Mount & Blade II: Bannerlord – Neuer Belagerungstrailer E3 2016

Mit Katapulten, Sturmleitern und Rammbock wird die feindliche Burg erstürmt! Alles aus der Sicht eines Spielers – Schön anzusehen!

Entwickler Taleworlds hat heute auf der E3 einen neuen Trailer zum Nachfolger von Mount & Blade: Warband vorgestellt und präsentieren Gameplay-Material einer Belagerungsschlacht aus Sicht der Angreifer. Dabei werden zunächst Belagerungswaffen koordiniert; Zu sehen sind Katapulte, kleine Ballisten, ein Rammbock sowie Sturmleitern und ein Belagerungsturm. Interessant: Vor dem Angriff entscheiden wir, wo welche Geräte zum Einsatz kommen. Weiterhin nutzen alle Einheiten die Gerätschaften eigenständig und halbwegs gut, so beginnen die Bedienmannschaften der Katapulte die feindlichen Mauern unter Beschuss zu nehmen, während Soldaten Sturmleitern an die Mauern legen und den Aufstieg wagen. Alles mit netten Animationen und einer schönen Schlachtengröße, wobei ich mir natürlich auch noch größere Schlachten wünsche, wenn die Performance mitspielt. Ganz nett sind Effekte wie der Zerstörung einer Zinne, die von einem Katapult getroffen wird oder auch die Verteidiger des Torhauses, die die Belagerer mit Steinen auf Abstand halten wollen. Hier der neue Bannerlord Trailer:

Ganz lustig: Um zu gewährleisten, dass man alles im Gameplay zeigen kann und der Spieler auch nicht durch einen verirrten Pfeil ein jähes Ende findet, wird ein wenig gemogelt. Da wird mehrmals Lebensenergie dazugeschummelt, sodass die Belagerung nicht ganz fair abläuft. Davon mal abgesehen ist die Aufmachung der Belagerung großartig und wirkt wie eine verbesserte Version von Warband – Für mich perfekt! An einigen Stellen könnte die KI etwas taffer sein, insgesamt sieht die Geschichte aber schon sehr rund aus. Wann wir nun mit einem Release rechnen können, bleibt aber offen. Da macht man weiterhin keine Angaben.

Auch auf:

Johann von Ti

Blogger aus Leidenschaft, seit 2011 aktiv in der Szene unterwegs und immer für gute Games, Filme und blöde Ideen zu haben. Nebenher auch noch Student in Medien und Geschichte.
Johann von Ti
Auch auf: