Savage Lands – Erste Infos

Indie Survival in nordischen Eislandschaften voller fieser Monster und mit mittelalterlichen Touch!

Zum Wocheneden ist mir mal wieder ein Indie Survival Titel in den Blick gefallen, welches gerade, wie könnte es auch anders sein, als Early Access Version auf Steam zum Kauf bereit steht. Bei dem Projekt handelt es sich um Savage Lands, welches uns in eine mystische Mittelalter-Welt im kalten Norden entführt. Doch was erwartet uns in Savage Lands und hat das Projekt überhaupt Potenzial bei der Vielzahl an Survival Games auf dem Markt?

Savage Lands - Kampf gegen Wölfe.jpg

Überleben

Wie immer geht es also darum, sein virtuelles Leben so lange wie möglich am Leben zu erhalten (also nichts Neues). Dafür müssen wir natürlich Nahrung sammeln und eine sichere Behausung schaffen. Da man mit Luft und Liebe bekanntlich nur wenig zustande bekommt, machen wir uns auch in Savage Lands daran, Rohstoffe zu sammeln und Werkzeuge zu erstellen und machen uns auf die Jagd, um an Nahrung und schützenden Kleidung zu kommen. Und dicke Jacken sind in Savage Lands auch besonders wichtig!

Savage Lands - Ein Feuer am Wasser.jpg

Die Welt

Denn auch wenn eine Winter-Setting auch im Survival Genre nicht gänzlich neu ist, ist die von Savage Lands gebotenen Kombination schon mal etwas neues. So landen wir nach einem Schiffbruch an der Küste eines eisigen Landes, welches uns mit Schnee und Kälte willkommen heißt. So ist neben dem Hunger auch die eisige Umgebung ein Feind, welcher nur mit warmer Kleidung, einer sicheren Behausung und einem gemütlichen Lagerfeuer zu bekämpfen ist. Doch nicht nur ein leerer Magen oder abgefrorene Zehen machen uns das Überleben schwer; Die Welt ist bevölkert mit teil gemeinen Kreaturen, die uns ans Leder wollen. Dabei haben wir es mit Wolfsrudeln, grimmigen Bären oder gar Armee von untoten Skelett-Kriegern zu tun. Doch auch andere, mächtige Wesen, leben verstreut in der von Eis gekennzeichneten Landschaft. Drachen, wandelnde Baumwesen und mehr dieser Vicher warten nur darauf, einen einsamen Wanderer in die ewigen Jagdgründe zu schicken.

Savage Lands - Ein Drache am Himmel.jpg

Die Grafik

Optisch sieht Savage Lands echt gut aus und erinnert mich zum Teil stark an Skyrim, was wohl aber besonders am Setting selbst liegt. Schneebedeckte Tannen und fiese Drachen habe ich zuletzt in Himmelsrand gesehen. Mir gefällt der Stil recht gut, auch wenn „leuchtende“ Augen einiger Wesen sowie zum Teil etwas plumpe Models (Keulen, Hämmer, Äxte…) den sonst so schönen Schein trügen. Weiterhin werden optisch keine Besonderheiten geboten; Man fühlt sich wie in jedem x-Beliebigen Indie Survival Game dieser Tage. Das mag nicht zwingend schlecht sein, dennoch bin ich etwas gelangweilt von diesem schnöden Einheitsbrei.

Savage Lands - Eine eisige Welt.jpg

Die Spielmodi

Gespielt wird allein oder aber in der Gruppe. Vermutlich wird auch hier der Mehrspieler das Herz des Projekts ausmachen, so soll es echt schwer sein allein wirklich etwas im Spiel zu erreichen. Im Spiel geht es natürlich immer darum, dass eigene Überleben als auch das (zumindest im Mehrspieler) seiner Freunde zu schützen. Wie schon erwähnt müssen also Behausungen gezimmert, Ausrüstung erstellt und Feuer entfacht werden. Arbeiten mehrere Spieler zusammen entstehen kleine Dörfer in der lebensfeindlichen Spielwelt, die sich trotzig der Herrschaft des Eises widersetzen. Ein wenig erinnert mich die Spielwelt dann doch an Game of Thrones, denn so oder zumindest so ähnlich habe ich mir die Welt hinter der Mauer vorgestellt, wo die Wildlinge hausen.

Savage Lands - Kampf gegen die Armee der Untoten.jpg

Fazit

Was soll ich sagen? Savage Lands sieht auf keinen Fall schlecht aus und könnte mitunter sogar ein Individualität mit sich bringen. So stecken eine Hand voll RPG Elemente im Projekt, die für mehr Langzeit-Motivation sorgen könnten. In der Gruppe mit Freunden sollte dieses Spiel also eine ordentliche Figur machen und viel bieten. Doch dafür ist in meinen Augen eine vernünftige Community von Nöten, die mehr kann als nur PVP und sinnloses morden. Mir gefällt in diesem Zusammenhang jedoch der Gedanke, dass sich in dieser nordischen Welt Stämme bilden, welche untereinander Krieg führen bzw. gegen die lebensfeindliche Welt bestehen (Stichwort Armeen von Untoten).

Savage Lands - Die Sonne geht unter.jpg

Doch reichen diese Eigenschaften wirklich, um einen Kauf zu rechtfertigen? Das Spiel ist soweit in einem guten Early Access Zustand und wird bisher recht vernünftig mit Updates versorgt. Doch im Moment fehlt noch zu viel, um eine klare Kaufempfehlung auszusprechen. Wer jetzt zuschlägt, wird eben noch ein unfertiges Spiel erwerben, welches sich vielleicht noch Jahre in der Entwicklung befinden wird. Daher rate ich unentschlossenen noch zu warten. Wem bei den Bildern schon jetzt die Finger kribbeln und wer mindestens drei Freunde mit ähnlichen Vorfreude vorweisen kann, muss einen Kauf nicht scheuen, Ihr werdet Euren Spaß haben. Im Moment befindet sich das Game im Sale, was ich bei Early Access Titeln irgendwie komisch finde; Sollten die Dinger nicht eigentlich eine Finanzierung ermöglichen und dabei interessierten Spielern die Möglichkeit geben, interessante Projekte zu unterstützen? Ein Sale ist in meinen Augen immer der Versuch, möglichst viele Käufer zu finden, ob dass bei einem Early Access so gut ist, erschließt sich mir nicht. Doch genug gemeckert; Ich habe schon weitaus schlechtere Titel gut gefunden, man stumpft eben doch ab – Ich behalte das Projekt für Euch im Blick!

Auch auf:

Johann von Ti

Blogger aus Leidenschaft, seit 2011 aktiv in der Szene unterwegs und immer für gute Games, Filme und blöde Ideen zu haben. Nebenher auch noch Student in Medien und Geschichte.
Johann von Ti
Auch auf:

Letzte Artikel von Johann von Ti (Alle anzeigen)