Origin – Meine Einschätzung

Nach Steam ist nun auch Origin an der Reihe – Gute Online-Plattform oder reine DRM-Maßnahme?

Aller Anfang ist schwer, so war es auch bei mir und Steam. Als ehemaliger Besitzer einer sehr schwachen Leitung war eine Online-Plattform wie Steam ein Grauen, vor dem man sich fürchten musste. Während mich damals der Online-Zwang in den Wahnsinn trieb (es hat sich gebessert, da der offline Modus langsam funktioniert), ist es heute die Frage des DRM-Schutzes, der mit Kopfzerbrechen bereitet – Was passiert nur mit meinen Spielen, wenn Steam mal das Zeitliche segnet? Doch eigentlich will ich heute nicht über Steam sprechen, heute ist sein kleiner oranger Bruder Origin an der Reihe.

Origin Logo

Schlechter Start

Wie man es nicht macht zeigte EA eindrucksvoll mit Ihrer Steam Version – Origin. Origin ist wie Steam eine Online-Plattform und fungiert als Mittel, um den Kopierschutz durchzuschlagen. Das dabei die Nutzer leiden müssen, scheint egal zu sein. Besonders knifflig; In den ursprünglichen AGBs von Origin gestattete man dem Dienst, seinen PC umfangreich ausspähen zu lassen um EA das Sammeln von Daten über Daten zu gewährleisten. Hier ein Ausschnitt aus den ehemaligen AGBs:

Du gestattest EA und seinen Partnern das Sammeln, Nutzen, Speichern und Übertragen von technischen und verwandten Informationen, die deinen Computer (einschließlich IP-Adresse), dein Betriebssystem, deine Nutzung der Anwendung (einschließlich erfolgreicher Installation und/oder Deinstallation), Software, Software-Nutzung und deine Hardware-Peripherie identifizieren (…). EA kann diese Daten ebenfalls in Verbindung mit personenbezogenen Informationen zu Marketingzwecken und zur Verbesserung seiner Produkte und Dienste nutzen.“

Das es so nicht geht, machten die Nutzer schnell klar und man entschärfte die AGBs wieder, entschuldigte sich und alles war wieder gut… also fast. Der schlechte Ruf eine halbe Spionage-Software zu sein, hängt Origin bis heute leicht nach und viele Fans entschieden sich damals EA und seine Produkte zu Boykottieren. Man muss jedoch sagen; Schlimmer als Facebook ist Origin heute in keinem Falle. Doch trotzdem; Dieser Start war alles andere als gut!

Battlefield 4 Screenshot 002

Das Leben von Exklusiv Titeln

Origin lebt viel mehr als Steam von exklusiven Titeln, also Spielen, die nur über Origin spielbar sind. Dabei spielen vor allem die Hauseigenen Titel wie Battlefield und FIFA hier eine Rolle. Wer nicht drauf verzichten will, muss sich mit Origin anfreunden. Als aktiver Blogger und Gamer konnte ich mich natürlich auch nicht vor Origin drücken und war mit Mass Effect 3 Nutzer der Online-Spiele-Plattform. Origin hat wenig mit Drittanbieter und führt nur eine kleine Zahlt Titel ins rennen, dieses sind zwar stark, schaffen es aber in meinen Augen nicht gegen das Angebot von Steam zu bestehen. Was mich besonders stört; EA setzt auch mit Origin seine DLC-Politik gnadenlos fort und fordert hohe Summen für neue Inhalte bestehender Spiele. Natürlich ist es bei vielen Steam Spielen nicht groß anders, doch haben wir hier oft die Unterstützung durch den Steam Workshop – Hier bekommt der Nutzer etwas geboten und genau das macht Steam im Vergleich zu Origin so viel besser. Wo ich bei Steam bei einigen Titeln (leider sind es noch viel zu weniger, aber das liegt auch an den Entwicklern und Publishern) eine riesige Auswahl an Nutzer generierten Inhalten habe, finde ich bei Origin nichts – Überhaupt nichts. Ich kann Online gehen und Spiele kaufen, Spiele downloaden und Spiele spielen – Mehr nicht. Es gibt keine großen Mods oder von Usern erstellte Karten – Dafür gibt es zu jedem neuen Battlefield Teil gefühlt 20 DLCs für je 15 Euro – Super…

Wie schon gesagt verirren sich eher wenig Drittanbieter auf Origin und aus dem Indie Bereich sieht es wirklich mau aus. Der Grund liegt hier vor allem in einem fehlenden Support wie bei Steam Greenlight (welches bald Überflüssig wird, da Steam Indie Entwickler direkt auf Steam veröffentlichen lässt), Origin bietet hier einfach weniger als der Konkurrent.

dlc-wahn

Sparen schwer gemacht

Wo man bei Steam jeden Tag mindestens ein Angebot vorfindet, wird man bei Origin etwas enttäuscht; Es gibt wenig Rabattaktionen, zwar findet man ab und an einige Sonder-Aktionen, jedoch stark über das Jahr verteilt. Einige Ausnahmen können daran wenig ändern, so verschenkt Origin auch mal einen seiner älteren Titel für einen gewissen Zeitraum (im Moment Dead Space), aber auch bei Steam kann es dazu kommen (siehe Left 4 Dead 2). Trotzdem, mit etwas Glück kann man bei Origin sparen. Dabei sollte man zum einen Sonderaktionen abwarten oder Rabattcodes ausnutzen. Etwas umständlich, aber es erfüllt seinen Zweck.

 Origin Sparen

Fazit

Nun, was nicht ist kann ja noch werden, aber im Moment bin ich noch recht enttäuscht von Origin. Ich starte es nicht gerne und bin froh, wenn ich es beendet habe. Würden besagte Exklusiv-Titel nicht über diese Online-Plattform laufen, würde ich vollständig verzichten, immerhin gibt es nichts bis wenig, was Origin wirklich attraktiv macht. Besonders im Vergleich zu Steam muss Origin noch eine Menge auffahren, um hier auch nur den Hauch einer Chance zu haben. Fehlender Support von Modding und Indie, keine Möglichkeit die Games auf Origin selbst zu bewerten und wenig Rabattaktionen machen Origin zu einer reinen Maßnahme des Kopierschutzes und das muss nicht sein.

Auch auf:

Johann von Ti

Blogger aus Leidenschaft, seit 2011 aktiv in der Szene unterwegs und immer für gute Games, Filme und blöde Ideen zu haben. Nebenher auch noch Student in Medien und Geschichte.
Johann von Ti
Auch auf: