Metro 2033 – Verfilmung für 2022 angekündigt

Der Roman Metro 2033 des russischen Autoren Dmitri Alexejewitsch Gluchowski, welcher im postapokalyptischen Moskau spielt, soll nun doch verfilmt werden. Nachdem im Dezember 2018 klar wurde, dass die Verfilmung der Metro-Reihe durch Hollywood auf Eis gelegt wurde und die Rechte wieder an Gluchowski gingen, war ungewiss, ob es jemals zu einer filmischen Adaption des Stoffes kommen würde. Die Verhandlungen mit Hollywood scheiterten im übrigen auch, weil man den Handlungsort der Geschichte von Moskau nach Washington, D.C. verlegen wollte.

Schon damals gab Gluchowski an, dass er nach neuen Produzenten suchen wolle und scheinbar hat das jetzt auch ganz gut funktioniert. Einem Bericht von Variety zufolge wird derzeit wieder aktiv an der Verfilmung des Endzeit-Romans Metro 2033 gearbeitet.

Der russische Mediengigant Gazprom Media sicherte sich die Metro-Film-Rechte

Das Projekt wird von TNT-Premier Studios, TV-3 Channel und Central Partnership Film finanziert und produziert, welche allesamt Teile von Gazprom Media sind, dem größten Medienkonzern in Russland. Also Produzent wurde unter anderem Valeriy Fedorovich herangezogen, aber auch weitere russische Filmemacher sind in dem Projekt involviert. Der Film soll der Handlung der Romanvorlage zu großen Teilen treu bleiben und keine eigenständige Geschichte erzählen. Die Dreharbeiten sollen im nächsten Jahr beginnen, die russische Premiere ist für den 1. Januar 2022 geplant. Regisseur als auch Besetzung sind aktuell noch nicht bekannt, jedoch ließ man bereits verlauten, dass Gazprom Media bereit ist, eine Menge Ressourcen in dieses Projekt zu investieren.

Gluchowski, welcher schon bei den Videospiel-Umsetzungen eng mit den Entwicklern zusammenarbeitete, gab unterdessen sogar an, dass er selbst als Creative Producer an der Umsetzung des Films mitwirken wird:

Metro 2033 ist mein erster Roman. Er spielte eine ganz besondere Rolle in meinem Leben, und obwohl ich zahlreiche Angebote erhielt, [es für die Leinwand zu adaptieren], habe ich sie alle über 10 Jahre hinweg abgelehnt.“

In Russland habe ich keine Produzenten gesehen, welche eine gute Filmadaption von diesem Buch machen könnten. Es schien unmöglich zu sein. Aber jetzt habe ich endlich ein Team getroffen, welches ich mit Metro betrauen kann. Unsere Ambitionen haben sich als ähnlich erwiesen: Einen erstklassigen Blockbuster zu kreieren und selbst diejenigen zu betäuben, die die Trilogie gelesen haben und sie auswendig kennen. Um sie nicht zu enttäuschen, bin ich bereit, kreativer Produzent des Films zu werden und mit Rat und Tat bei dessen Erstellung mitzuwirken.“

Ich bin von dieser Nachricht positiv überrascht. Tatsächlich hätte ich nicht gedacht, so zeitig wieder von einer Verfilmung von Metro 2033 zu hören, nachdem die Verhandlungen mit Hollywood platzten. Auch die Tatsache, dass Gazprom Media wohl ordentlich Geld in die Produktion stecken will, als auch, dass Gluchowski selbst an der Film-Adaption mitwirken soll, gefällt mir gut. Warten wir also ab, was da bis 2022 produziert wird und dann hoffentlich auch zeitig bei uns auf der Leinwand zu sehen ist. (Fast schade, dass es nicht noch 10 Jahre gedauert hat, einen Produzenten zu finden, dann wäre auch 2033 als Release-Date drinnen gewesen, Chance verpasst!)

Damit erhält Gluchowskis Roman eine weitere Adaption, nachdem seine Metro-Romane bereits eine ganze Videospiel-Reihe begründete (Metro 2033, Metro Last Light und Metro Exodus).

Auch auf:

Johann von Ti

Blogger aus Leidenschaft, seit 2011 aktiv in der Szene unterwegs und immer für gute Games, Filme und blöde Ideen zu haben. Nebenher auch noch Student in Medien und Geschichte.
Johann von Ti
Auch auf:

Letzte Artikel von Johann von Ti (Alle anzeigen)