Portal 2 – Hintergrund

 Wir haben Infos zum Puzzle-Shooter Portal 2! Hintergrundgeschichte, Story und Neuerungen.

Zunächst ein paar worte zum ersten Teil: Das Unternehmen Aperture Science (siehe hier unter: Aperture Science) entwickelte die Portal Gun (oder Aperture Science Handheld Portal Device) –- ein Gerät, welches auf bestimmtem Untergrund zwei miteinander verbundene Portale erzeugt, die wiederum jedoch keinen Einfluss auf die geliebten physikalischen Gesetze, die ein große Rolle einnehmen, besitzen.


portal-2-006

Im Zuge der Vernichtung aller Mitarbeiter übernahm später der Supercomputer GlaDOS (Genetic Lifeform and Disk Operating System) die Leitung des Centers und führt nun alle Tests durch. Dessen freundlich weibliche Stimme geleitet den Spieler durch alle Testkammern, in denen er mit verschiedenen Rätseln fertig werden muss (natürlich ohne jede Gefahr für Körper und Geist der Testperson). Das Spiel endet – HIER FOLGT EIN SPOILER – damit, dass der Computer zerstört wird. In einem infernalischen Sogstrom nach der Explosion wird man an die Oberfläche befördert und sieht Sonnenlicht.

Singleplayer

Valves nächster Puzzle-Titel ist zeitlich mehrere hundert Jahre nach dem ersten Teil angesiedelt. Dieser Zeitspanne zum Trotz spielt man wieder in der Rolle der Protagonistin Chell (die bis dahin in Dornröschen-Manier in Stasis verweilte) und findet sich wieder im Enrichment Center, dem Institut, welches schon die ersten Tests der Portal Gun beherbergte. Das verfallene Gebäude wird, wie der Trailer zeigte, regeneriert – Räume werden neu angelegt, alte Verkleidungsplatten fallen ab, werden durch neue, die automatisch nachrücken ersetzt, Selbstschussanlagen werden neu zusammengeschraubt und aufgestellt. Trotzdem vermittelt die sterile Testumgebung, teilweise von Pflanzen und dem Schmutz von Jahrzehnten durchdrungen eine Düstere Stimmung.

portal-2-010
Die große Renovierung ist auf GlaDOS zurückzuführen, die wiedererstanden ist und auf Rache sinnt. Auch hier ist jedoch der geniale Humor der Entwickler zu bemerken, der das Spiel prägt und in einem wechselspiel der Stimmung zusammen mit der Düsternis die grandiose Spielatmosphäre herstellt.

Die Neuerungen:

Nebst einer aufgefrischten Grafik, schärferer Texturen und eines Co-op-Modus‘ (dazu später mehr) beeindruckt Portal 2 mit mehreren spielrelevanten Erweiterungen, darunter zwei zähflüssige Gele, – eines, welches elastisch ist und den Avatar wie einen Gummiball abprallen lässt und eines, welches darauf gehende Testsubjekte/-objekte in die Laufrichtung beschleunigt – eine Art Traktor-Strahl und federnde Klappen oder Sprungbretter, Falltüren und andere Knochenbrecher.
Valve macht es außerdem möglich per cross-platform gaming den Co-op konsolenübergreifend zu spielen und bringt Versionen sowohl für PC und Mac, als auch für die Xbox 360 und die Playstation 3 heraus.

portal-2-012
Und schließlich der Co-op-Modus (!): Aperture Science hat hierzu Roboter entwickelt, die das Valve-team mit ausnehmend viel Liebe (siehe hier unter: Liebe) gestaltet hat. Man verfügt dabei über die gleichen innerspielischen Erweiterungen, bekommt jedoch ein zusätzliches Paar verbundener Portale. Dieser Zusatz bereichert das Spiel um viele weitere spannende stunden – nun in trauter Gemeinsamkeit. Es gilt sich gegenseitig zu helfen – tatsächlich ist es nicht möglich, lediglich parallel zueinander Gegner zu schnetzeln (wie z.B. in: Der Herr der Ringe: Die Eroberung), letzlich vielleicht auch, da es gar keine gibt…

Wissenswertes zusammengefasst:

Entwickler/Publisher: Valve Corporation
Engine: Source Engine
Plattform: PC, Mac OS X, Plastation 3, Xbox 360
Release-Termin: 21. April 2011

Puzzle shooter mit Co-op modus, weitestgehend Gewaltfrei (im Bezug auf Menschen)

 

Weitere Infos zu Portal findet Ihr hier Portal 2

Johann von Ti
Folgt mir 😉

Johann von Ti

Blogger aus Leidenschaft, seit 2011 aktiv in der Szene unterwegs und immer für gute Games, FIlme und blöde Ideen zu haben. Demnächst nebenher auch noch Student und Jünger von Hopfen und Malz.
Johann von Ti
Folgt mir 😉
Share