Knights of Honor 2: Sovereign – Erste Infos

Knights of Honor 2 Sovereign von THQ Nordic angekündigt

Damit hatte ich nun wirklich nicht gerechnet: Auf der gamescom 2019 hat THQ Nordic doch tatsächlich einen Nachfolger des 2004 erschienenen Strategiespiels Knights of Honor angekündigt. Bereits 2020 soll Knights of Honor 2: Sovereign auf Steam erscheinen und damit Knights of Honor wieder aus der Versenkung heben.

Wie der Vorgänger soll auch Knights of Honor 2: Sovereign als Echtzeitstrategie-Ableger mit zwei Spielebenen präsentieren. Wie in Total War stehen uns nämlich die Strategiekarte und die separaten Taktik-Karten für Schlachten bereit. Ein wichtiger Unterschied: Anders als in Total War sind die Aktionen auf der Weltkarte nicht Rundenbasiert, sondern finden in pausierbarer Echtzeit statt (genau wie die Gefechte auf den Taktik-Karten).

Schlachten ja, aber nicht im Fokus

Gefechte sollen jeweils um die 15 Minuten in Anspruch nehmen und sich nicht zu sehr in die Länge ziehen. Die Zahl der Einheiten, welche wir pro Schlacht befehligen, ist bei maximal 12 Verbänden festgesetzt. Seeschlachten werden grundsätzlich ausgewürfelt. Weiterhin gibt es für jede Schlacht die Möglichkeit, den Ausgang automatisch zu berechnen. Unsere Armeen benötigen zudem dringen einen Kommandanten, welchen wir zuvor in unseren Beraterstab aufnehmen (dazu später mehr). Wichtig dabei ist: Stirbt unser Kommandant, werden sich seine Truppen verstreuen, weshalb wir vorsichtig agieren müssen. Im Vorgänger spielte zudem die Versorgung der Truppen mit Nahrung eine zentrale Rolle, weshalb ich hoffe, dass dies auch hier ein Feature sein wird. Genaueres dazu ist mir aber nicht bekannt. 

Knights-of-Honor-2-Sovereign-Schlachten-in-Echtzeit

Wie im Original können wir Schlachten in Echtzeit auf eigenen, separaten Karten ausfechten. Der Fokus soll aber auf der Strategiekarte liegen, nicht in den Gefechten.

Strategiemodus als Schwerpunkt

Der Fokus soll laut den Entwicklern jedoch auf dem Strategiemodus liegen, wo wir unser Königreich verwalten, Marschälle ernennen, Steuern erheben, Truppen verschieben und Siedlungen sowie Städte ausbauen. Dabei soll die Komplexität zugunsten einer besseren Zugänglichkeit nicht an Titel wie Crusader Kings II heranreichen, aber dennoch spielerische Vielfalt bieten. So sollen sich zum Beispiel die vier unterschiedlichen Religionen auch jeweils anders spielen. Christen versuchen die Gunst des Papstes zu erlangen und nehmen an Kreuzzügen teil, während sich Anhänger des nordischen Glaubens den bevorzugten Gott selbst auswählen und entsprechende Werteboni- und Mali erhalten.

Wie im Vorgänger bilden wir auch in Knights of Honor 2: Sovereign einen königlichen Rat, wobei wir bis zu zehn Berater in unsere Dienste stellen. Deren Fähigkeiten sowie Boni unterscheiden sich je nach Klasse, wobei Marschälle für unsere Armeen, Kaufleute für die Wirtschaft und Kleriker für die Religion zuständig sind. Charaktere sammeln mit der Zeit zudem Erfahrung und können ihre Fertigkeiten weiter verbessern. Weiterhin können unsere Ratsmitglieder auch mit, für ihre Klasse, untypischen Aufgaben betraut werden. So können Kleriker Lehrbücher verfassen, welche den Charakteren Fähigkeiten vermitteln, die ihnen sonst verwehrt geblieben wären. Damit kann ein Händler auch kurzerhand ein Heer übernehmen oder sich ein grobschlächtiger General mit wirtschaftlichen Abläufen befassen (so zumindest habe ich es verstanden).

Knights-of-Honor-2-Sovereign-England-im-Strategie-Modus

Den Schwerpunkt wollen die Entwickler auf den Strategiemodus legen, in welchem wir unser Reich verwalten und einen Beraterstab zusammenstellen.

Angekündigter Mehrspieler-Modus

Interessant ist zudem die Ankündigung, dass für Knights of Honor 2: Sovereign ein Mehrspieler-Modus geplant ist. Dort können wir dann mit Mitspielern um Macht und Einfluss streiten. Die genaue Zahl der unterstützten Spieler ist noch nicht bekannt, jedoch peile man an, zu viert auf der Weltkarte spielen zu können (Hallo Total War, hört ihr das? VIER Spieler, nicht nur läppische zwei für den Mehrspieler, pha!).

