Kingdom Come: Deliverance – Aller Anfang ist schwer

Man wird es kaum glauben, aber vor der erfolgreichen Kickstarter Kampagne wollte kaum jemand Geld für die tschechischen Entwickler springen lassen!

Auf dieses Spiel habe ich mehr als nur ein wenig Lust! In Kingdom Come: Deliverance erwartet uns eine realistische, mittelalterliche Welt im feudalen Europa. Die Handlung beginnt im Jahre 1403, als die Wirren des Krieges unsere Familie auslöschen und uns vom Schmiedelehrling zum Abenteurer machen. Dabei geht verzichtet man vollständig auf Fantasy-Elemente wie Elfen, Drachen und Magie, sondern setzt auf puren und knallharten Realismus. Doch was heißt das eigentlich? Nun; Wie schon gesagt erwarteten uns also keine fremden Rassen, es wird keine plündernden Goblins oder heilende Elfen geben. Auch wird der Spiel-Held, also Ihr, kein Todesritter werden! Es wird zu keinem Zeitpunkt des Spiels den Moment geben, an dem Ihr jedem Gegner überlegen seid. Ein Pfeil in einer wilden Belagerungsschlacht ist nun mal tödlich und auch in einer der großen Feldschlacht können wir das gegnerische Heer nicht im Alleingang bezwingen. Wir sind eben nur ein normaler Mensch in einer normalen, mittelalter Welt.

Kingdom Come: Deliverance - Ein Dorf

Und diese Realismus ist es, der die meisten Fans des Spiels so begeistert, viele sehen hier genau das Spie, was sie sich schon imemr gewünscht habe und auch ich bin begeistert. Da wundert es, dass Kingdom Come: Deliverance einen sehr schweren Start hatte. Ein Investor schoss zwar erste Gelder vor, doch trotzdem suchte man für die vollständige Finanzierung des Spiels weitere Unterstützung. Entwickler Warhorse klapperte dafür zahlreiche Publisher Studios ab, konnte jedoch niemanden Überzeugen. Es wäre zu wenig „Wow“ Momente im Spiel, weiterhin beklagten die großen Entwickler, es wäre zu wenig Action im Spiel. Ein harter Schlag für die ambitionierten Entwickler. Um zu zeigen, dass das Interesse der Spieler aber für solch ein Spiel vorhanden war, startete man eine Kickstarter Kampagne und da zeigte sich doch sehr deutlich, dass die Gamer-Gemeinschaft richtig Lust auf das Spiel hatte. Damit gab es dann auch wieder Unterstützung von einigen Investoren, weiterhin war die Kickstarter Kampagne eine gute Finanzspritze, wurden doch gesamt mehr als 1,3 Millionen Euro zusammengekommen. Ich für meinen Teil werden den ersten der drei Teile des Spiels direkt zum Release kaufen.

Kingdom Come: Deliverance - Krieger im Kampf

Der erste Teil soll aber erst im 5. Quartal 2015 erscheinen und wird PC, Mac und Linux unterstützen. Später sollen auch Versionen für Xbox One und PlayStation 4 nachgereicht werden.

Auch auf:

Johann von Ti

Blogger aus Leidenschaft, seit 2011 aktiv in der Szene unterwegs und immer für gute Games, Filme und blöde Ideen zu haben. Nebenher auch noch Student in Medien und Geschichte.
Johann von Ti
Auch auf:

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei