Ende – Wenn man sich als Publisher für nichts mehr schämt.

Wow, jetzt geht es aber wieder richtig los – Erinnert Ihr Euch noch an Call of Duty: Modern Warfare Remastered, der Neuauflage des damals revolutionären CoD4, welches in einer großen PR-Aktion mit Infinite Warfare verkauft wurde, damit sich überhaupt noch jemand für den neuen Ableger interessiert? Schön mit der Nostalgie-Keule auf die Fans einschlagen, die werden dann schon Ihr Geld springen lassen. 80 Euro hatte damals das „Paket“ mit dem Remaster gekostet und natürlich wurde mehrfach klargestellt, es werde das Remaster NICHT ohne Infinite Warfare geben. Dass das nur Müll und es eine Frage der Zeit war, bis man aus Gier auch eine separate Version anbietet, war logisch – Aber wie man dabei vorgegangen ist, einfach wow – Man muss ein verdammt dickes Fell haben, um so mit seinen Kunden umzugehen – Aber gut, die Kunden machen das ja seit Jahren auch gutmütig mit und auch wenn der ganz große Hype vorbei zu sein scheint – Gekauft wird CoD trotzdem und mit dem angekündigten WW2 Setting haben viele Fanboys die jahrelange Innovationsarmut und dreckige DLC-Politik längst verdrängt. Read more …

Share

GTA 5 – Als Mods plötzlich illegal waren

Das Mod-Tool OpenIV wurde von Take-Two abgemahnt – Ein klarer Angriff auf die Community.

Die ganze Affäre um GTA 5 und dem verschärften Vorgehen gegen Modifikationen liegt ja nun schon einige Tage zurück, dennoch will ich auch ich mich zu dieser Thematik auslassen. Im Grunde kann man sagen, dass Entwickler Rockstar bzw. Publisher Take-Two ganz offiziell die Modding-Szene von GTA 5 attackiert hat. Für sich genommen ist das nicht neu, schon seit einigen Jahren ist man bei Rockstar und Take-Two bestrebt, jegliche Modifikationen für den Mehrspieler von GTA 5 zu bekämpfen. Hier wird immer wieder angeführt, dass man damit lediglich für faire Spielbedingungen sorgen will, aber in meinen Augen versucht man nur das eigene, auf Mikrotransaktionen basierende System zu schützen. Die fehlende Unterstützung von Modifikationen hat den Mehrspieler von GTA 5 für mich zumindest weitestgehend uninteressant gemacht, da ich mir bei einem Spiel wie GTA auch immer Rollenspiel-Server wünschen würde. Weiterhin wimmelt es im Mehrspieler von Chatern und Hackern, was verdeutlicht, dass das Verbot von klassischen Modifikationen überhaupt keine Sicherheit bringt. Doch am 5. Juni diesen Jahres hat man dann den Vogel abgeschossen und sich auch noch gegen Modifikationen im Singleplayer gewandt. So erhielt das Team des extrem populären Modding-Tools OpenIV nun eine Unterlassungsaufforderung von Take-Two, in welcher die sofortige Einstellung der Verbreitung und Weiterentwicklung des Tools gefordert wird, ansonsten würden rechtliche Schritte eingeleitet werden. Offiziell scheint man sich erneut auf den Schutz des Mehrspielers zu berufen, was lächerlich erscheint, denn OpenIV ist seit jeher für Singleplayer-Modifikationen ausgelegt gewesen ist und verhindert sogar selbst die Nutzung des Tools im Mehrspieler (weiterhin nutzen Cheater und Hacker andere Tools, um zu „betrügen“). Im Schreiben heißt es, OpenIV würde Nutzern ermöglichen:

die Sicherheitsfunktionen der Spiele zu umgehen und die Software zu modifizieren, so dass sie die Rechte von Take-Two verletzen. Read more …

Share

Fallout 4 – Eine Enttäuschung

Alles schien so gut zu sein, doch letztlich bin ich vom neuen Fallout mehr als enttäuscht…

Man, ich muss gestehen: Das hat jetzt aber wirklich lange auf sich warten lassen. Fallout 4 erschien im November 2015 und ist damit alles andere als ein brandneues Game. Dennoch musste Zeit ins Land gehen, bevor ich mir einen tatsächlichen Eindruck von diesem Spiel machen konnte und letztlich musste noch mehr Zeit vergehen, bis ich bereit war, das ganze in einem Beitrag zu verewigen. Doch warum hat mich Fallout 4 so enttäuscht? Read more …

Share

Call of Duty WW2 wird trotzdem scheiße

Der Zweite Weltkrieg soll es richten und aus Call of Duty wird plötzlich ein gutes Spiel – Ganz sicher…

Es ist diese wunderschöne Zeit im Jahr, in welcher die Werbetrommel für das alljährlich erscheinende Call of Duty gerührt wird und mir gehörig den Magen verdirbt. Dann versuchen wieder alle Gaming Magazine und Websites krampfhaft jedes unnötige Detail oder Gerücht als brandheiße News zu verwursten und verfallen in euphorische Vorfreude auf eine Spiele-Reihe, die seit Jahren eigentlich nur noch Mist raus bringt und alle guten Ansätze mit einer ekelhaften PR und DLC Politik zerstört. Immerhin kann man Call of Duty Innovationsarmut nur noch bedingt vorwerfen, haben sie doch versucht, nach Titanfall, selbst stark auf das Zukunfts-Setting zu setzen, was dann aber doch eher weniger gut geklappt und zumindest mich eher abgestoßen hat. Das lag nicht an dem Setting oder weil ich Call of Duty „haten“ will, sondern einfach an der fehlenden Dynamik innerhalb der Spiele. Besonders die Mehrspieler fühlen sich in Call of Duty seit Jahren einfach nur grauenhaft an und technisch beeindruckt die Reihe eigentlich nur noch mit der Download-Größe der Titel selbst. Read more …

Share