Mount & Blade: Warband – Ein Einblick

Mount-Blade-Warband-Reiter-Armee

Mischung aus Strategie und Rollenspiel; Epischer Spielspaß!

Wie soll ich nur beginnen? Mount & Blade ist als solches schon nicht so einfach zu beschreiben, wenn man dann noch die pure Großartigkeit des Titels vermitteln will, wird es eng. Ich will mich mal an die Mission wagen und Euch erzählen, was Euch alles in diesem fantastischen Genre-Mix erwartet.

Mount & Blade Warband - Gigantische Armee

Die Welt

Die Spielwelt in Mount & Blade: Warband ist Calradia, eine weites Land mit saftigen Wiesen, weiten Steppen, kalten Schneelandschaften, rauen Gebirgen und heißen Wüsten – Soweit so vielfältig. In Calradia tummeln sich dann noch 6 große Fraktionen, die jeweils in verschiedene Herrscherhäuser und Familien unterteilt sind. Jeder Fraktion unterscheidet sich durch die eigenen Truppen von den anderen; So ziehen die Swaden mit spätmittelalterlichen Rittern in den Kampf während die Nords mit axtwerfenden Fußtruppen in die Schlacht ziehen. Die Unterschiede sind groß, die Variationen zahlreich und der taktische Einsatz der verschieden Einheiten sehr ausgeprägt. Alles in allem befinden wir uns also in einer fiktiven, aber dennoch sehr klassischen Mittelalter Welt wieder, die von Machtkämpfen der Fraktionen sowie zahlreicher Adelsgeschlechter zerrissen ist und wir sind mitten drin! Mount & Blade Warband  - Die Map in der Kampagne

Die Fraktionen

Wie schon gesagt haben wir es mit 6 Fraktionen zu tun, welche Caladria bevölkern und für ständige Unruhen sorgen. Als Anführer der Fraktionen agieren Könige, welches zahlreiche Adelige hinter sich gescharrt haben und so ihre Macht erhalten. Immer wieder gibt es in den Grenzregionen der Königreiche Scharmützel und Überfälle, worin neben den regulären Truppen der ringenden Reiche auch einfache Banditen und Plünderer ihr Unwesen treiben. Egal was wir wollen, wir haben die freie Wahl wem und ob wir uns einer der großen Königreiche anschließen, oder unser Dasein als Anführer einen Banditentruppe fristen. Natürlich bleibt auch die Möglichkeit, direkt ein eigenes Königreich aufzubauen und Vasallen um sich zu scharen. Wem das alles nichts so liegt, kann auch als friedlicher Händler seinen Gewinne einstreichen und von Stadt zu Stadt ziehen um Waren zu vertreiben, wobei man hier immer auf der Hut sein muss, denn Plünderer warten gerne auf die Handelskarawanen, um diesen die wertvolle Ware abzunehmen. Es gibt also eine totale Freiheit möchte ich meinen, denn in welchem Spiel können wir einfach mal sein ein eigenes Königreich aus dem Boden stampfen?

Mount & Blade Warband  - Caladria Map

Das Gameplay

Gespielt wird zum einen aus der Vogelperspektive, wobei wir von „oben“ auf die Weltkarte blicken und unsere Spielfigur samt Weggefährten steuern können. Dies erinnert stark an die Kampagnen-Karte der Total War Reihe, wobei wir neben der Natur Dörfer und Städte vorfinden. Jede Ortschaft können wir besuchen und in dieser umherlaufen. Zu diesem Zwecke finden wir uns samt Spielfigur in einer dreidimensionalen Welt wieder und können wir in einem klassischen Rollenspiel umherlaufen, mit Bewohnern reden und handeln. Die gleiche „Ansicht“ haben wir auch in den Kämpfen, wobei wir von kleinen Scharmützeln auch ganze Schlachten miterleben und bestreiten. Wie schon angedeutet können wir in Mount & Blade Soldaten um uns scharen und diese im Kampf koordinieren. Durch einfache Tasten-Kombinationen lassen wir Schlachtreihen bilden, schicken Bogenschützen in Stellung und lassen unsere Soldaten in den Kampf stürmen. Wir selbst mischen dabei natürlich auch ordentlich mit und können zu Fuß als auch vom Rücken eines Pferdes verdammt gut austeilen. In der Welt treffen wir auf Bauern, Händler, Adelige und sogar Könige und können mit diesen reden und uns in deren Dienste stellen. Für einen Händler sollen wir einen entführten Bruder aus einer Banditen-Höhle retten, während wir für einen mächtigen Fürsten die feindlichen Dörfer an der Grenze plündern sollen. Nebenher können wir auch auf Brautschau gehen und versuchen uns in eine der Adelsfamilien einzuschleichen – Wie schon erwähnt, die Möglichkeiten sind fast unbegrenzt und am Ende ist es allein unsere Entscheidung, was wir eigentlich wollen. Mount & Blade Warband  - Eine Belagerung

 

Der Mehrspieler

Während wir im Einzelspieler tun und lassen was wir wollen, wirft uns der Mehrspieler in Gefechte Spieler gegen Spieler. In verschiedenen Modi können sich dann auch direkt wilde Ritte die Schädel einschlagen, was durchaus Spaß macht. Besonders die Maps der Community sorgen für grandiosen Spielspaß, wobei man gerne atemberaubende Festungen erstürmt oder verteidigt – Für Fans von mittelalterlichen Games mit Fokus auf Player VS Player ein muss! Durch Mods und DLCs wird der Umfang des Mehrspielers massive erweitert – Hier gibt es verschiedenste Möglichkeiten wie Rollenspiel-Server und Koop-basierte Matches. Mount & Blade Warband  - Mehrspieler

Fazit

Man könnte mit diesem Spiel Bücher füllen, denn ich habe schon unglaubliche Abenteuer in dieser Welt erlebt. Die vielen Möglichkeiten lassen viel Raum für eigene Ideen, was in mir durchaus den Größenwahn geweckt hat – Vom kleinen Banditen zum großen Fürsten war es nur ein kleiner Sprung und schon focht ich um die totale Vorherrschaft in Calradia. Die Offenheit der türkischen Entwickler gegenüber Mods ist grandios, so existieren im Netz als auch im Steam Workshop massenhaft von Spielern erstelle Inhalte, die Mount & Blade: Warband enorm aufwerten und für Langzeitmotivation sorgen. Bisher erschienen sogar 2 DLCs, die aus den Händen der Community stammen und als Mods ihren Anfang nahmen. Ein tolles Spiel mit einer tollen Community! Kaufempfehlung in jedem Falle, ich liebe dieses Spiel!

Johann von Ti
Folgt mir 😉

Johann von Ti

Blogger aus Leidenschaft, seit 2011 aktiv in der Szene unterwegs und immer für gute Games, FIlme und blöde Ideen zu haben. Demnächst nebenher auch noch Student und Jünger von Hopfen und Malz.
Johann von Ti
Folgt mir 😉

Letzte Artikel von Johann von Ti (Alle anzeigen)

Share