Gothic 3 – Ich will es noch mal wagen

Zum dritten mal versuche ich mich an Gothic 3 und bin voller Hoffnung…

Ich habe tatsächlich Lust auf Gothic 3! Ich bin selbst etwas verwundert, wie es zu diese Motivation kommt, aber tatsächlich will ich nach Myrtana und das Land von der Knechtschaft der Orks befreien, ich will in Nordmar die freien Stämme unterstützen und in Varant die heiligen Stätten besuchen. Ich b in tatsächlich irgendwie entflammt, es erneut zu versuchen und ins Spiel einzutauchen und das trotz der massiven Enttäuschungen, welche der Titel seinerzeit zum Release in mir auslöste. Doch wie komme ich darauf?

Gothic 3 – Trolle im Wald

Gefunden und installiert

Zufällig fand ich das Spiel im einer meiner Kisten, welche ich voll mit Computerspielen gepackt habe. Eigentlich war ich auf der Suche nach der DVD von Dishonored, aber mit Gothic 3 war ich dann irgendwie auch zufrieden. Also installierte ich den dritten Teil meiner liebsten Rollenspielreihe. Doch statt los zu spielen, schloss ich lediglich die Installation ab. Es dauerte noch knapp eine Woche, bis ich mich wieder an meine kleine Installation erinnerte und ich schaute im Netz, was so zu Gothic 3 Mod-Technisch veröffentlicht wurde. Bei fast allen Gothic 3 Mods handelt es sich um Titel, welche das Hauptspiel verbessern sollen und Bugs fixen, die Performance verbessern, die Welt mit Aufgaben und Inhalten füllen sowie allgemein die Inhalte des Spiels verändern. Meist soll die Atmosphäre der Vorgänger wenigstens zum Teil wieder in das Spiel Einzug halten.

Gothic 3 Orks im Burghof

Schlechte Erfahrungen

Nachdem ich mir einen Überblick verschaffte hatte, machte ich mich daran, ein paar der Projekte herunterzuladen. Bessere Performance und weniger Fehler im Spiel, dass sollte doch Gothic 3 spielbar machen, oder? Doch leider hatte ich auch hier schon schlechte Erfahrungen gesammelt; Vor ca. 3 Jahren hatte ich schon mal die Lust gesammelt, Gothic 3 eine erneute Chance zu geben. Anlasse war ein umfangreicher Community Patch, welcher mit seinem Umfang zu Überzeugen wusste (gleichen habe ich heute auch installiert). Doch damals war nach einigen Spielstunden die Luft raus, weil mich neben diversen Bugs besonders die Tatsache störte, dass die Aufgaben einer Fraktion oft darin aufbauten, Vertrauen auf Seiten der anderen Fraktion aufzubauen. Damit man das bewerkstelligen konnte, musste man der eigenen Fraktion schaden, was einfach nicht in mein Spielkonzept passte. Ich wollte keine Rebellen verraten, Sklaven fangen oder gegen Bauern vorgehen, nur damit irgendwelche Ork-Lords mich in ihren Vertrauenskreis schlossen. Ich wollte das Land befreien und die verstreuten Rebellen einigen, doch auf diese Weise machte das für mich einfach keinen wirklichen Sinn…

Gothic 3 - Kampf in Varant

Dieses mal soll es besser werden

Heute sieht das alles jedoch ein wenig anders aus; Mir geht es nun weniger um die Befreiung Myrtanas als mehr darum die Welt in ihrer Gesamtheit zu erkunden und zu ergründen. Ich will umherziehen und mir selbst einen Eindruck verschaffen von dieser Welt, die so frei und lebendig ist, wie heute kaum ein Rollenspiel. Traurig denke ich da an Skyrim, welches nach anfänglichen Höhenflügen seine triste Seite offenbarte; Eine Kulisse für den Spieler, welche ihn beschäftigen soll, aber viel zu leicht zu durchschauen ist. Gothic 3 ist da einfach ein ganz anderes Spiel und erscheint mir im Moment so viel lebendiger. Doch wie sieht es am Ende wirklich aus?

Gothic 3 – Eine majestätische Festung

Wir werden sehen

Denn genau das ist wieder die Frage; Wird Gothic 3 nun, nach dem dritten Anlauf, endlich gut? Werde ich das Rollenspiel der Piranha Bytes endlich ins Herz schließen können und kann ich über die weiterhin bestehenden Fehler und Bugs hinwegsehen? Kann ich in die Welt eintauchen, oder wird die Atmosphäre doch zu sehr angekratzt? Ich werde es sehen und bin voller Erwartung. Eine Rückmeldung zum Verlauf meines Abenteuers wird folgen…

Auch auf:

Johann von Ti

Blogger aus Leidenschaft, seit 2011 aktiv in der Szene unterwegs und immer für gute Games, Filme und blöde Ideen zu haben. Nebenher auch noch Student in Medien und Geschichte.
Johann von Ti
Auch auf: