Real Life First Person Shooter auf Chatroulette

Einen Menschen durch die Apokalypse lotsen; Alles ist möglich! Da landet man auch plötzlich mal in einem Real Life Shooter!

Wer öfter auf Game 2 ein paar Beiträge überfliegt weiß, dass ich Quatsch-Meldungen und Gerüchte überhaupt nicht leiden kann und diese auf großen Seiten wie Gamestar oder IGN verurteile, aber dieses Fundstück aus dem Netz hat es tatsächlich verdient geteilt zu werden, denn die Idee wie Umsetzung sind genial.

Also schnell zur Idee; Eine Gruppe von Freunden setzt sich zusammen um Leute während eines Videotelefonats via Chatroulette, Omegle und Skype auf ein Abenteuer mitzunehmen, welches sich gewaschen hat. Denn statt einfach miteinander zu reden, schlüpfen die teils leicht verwirrten Chat-Teilnehmer in die Rolle eines Soldaten mitten in der Zombie Apokalypse. Das Team des YouTube Kanals RealmPictures hat eine riesige Kulisse sowie zahlreiche Darsteller mit Kostümen und tollen Requisiten aufgefahren, um ein Real Life First Person Shooter, ich will es mal Erlebnis nennen, zu schaffen. Mit gesprochenen Anweisungen bewegt sich der Marine durch die „Map“ und kämpft mit allerlei Untoten und einem fiesen Boss. Das gesamte Set ist mit vielen Klischees und Anekdoten aus typischen Zombie-Shootern versehen und wirkt wie ein Exkurs in ein altes Quake – Genial!

Dabei ist besonders interessant, dass das fiktive Spiel neben den tollen Effekten und Einblendungen auch wie ein Spiel aufgebaut ist. Wer eifrig suchte, fand nützliche Gegenstände und wer die Umgebung aufmerksam studierte konnte Fluchtwege finden, die anderen Spielern verborgen blieben. Eine wirklich tolle Idee, die mich wirklich beeindruckte, was nicht oft bei YouTube Videos passiert. Wenn ich Chatroulette unterwegs bin, sehe ich nie so was cooles… nur hässliche Kerle und ihre… aber genug davon! Dieses Video ist wirklich cool, bitte mehr davon!

Auch auf:

Johann von Ti

Blogger aus Leidenschaft, seit 2011 aktiv in der Szene unterwegs und immer für gute Games, Filme und blöde Ideen zu haben. Nebenher auch noch Student in Medien und Geschichte.
Johann von Ti
Auch auf: