Nintendo Switch – Ich freue mich drauf

Nach Jahren völligem Desinteresse bin ich heiß auf eine Konsole von Nintendo!

Heute der erste Kommentar zur neuen Nintendo-Konsole auf diesem Blog – Verrückt eigentlich, hatte ich doch seit jeher so gut wie nichts mit Nintendo am Hut. Klar, vor vielen Jahren hatte ich mal einen Gameboy, auf dem ich Zelda spielte, es gab die Zeit, wo man bei Freunde Wii gezockt hat und man kennt noch den ein oder anderen N64 Klassiker von ganz früher. Weiterhin sind viele der Nintendo Marken heute Teil der Popkultur, wie Mario, Zelda und Pokémon beweisen. Mit Pokémon Go beschäftigte ich mich sogar eine Zeit lang recht umfassend mit einem Nintendo Produkt, wobei es mir dabei weniger um das Spiel als solches ging, sondern die innovativen Ansätze, die es in Sachen mobiles Gaming mit sich brachte. Dennoch hat mich der Hype um die Switch nicht kalt gelassen und zum ersten mal in meinem Leben habe ich mich aktiv mit einer Konsole von Nintendo befasst und die dafür erscheinenden Titel im Auge behalten. Schuld daran ist unter anderem mein Umfeld auf Twitter, welches sich zu einem stolzen Teil als große Fans diverse Nintendo-Spiele offenbarten und ebenfalls der neuen Konsolen entgegenfieberten.

Nintendo Switch - Konsole und Controller

Und tatsächlich bin auch ich mehr als gespannt, was in ein paar Tagen da bei mir eintrudeln wird und wie gut mir die Umsetzung gefällt. Nach der Wii war ich immer sehr skeptisch, was Konsolen von Nintendo anging, so gefiel mir die gesamte Aufmachung der Konsole, wenn ich sie mal bei Freunden nutzte, nicht so wirklich. Das lag vor allem daran, dass kaum vernünftige Titel verfügbar waren, sodass man sich mehr oder weniger mit Gelegenheitsspielen und Partygames die Ehre gab. Auch der DS ließ mich eher kalt und kann mich auch heute nicht mehr begeistern, auch wenn man auf diversen Klassenfahrten damals im Reisebus wilde Matches Mario-Kart austrug. Das war alles auch wirklich spaßig, aber für mich als Gesamtpaket doch zu wenig. Bei der Switch scheint sich das aber doch noch mal zu ändern und besonders das neue The Legend of Zelda: Breath of the Wild hat es mir angetan und ich will nach so vielen Jahren endlich wieder in diese Welt eintauchen. Zuletzt hatte ich mit The Legend of Zelda: The Minish Cap auf dem Game Boy Advance SP das Vergnügen, mit Link die Welt und Prinzessin Zelda zu retten, weshalb ich tatsächlich ziemlich gespannt bin, wie sich dieses Universum in den letzten Jahren meiner fast absoluten Abwesenheit verändert hat und ob mich das ganze genauso begeistern kann, wie schon damals als Kind. Tatsächlich musste ich älter werden, um wieder Zugang zu Nintendo zu finden, war mir die ganze Aufmachung als Jugendlicher einfach zu „kindisch“. Jetzt, mit etwas mehr Distanz und „Lebenserfahrung“ Gaming-Erfahrung bin ich aber bereit, mich wieder in diese Welt zu denken und dabei meinen Spaß zu haben – Verrückt diese älter werden.

Dabei bin ich besonders erfreut, so unsagbar wenig über Nintendos Spiele zu wissen und seit langem mal wieder völlig unerfahren und „jungfräulich“ an eine Konsole und deren Spiele heranzugehen. Da ich mich nun schon seit Jahren sehr intensiv mit Videospielen beschäftige, das ganze analysiere, auswerte und kommentiere, fällt es mir immer schwerer, völlig nüchtern an eine Sache heranzugehen. Ich stelle Vergleiche auf, bemängle fehlende Innovationen und ärgere mich über unnötige Bugs und Schnitzer. Mit der Switch und den dafür erscheinenden Spielen betrete ich aber ein ganzes Universum, welches ich bisher fast komplett ausgespart hatte, weshalb ich besonders darauf gespannt bin, was mich da so alles erwartet.

Johann von Ti
Auch auf:

Johann von Ti

Blogger aus Leidenschaft, seit 2011 aktiv in der Szene unterwegs und immer für gute Games, Filme und blöde Ideen zu haben. Nebenher auch noch Student in Medien und Geschichte.
Johann von Ti
Auch auf:

Letzte Artikel von Johann von Ti (Alle anzeigen)