EVOLVE – Der DLC Wahn geht weiter

Es wird schlimmer; Jetzt gibt es neben DLCs noch Ingameshops in Vollpreisspielen!

Schon im letzten Jahr hatte ich mehrmals die Gelegenheit ergriffen, mich über die DLC Politik diverser Publisher aufzuregen und dabei in einen wahren Rausch des Meckerns und Pöbelns zu verfallen. Spiele werden inhaltlich ausgeschlachtet und dann, Stück für Stück zu horrenden Preisen an die Community verschachert. Das perfide daran ist oft, dass zum Teil grundlegende Inhalte eines Titels entfernt werden, um sie im Nachhinein kostenpflichtig anbieten zu können. Wir bezahlen also 50-60 Euro für unvollständige Spiele, welche wir dann mit zahlreichen herunterladbaren Inhalten füllen sollen. Das ist nicht nur dreiste Abzocke, sondern verdirbt die Grundessenz, aus welcher Games geschaffen sind beziehungsweise geschaffen sein sollten.

EVOLVE

Profit wichtiger als Qualität

Aktuell ist es ein Titel, auf welchen ich über längere Zeit hin gefiebert und zu dessen Kauf ich mich eigentlich fest entschlossen hatten. EVOLVE versprach ein großartiges neuer Coop-Shooter zu werden, welcher einen vielleicht nicht völlig neuen Ansatz bot, aber dennoch in dieser Aufmachung noch nicht auf dem Markt zu finden war. Vier Jäger auf der hitzigen Jagd nach einem Monster, welches mit der Zeit mächtiger und mächtiger werden kann. Das klingt toll und könnte auch fantastisch sein, doch was man hier gemacht, ist ein Paradebeispiel für die völlige Profitgier von Entwicklern bzw. Publishern, denen es nicht mehr um die Erstellung eines qualitativ hochwertigen Produkts geht, sondern höchstens darum, bei möglichst geringem Aufwand massiven Gewinn einzufahren.

EVOLVE - PRE ORDER Mosnter Expansion Pack.JPG

Teures Hauptspiel, DLCs und Ingameshop

Denn was bei Pionieren der dreisten DLC Abzocke Call of Duty und Battlefield schon unzumutbar ist, stellt EVOLVE mit größter Leichtigkeit in den Schatten. So zahlt man für das grundlegende Spiel zunächst einmal 50 Euro. DLCs können im Wert von 80,88 Euro hinterher gekauft werden. Darunter befinden sich Pakete, in welchen neue Jäger und Monster bereit gestellt oder neue Waffen und Ausrüstung ins Spiel integriert werden und sogar Skins werden hier für bare Münze verschachert. Ich empfinde es als arm, wenn man solchem Spiel bestimmte Jäger sowie Monster vorenthält, nur um sie am selben Tag als DLCs anzubieten. Meint man denn, wir wären völlig verrückt geworden? Doch wer denkt, damit hätte sich der Kuchen gegessen, der sollte ins Spiel schauen. Denn für ein Vollpreistitel mit 80 Euro DLCs hat EVOLVE praktischerweise (praktisch für den Entwickler) einen Ingame Shop integriert und mit etwas vorgehalten, was ich in dieser Form eigentlich nur von Free to Play Spielen gewohnt war und schon da eher kritisiert hatte. Hier kann man sich optionale Skins leisten, welche Monster oder Waffen einen neuen Anstrich verleihen. So was ist bei einem kostenfreien Spiel in Ordnung, wenn ich aber schon stolze 50 Euro für das Spiel ausgeben muss, dann erwarte ich auch kostenfreie Inhalte und keinen Ingameshop! Ist ja nicht so, dass man schon über 80 Euro DLCs kaufen kann – Sauerei!

EVOLVE - Dreiste DLC Abzocke.JPG

Was macht der Markt noch mit

Mir scheint es so, man teste mal wieder, was der Markt noch mitmacht und inwiefern sich Spieler weiterhin das Geld aus den Taschen ziehen lassen wollen. Die Entwickler Turtle Rock Studios verteidigen ihre Politik sogar noch und lassen Sprüche ab wie: „Ohne die DLCs hätte man das Spiel für 230 Euro verkaufen müssen“ und ähnliche. Solche Lügen hört man natürlich gerne. Viele der angebotenen Inhalte sind völlig nutzlos und hätten nicht integriert werden müssen. Die Skins sind kleine optische Individualisierungsmöglichkeiten, welche kaum Zeit und Geld gekostet haben dürften. Groß anders verhält es sich bei den zusätzlichen Jägern, Monstern und Waffen auch nicht. Diese Inhalte entstanden zum oder kurz nach Release. Man hatte die Kapazitäten diese Inhalte problemlos zu erstellen, da kann mir keiner erzählen, man müsste sie teuer verkaufen, um noch Gewinn machen zu können. Früher war es üblich, dass der Entwickler mit der Zeit kostenfreie neuen Inhalte dem Spiel hinzufügte, während vielleicht an einem umfangreichen Addon gewerkelt wurde. Heute darf ich einfach nur noch zahlen für jede Kleinigkeit. Das ist einfach nur traurig und verachtenswert.

EVOLVE - Ingameshop Monster Skins.jpg

Wir müssen etwas ändern

Für mich ist EVOVLE mit dieser DLC Politik gestorben; Ich werde solche Praktiken nicht mit meinem Geld honorieren und dem Entwicklern Mut machen, weiter diese dreiste Schiene zu fahren. Ich will wieder Qualität in Spielen und nicht unfertige Trümmerhaufen, die ich dann Stück für Stück mit DLCs reparieren muss. Das ist doch alles einfach nur falsch! Leider wird es immer schlimmer wie es scheint; DLCs gehören heute oft zu ganz normalen Release Ausstattung eines Titels und werden immer kleiner, wobei der Preist saftig bleibt. Wenn nun Ingameshops in unseren Vollpreisspielen landen, bekomme ich Angst. Ich habe die große Free to Play Flut schon gehasst, aber diese Entwicklung zerstört Videospiele in einer Form, die schlimmer nicht sein könnte.

dlc-wahn

Doch die einzige Möglichkeit diese falsche Entwicklung zu stoppen sind nun mal wir Spieler; Wenn EVOVLE nicht gekauft werden würde, dann würden sich solche dreisten Methoden der Abzocke nicht durchsetzen, doch viele Spieler sind schon so gleichgeschaltet, dass sie scheinbar alles ohne Murren kaufen und sich über lustige Skins und Mini-Inhalte freuen, für welche Sie auch gut 3 völlig andere Spiele hätte kaufen können. Wir müssen diese Politik ändern, indem wir Entwickler wie The Turtle Rock Studios boykottieren! Man sieht an einigen Beispielen, dass es auch anders geht! The Witcher 3: Wild Hunt soll zum Beispiel ohne Zusatzkosten für die Spieler mit DLCs versorgt werden! Wenn schon kostenpflichtige DLCs, dann im Sinne der alten Addons… bitte!

Auch auf:

Johann von Ti

Blogger aus Leidenschaft, seit 2011 aktiv in der Szene unterwegs und immer für gute Games, Filme und blöde Ideen zu haben. Nebenher auch noch Student in Medien und Geschichte.
Johann von Ti
Auch auf:

Letzte Artikel von Johann von Ti (Alle anzeigen)