Category: Johann sabbelt

Early Access auf Lebenszeit

Wenn man an toten Patienten weiter operiert und andere niemals aus der Behandlung entlässt…

Als vor einigen Jahren diese ganze Geschichte mit Early Access seinen Lauf nahm, fand ich diese Entwicklung durchaus spannend. Ihr wisst schon: Spiele schon vor dem eigentlichen Release spielen und die Entwickler bei der Realisierung ihrer Projekte unterstützen. Das war verdammt cool, besonders weil man zum Teil wirklich das Gefühl hatte, als Community Einfluss auf den Verlauf der Entwicklung nehmen zu können. Heute hat Early Access seinen Zauber völlig eingebüßt. Das liegt unter anderem an Spielen, die sich so sehr mit dem Early Access Status angefreundet haben, dass sie als Dauerbaustellen auf ewig ohne echtes Release verbleiben – Für Entwickler hat das quasi nur Vorteile – Immerhin ist der Early Access Status DIE Ausrede, wenn User Kritik am Spiel üben möchte. Immerhin „wusste“ man ja genau, worauf man sich einließ und „kannte“ die „Tücken“ einer Early Access, die eben Bugs und Fehler aufweisen kann. Das dann aber Spiele wie DayZ auch heute noch auf dem Status einer schlecht spielbaren Alpha dümpeln, kann ich nicht verstehen. Man muss sich mal vor Augen führen, dass dieser „Urvater“ der Early Access Games seit 2013 entwickelt wird. Nach 4 Jahren hat man es nicht geschafft, ein funktionierendes Spiel auf die Beine zu stellen, stattdessen bringt jedes Update neue Probleme mit sich, wobei Neuerungen oft wieder entfernt werden müssen, während fundamentale Probleme nie aus der Welt geschafft wurden – Zum Mitschreiben – In 4 Jahren ENTWICKLUNG hat man nicht mal einen Beta Status erreicht, wobei die Entwickler alle paar Monate große Ankündigungen machen, die dann aber, wie ein Großteil aller Updates, ins leere laufen. Read more …

Share

Bunte Skins in Shootern – Nein Danke

Über Sinn und Unsinn von pinken Waffen und blöden Masken…

Bunte Waffendesigns, Helden-Kostüme und „lustige“ Waffenanhänger – In diversen Shootern kann man seine Spielfiguren „individualisieren“ und ihnen ein, sagen wir mal, besonderes Aussehen verleihen. Dass dieses „verkleiden“ und ausstatten von Spielfiguren in Rollenspielen, also besonders in MMORPGs Sinn macht, ist mir durchaus bewusst. Hier baut man zum Teil fast schon eine persönliche Beziehung zu seinem Charakter auf und möchte, dass dieser auch eine bestimmte Außenwirkung hat, die unter anderem durch besondere Kleidungsstücke oder Details hervorgebracht wird. Dieser starke Drang der Personalisierung des eigenen Chars ist dann besonders in Roleplay Servern ausgeprägt, wo neben dem regulären Gameplay auch die Beziehung der Spieler untereinander in der fiktiven Welt eine verstärkte Rolle spielt. Doch mir geht es nicht um MMORPGs, sondern um Shooter. Read more …

Share

Virtual Reality – Aktuell nichts für den Alltag

Auch wenn ich sie liebe: Die VR Technologie hat den Massenmarkt noch nicht erreicht.

Ich muss zugeben: Ich habe die letzten Monate doch recht intensiv die Qualitäten der „Virtuellen Realität“ hervorgehoben und viel von der neuen Spielerfahrung geschwärmt. Und ich bleibe bei dem, was ich bisher verkündet habe: Die virtuelle Realität wird eine DER Zukunftstechnologien der Gaming Branche werden und auch sonst einen wichtigen Teil unserer Netz-Erfahrung einnehmen. Da bin ich vollkommen sicher. Doch tatsächlich hat diese Technologie heute noch einige Kinderkrankheiten, die ich zwar durchaus schon benannt habe, hier aber noch mal konkretisieren möchte. Denn so beeindruckend die VR Erfahrung auch ist, und ich kann hier nur noch mal betonen, wie atemberaubend die ersten Momente mit einem Headset wie der Vive sind, so problematisch wird die Nutzung der VR-Brille im Alltag. Denn auf die virtuelle Realität muss man sich einlassen, weil es eine völlig andere Spielerfahrung als klassische Videospiele bietet. Das bedeutet konkret, dass man Ruhe und Zeit benötigt, um VR-Spiele überhaupt genießen zu können. Dies ist der simplen Tatsache geschuldet, dass das Spielen in einer virtuellen Realität anstrengender ist, als der reguläre Konsum von Videospielen. Sicherlich werden das einige kennen: Nach einem harten Tag freut man sich, ein wenig abzuschalten und Zeit mit einem der liebsten Videospiele zu verbringen. Bei VR-Games ist das in meinen Augen nicht möglich, was von mehreren Teilaspekten hervorgerufen wird. Read more …

Share

Warum Facebook stirbt

Kommerzialisierte Medien bieten für User keinen Mehrwert.

Viele User können sich kaum vorstellen, dass Netz-Giganten wie Facebook früher oder Später von der digitalen Bildfläche verschwinden werden und anderen Portalen Platz machen müssen. Tatsächlich ist Facebook für Internet-Verhältnisse schon ein recht alter Haudegen und es überrascht, dass das Plattform überhaupt noch so frequentiert ist. Doch tatsächlich steht es nicht wirklich gut um das „soziale Netzwerk“, wobei der beste Beweis dafür wohl die aktuellen Werbespots der Plattform sind, die Usern aufzeigen, wie man bestimmte Inhalte auf der Seite nicht mehr angezeigt bekommt oder seine Privatsphäre Einstellungen richtig nutzt. Allein dass man dafür Werbung machen muss, spricht Bände, denn wie kann es überhaupt dazu kommen, dass man Nutzern sagt, wie sie bestimmte Inhalte ausblenden können? Read more …

Share

Aqua Speed Gaming Mousepad – Im Test

Zu der perfekten Gamer-Mouse gehört ein gutes Mousepad!

Zu einer guten Maus gehört auch immer ein gutes Mousepad, denn tatsächlich kann diese hilfreiche Unterfläche ein extrem hilfreiches und angenehmes Tool sein. Und auch wenn viele diesen tollen Helfern eher weniger Beachtung schenken, steckt dahinter eine Menge wissenschaftliche Arbeit, innovative Techniken und letztlich sogar echte Handwerkskunst, zumindest, wenn man auf hochwertige Produkte zurückgreift. Ich habe mir in diesem Zusammenhang das „Aqua Speed gaming mouse pad“ von x-raypad getestet.

Um die Qualität eines Mousepads gut zu erfassen, gibt 4 wichtige Kriterien, die man beachten sollte: Oberflächenbeschaffenheit, Rutschfestigkeit, Größe und Lebensdauer. Read more …

Share

So findet Ihr die richtige Gamer Maus für Euch

Für jeden gibt es eine perfekte Maus fürs Gaming, aber diese muss man erst mal finden!

Als PC Spieler, besonders als Gamer, ist die Wahl der richtigem Maus eine Entscheidung, die mit Bedacht getroffen werden sollte. Denn tatsächlich kann eine Maus maßgeblich über den Spielkomfort entscheiden und bei diversen Games sogar den entschiedenen Faktor liefern, der über Sieg und Niederlage entscheidet. Doch wie kann man als Gamer die perfekte Maus finden?

Zunächst muss, wie schon beim Gaming Monitor, klar sein: Es gibt nicht DIE eine Maus. Das liegt schon allein daran, dass jeder User ganz bestimmte Vorlieben in Sachen Form, Gewicht und Struktur hat, was wiederum auf die eigentliche Nutzung der Maus zurückzuführen ist. Ein passionierter Echtzeitstrategie Crack wird einen ganz anderen Anspruch an seine Maus haben, als ein Shooter-Spieler oder ein Allrounder. Darum muss jeder ganz individuell die perfekte Maus für sich selbst finden. Doch um die für Euch ideale Maus zu finden, müsst Ihr wissen, worauf bei der Suche nach einer guten Gaming Maus ankommt. Ich will an dieser Stelle eine Grundlage schaffen, damit Ihr selber Eure perfekte Maus zum zocken finden könnt! Read more …

Share

So findet Ihr den richtigen Gaming Monitor für Euch

Es gibt nicht DEN Gaming-Monitor, doch wenn man weiß, was man will, wird man schnell fündig!

Monitore sind unsere Fenster in digitale Welten und deswegen auch für Gamer ganz besonders wichtig. Diese Erfahrung macht man spätestens dann, wenn man von seinem alten Monitor auf einen neuen umsteigt und sich einem plötzlich eine ganz neue visuelle Erfahrung offenbart. Doch damit man am Ende auch wirklich begeistert von seinem neuen Monitor sein kann, sollte man vor dem Kauf ein paar Punkte beachten, sonst ärgert man sich am Ende, doch nicht mit dem gebotenen Produkt zufrieden zu sein. Doch auf was muss man als Gamer achten, wenn man den Dschungel von angebotenen Modellen durchstreift? Read more …

Share

Das Problem aktueller VR Games

Warum sind viele aktuelle VR Games so wenig innovativ?

Ich bin ein großer Freund der technischen Innovation in Sachen virtuelle Realität und beleuchte das Thema immer wieder in diversen Artikel hier auf dem Blog. Dennoch ist die breite Masse von neu veröffentlichten VR Titeln alles andere als das, was man von einer solch innovativen Technologie erwarten würde. Denn tatsächlich nutzen unzählige kleine Entwickler die Möglichkeit des kleinen Marktes, Ihre Projekte an den Mann zu bringen. Der Fokus liegt dabei meist nicht bei der Qualität des Titels, sondern der Verfügbarkeit für VR-Headsets. Damit hat man allerlei schlechter Spiele, die allein durch das Merkmal „VR“ überhaupt eine Daseinsberechtigung für sich beanspruchen können bzw. wollen. Dieses Phänomen von „miesen“ Games im VR Sektor hat direkt mehrere Ursachen, die ich hier kurz erläutern möchte. Read more …

Share

Early Access – Die Schattenseiten

Chance Träume zu verwirklichen und Ideen zu verkaufen…

Es war wie eine Befreiung: Frühere Veröffentlichungen von in der Entwicklung befindlichen Spielen, damit der direkte Verkauf der unfertigen Titeln die Fertigstellung selbst finanzieren sollte. Damit konnten Indie Entwickler auch nach erfolgreichen Crowdfunding Kampagnen ihre Spiele veröffentlichen, auch wenn zunächst die finanziellen Mittel ausgingen. Man macht im Grunde also seine Idee/Vision frühzeitig zugänglich und hofft, mit den so erzielten Gewinnen, den eigentlichen Traum zu verwirklichen. Viele Spieler haben diese „Neuerung“ in der „Release“ Kultur der Gaming Landschaft gefeiert, denn plötzlich musste man auf neue und interessante Projekte nicht mehr lange warten und konnte recht früh am Entwicklungsprozess teilnehmen. Denn die Idee hinter Early Access ist nicht allein der Verkauf des unfertigen Produkts zur Kostendeckung der Entwicklung, sondern die Möglichkeit der ersten Käufer, einen gewissen Einfluss auf die Entwicklung des Titels zu nehmen. Kritik, Wünsche und aktives „Testen“ der so veröffentlichten Alpha- und Beta-Versionen (manches mal auch Tech-Demos) sind also gewollt und haben in der Theorie mehrere positive Effekte. So können Spieler früh klar machen, welche Aspekte sie am Spiel stören, sodass man diese noch während der Entwicklung selbst korrigieren oder anpassen kann. Weiterhin können die Spieler durch das Austesten der gebotenen Spieleinsichten in diversen Genres neuen Input liefern, um so neue Spielerfahrungen herbeizuführen. Letztlich spart sich der Entwickler umfangreiche Testphasen des eignen Spiels, da die User nun selbst zahlen, um als „Beta-Tester“ zu fungieren. Soweit, so gut. Doch funktioniert Early Access nicht immer so, wie man es sich mal gedacht hat. Read more …

Share

Die Bedeutung von Indie in der Gaming Industrie

Warum Indie der Gaming Landschaft so gut tut!

Der Videospielmarkt wächst seit Jahren beständig und ist schon längst ein wichtiger Faktor in der Wirtschaft. So fließen bei großen Projekten wie Call of Duty oder Battlefield im Vorfeld enorme Summen, die in die Entwicklung und Vermarktung der Produkte fließen. Eine ganz normale Sache, die aber langfristig negative Auswirkungen aufweist. Warum? Weil an solchen Projekten zahlreiche Jobs hängen, der Publisher, die Entwickler (bei vielen AAA Titeln sogar direkt mehrere Teams) und alle, die in irgendeiner Form an dem Spiel beteiligt sind. Wird das Spiel dann ein Reinfall, kann das drastische Konsequenzen wie die Schließung eines Entwicklers oder Insolvenz eines Publishers haben. Die logische Reaktion: Keine Experimente! Spiele werden möglichst nach einem bestimmten Erfolgsrezept erstellt und erhalten nur geringfügig neue Ansätze spendiert, denn mit dem alt bekannten hat man bereits Erfahrungen gemacht und waren diese positiv, versucht man sich beim neuen Spiel möglichst daran zu orientieren. Und leider bestätigen wir, also die Spieler, immer wieder diese Vorgehensweise: Jedes Jahr wird Call of Duty massenhaft verkauft (in diesem Jahr gibt es erstmals Rückgänge in der Kaufkraft), obwohl hier seit Jahren Innovationsarmut herrscht. Call of Duty ist durch sein jährliches Release schon längst zur Stangenware verkommen und traut sich kaum, neue Wege zu gehen. Zwar werden immer wieder minimale Neuerungen ins Spiel gebracht, aber wenn man mal ehrlich ist, hat sich seit Call of Duty 4 oder spätestens MW2 nichts am Spielkonzept geändert. Selbst das Setting ist seit Jahren in diversen Zukunftsszenarien eingeschlafen. Trotzdem kaufen die Leute die Games für absurd hohe Summen, wenn man DLCs zuzählt. Warum? Keine Ahnung, aber es ist tragisch. Und während also der Shooter Einheitsbrei beständig gut verkauft wird, fallen Experimente wie das erste Mirror’s Edge in der Käuferschicht durch und sind lediglich Geheimtipps, welche von einer Minderheit gefeiert werden und eben nicht genug Geld einbringen – Grob gesprochen: Floppen. Read more …

Share