Cossacks 3 – Erster Eindruck

Zum Release muss trotz Nostalgie-Keule ein wenig gemeckert werden – Cossacks 3 ist dennoch toll!

Oh man, habe ich mich auf das Cossacks Remake gefreut und auf die Veröffentlichung hin gefiebert – Nun habe ich die ersten 10 Stunden gespielt und kann ein erstes, kurzes Fazit treffen und das Spiel ein wenig bewerten, was vielen Fans, die noch mit dem Kauf gewartet haben, eine gute Hilfe sein sollte.

Cossacks 3 - Angriff auf eine Stadt

Ein echtes Cossacks

Ja verdammt – Es ist Cossacks! Man fühlt sich direkt 10 Jahren und mehr verjüngt, denn das Design des Spiels ist fast vollständig übertragen wurden – Man erkennt jede Fraktion wieder, weiß die Baureihenfolgen noch und genießt einfach das gewohnte, dafür aber aufgehübschte Setting. Wie versprochen sind 12 Nationen im Spiel verfügbar, wobei man in früheren Cossacks Teilen mit deutlich mehr Nationen verwöhnt wurde. Besitzern der Deluxe Version erhalten zu gegebener Zeit 8 weitere Nationen dazu, vermutlich werden diese auch als DLC zum Kaufpreis angeboten werden. Wann diese Inhalte geliefert werden, ist aber nicht klar. Dennoch ist die Auswahl ausgeglichen, hier einfach mal die 12 spielbaren Nationen der normalen Version: Österreich, Frankreich, England, Spanien, Russland, Ukraine, Polen, Schweden, Preußen, Venedig, Türkei und Algerien. Damit hat man verschiedenste kulturelle Einflüsse auf dem Schlachtfeld, was abwechslungsreiche Schlachten verspricht – Hier kann man, muss man aber nicht meckern. Doch ansonsten gibt es doch noch ein paar Macken, auf die man hätte verzichten können.

Cossacks 3 - Mitten in der Schlacht

Bugs und Fehler in der Release Version

Das Spiel ist noch nicht wirklich fertig, was man leider an allen Ecken merkt – Zwar wird gefühlt alle 48 Stunden ein kleiner Patch raus gehauen, dennoch treten auch jetzt immer wieder Fehler auf. Mich verwundert, wie man da Spiel mit solch groben Fehlern veröffentlichen konnte. So verbrauchten Musketen und Kanonen zu Release weder Kohle noch Eisen, was eigentlich ein zentrales Element des Gameplays darstellt. Dies wurde aber mit dem gestrigen Patch gefixt. Ein weitere Fehler tritt bei den Fischerbooten auf, die nicht fischen wollten und so sinnlos auf dem Wasser treiben – Hier wurde noch nicht gefixt. Auch in den Kampagnen gibt es immer wieder Fehler, sodass Dialogoptionen nicht richtig angezeigt werden, bestimmte Events nicht eintreten oder man nach erfolgreichen Abschluss der Missionsziele nicht gewinnt. Diese Fehler sind zwar nicht extrem häufig, aber auch nicht selten – Zerstören aber nur bedingt den Spielfluss. In einer von ca. 15 Kampagnen Missionen konnte ich am Ende nicht gewinnen und musste noch mal neu starten.Ärgerlich, aber nicht so wild. Ansonsten scheint der Editor nicht wirklich zu funktionieren und kann in meinen Augen noch nicht genutzt werden.

Cossacks 3 - Bugs in der Kampagne

Der Mehrspieler von Cossacks 3 hatte wohl die größten Probleme kurz nach Release, da die Server beständig abstürzten. Dennoch ist es möglich, einige Runden zu spielen, muss aber immer mal mit einem Crash rechnen. Auch kann man seinen Mehrspieler-Namen bisher nicht ändern – Sodass ich nun JohannVonTo und nicht Ti heiße. Ärgerlich, weil man pro Game-Key nur einen Account für den Mehrspieler erstellen kann… ich will doch nur meinen Namen anpassen! Ausgreift ist da aber noch nichts, viele Spieler sprechen von Early Access und Alpha Zuständen. Kann ich nachvollziehen und bestätigen – Wer online die Sau rauslassen will, sollte noch ein paar Wochen warten. Ansonsten muss ich noch darüber meckern, dass mir einfach Sounds im Spiel fehlen: Zwar werden Schüssen und Kämpfe ganz passend untermalt, aber man hört keine Trommler ihre Marschmusik spielen, keine Generäle brüllen und auch die Bauern geben nicht ihre aus Cossacks gewohnten Laute von sich. Ihr glaubt nicht, wie sehr mich das stört und ich hoffe, dass sie diese Sounds alle noch nachreichen!

Cossacks 3 - Probleme im Mehrspieler

Die Kampagnen

Doch leider ist auch im fertigen Content nicht alles Gold, was glänzt – So sind im Moment noch keine Einzelspiele-Missionen verfügbar, sondern nur die historischen Kampagnen. In der regulären Version mit 5 Kampagnen, die Deluxe Version hat noch eine extra. Ich habe alle Kampagnen angespielt und bin nur teilweise angetan – Manche Missionen der Kampagnen sind super designt, machen Spaß und sind auch fordernd. Man trifft Händler, Räuber, Spione und wird immer recht gut in die historische Szenerie integriert. Leider sind dann viele Missionen einfach zu flach, fordern nicht genug (außer bei den höheren Schwierigkeitsstufen) und oder sind einfach nicht komplex. Während man besonders in Cossacks damals bei diversen Missionen ewig spielen musste, um zum Sieg zu kommen, ist man in Cossacks 3 immer recht schnell dabei und macht dabei fast immer das gleiche. Besonders schade sind große Schlachten, die viel zu kurz und nach einem Gefecht abgeschlossen sind. Ähnlich verhält es sich mit den anderen Missionen, bei denen wir einfach unser Lager aufbauen, Truppen sammeln und zuschlagen – Das ist nicht wirklich schlimm, aber auf die Dauer ein wenig langweilig. Mir fehlt eine Mission, bei der man nur eine kleine Truppe Soldaten über eine große Karte dirigiert und dabei Entscheidungen treffen muss um zum Beispiel zu entkommen. Dennoch gibt es auch tolle Missionen, bei denen man auf einen Sieg hinarbeiten muss und am Ende recht viel Spaß hatte. Da kauft man Bauern frei, heuert Söldner an und kümmert sich mal eben um die Versorgung der Truppen des Zaren. Leider alles ein wenig kurz und schnell hat man auch schon alle Kampagnen durch. Da muss in Zukunft unbedingt mehr Content kommen, dann kann man auch langfristig Spaß haben.

Cossacks 3 - Kampagne

Die Optik

Aber genug gemeckert – Ihr wisst nun grob, was im Moment noch nicht so zu stimmen scheint – Dabei denke ich aber, dass alles mit Patches behoben werden kann bzw. mit zukünftigen Content Erweiterungen nachgeliefert wird. Doch ist auch was gut am Spiel? Ja ist es! Wie anfangs erwähnt schwingt man mit dem Remake die Nostalgie Keule und erwischt Cossacks Fans mit voller Wucht. Oft hatte ich das Gefühl, dass die Entwickler die Einheiten und Gebäude schon damals zu Cossacks 1 gerne so dargestellt hätten. Man hat die alten Designs übernommen und viele Details, die man damals nur erahnen konnte, integriert. Darum sieht das Spiel auch einfach toll aus – Rüstungen, Säbel, kräftige Farben – Ergänzt mit einer tollen Zoom-Funktion! Alles sehr schön. Weiterhin merkt man deutlich, dass hier die gleichen Typen dran sitzen, die neben Cossacks auch American Conquest gemacht haben. Das merkt man besonders bei Effekten von einschlagenden Kanonen-Kugeln und in der Darstellung der Maps. Diese sind nicht hässlich, aber auch keine Schönheiten. Am ehesten könnte man das Siegel pragmatisch vergeben: Sie bieten Fläche zum bauen und kämpfen, sehen dabei nicht schlecht aus, lenken dabei dann auch nicht ab. Dafür kommen die Gebäude jetzt noch besser zur Geltung und genießen es spürbar, in besserer Grafik dargestellt zu werden, als es noch in Cossacks der Fall war. In den Kampagnen sind zuweilen recht beschauliche Festungen anzusehen, wobei man ans Original trotzdem nicht ganz herankommt.

Cossacks 3 - Eine Festung

Fazit Der Mehrspieler reißt es noch mal

Der Mehrspieler kann trotzdem Punkten: Obwohl es immer wieder Probleme gibt – Am Gameplay hat sich nichts geändert und es macht immer noch verdammt viel Spaß! Die neue Optik kommt dem ganzen zugute und obwohl das Gameplay nicht mehr ganz so schnell ist wie im Original, fühlen sich die Schlachten trotzdem genauso gut an. Man errichtet schnellstmöglich eine florierende Wirtschaft, hebt Truppen aus und haut sich dann gegenseitig auf die Mütze. In der Lobby trifft man auf besonders viele deutsche Spieler, sodass man gute Chancen hat, recht schnell ein paar Kollegen zu treffen und zusammen zu spielen – Keine schlechte Sache. Ansonsten ja! Es ist ein echtes Cossacks und trotz all der Macken und Probleme – Es macht so viel Spaß wie damals! Zwar wundert es mich, dass man mit dem Release nicht noch ein wenig gewartet hat, bis die gröbsten Probleme behoben sind, aber daran kann man wohl nichts ändern. Der Preis ist für die Early Bird Edition auf Steam mit 20 Euro gut angesetzt, die digital Deluxe Version ist dafür schon recht teuer – Diese kostet 28 Euro. Das Problem ist, dass das Spiel eben noch nicht wirklich fertig ist, viel Content noch fehlt. Man hat das Gefühl eine Early Access Version gekauft zu haben, die zwar toll ist, aber dennoch eben nicht wirklich fertiggestellt wurde. Warum man unbedingt eine Digital Deluxe Edition veröffentlichen musste, ist auch fraglich. Diese bietet zwar mehr Content, dieser Content hätte aber auch in die reguläre Version gehört. Aber was will man meckern – Wer Cossacks liebt, sollte einfach die Deluxe Version kaufen. Es bleibt nur zu hoffen, dass sie keine DLC Flut kommen lassen, die dann noch neben dieser Version erworben werden muss. Abwarten und Truppen ausheben – Die nächste Schlacht wartet schon!

Johann von Ti
Auch auf:

Johann von Ti

Blogger aus Leidenschaft, seit 2011 aktiv in der Szene unterwegs und immer für gute Games, Filme und blöde Ideen zu haben. Nebenher auch noch Student in Medien und Geschichte.
Johann von Ti
Auch auf:

Letzte Artikel von Johann von Ti (Alle anzeigen)