Wer entwickelt Knights of Honor 2?

Verantwortlich für die Entwicklung zeigt sich der bulgarische Entwickler Black Sea Games, welcher sich wiederum aus alten Teilen des ursprünglichen Knights of Honor-Entwicklers Black Sea Studios zusammensetzt und vom ehemaligen Gründer Vesselin Hanjiev geleitet wird. Damit sitzen Teile des originalen Entwickler-Teams an Knights of Honor 2: Sovereign, was mich schon mal recht zuversichtlich stimmt. Die Black Sea Studios wurden übrigens mehrmals übernommen und arbeiten aktuell als Creative Assembly Sofia an Ablegern der Total War Reihe. Witzig.

Meine Meinung

Ich wurde wirklich positiv von dieser Ankündigung überrascht. Nicht nur, dass ich als großer Knights of Honor-Fan nicht mehr mit einem zweiten Teil rechnete (die Hoffnung gab ich schon vor etlichen Jahren auf), auch die Tatsache, dass viele der ehemaligen Entwicklern an diesem Projekt arbeiten, erfüllt mich mit Zuversicht und Freude. Es scheint, als wolle man die Knights of Honor Formel neu aufbereiten, was ich wirklich toll finde. Endlich platziert sich ein solches Spiel zwischen Total War und den Schwergewichten von Paradox und diese Lücke spricht mich sehr an.

Besonders die Aspekte der Strategiekarte gefallen mir schon in dieser frühen Form der Ankündigung und hier befürchte ich, hält man sich an die Grundlagen des Originals, zunächst wenig. Kritischer wird es bei den Schlachten, auf welche ja nicht der Fokus gelegt werden soll. Natürlich lag schon in Knights of Honor der Schwerpunkt im Gameplay an anderer Stelle, dennoch ist es wichtig, dass sich die Kämpfe nicht wie liebloser Ballast anfühlen, sondern das Gameplay ergänzen. Es störte mich in Spielen wie Crusader Kings II immer, dass ich Schlachten nicht direkt schlagen konnte. Hier darf nicht zu weit vereinfacht werden, damit der taktische Anspruch erhalten bleibt.

Die Optik gefällt mir bereits jetzt sehr gut, hat man sich doch offensichtlich stark an das Original gehalten und die 2D-Grafik überzeugend in 3D umgesetzt. Die Ankündigung eines Mehrspielers überraschte mich ebenfalls, gefällt mir aber auch ungemein. Ich kann es gar nicht erwarten, mit ein paar Freunden Königreiche aufzubauen und niederzuwerfen. Weiterhin ist es erfreulich, dass man wohl auf eine Early Access verzichtet und vor Release lediglich mit einer Beta-Phase arbeiten will. Entsprechend wird uns 2020 (hoffentlich) ein vollwertiges Spiel ausgeliefert.

Knights-of-Honor-2-Sovereign-Europakarte-mit-über-200-Provinzen

Auf der Strategiekarte befinden sich über 200 Provinzen, welche uns mit Steuern, wirtschaftlichen Erträgen, Glauben und Mannstärke versorgen.

Fazit

Insgesamt bin ich von der Ankündigung einfach nur angetan und mein Fan-Herz schlägt einige Oktaven höher! Ich habe wirklich nicht mehr mit einer solchen Fortsetzung gerechnet und dann ist der erste Eindruck auch noch so grundsolide. Toll, was THQ Nordic da wieder herausholen konnte und ich denke, dass Entwickler Black Sea Games in der Lage ist, einen ehrwürdigen Nachfolger für Knights of Honor zu schaffen. In Ordnung: Der erste Eindruck kann trüben, weshalb wir alle auch brav warten, bis mehr zum Spiel bekannt ist. Aber der erste Eindruck ist eben einfach verdammt gut und ich wünsche mir, dass dieses Spiel toll wird. 

Die wichtigsten Infos im Überblick:

  • Nachfolger von Knights of Honor von Teilen des originalen Entwickler-Teams

  • Echtzeitstrategie mit Strategiekarte und Schlachten-Karten

  • Fokus liegt auf dem Strategiemodus

  • Große Europa-Karte mit mehr als 200 Provinzen

  • Optisch im Stil des Originals, von 2D in 3D gebracht

  • Angekündigter Mehrspieler (bis zu vier Spieler werden angepeilt)

  • Release irgendwann 2020 auf Steam (es existiert bereits eine Seite im Steam-Shop)

  • Vor Release wird eine Beta-Phase angesetzt (kein Early Access)

Auch auf:

Johann von Ti

Blogger aus Leidenschaft, seit 2011 aktiv in der Szene unterwegs und immer für gute Games, Filme und blöde Ideen zu haben. Nebenher auch noch Student in Medien und Geschichte.
Johann von Ti
Auch auf:

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei