Stonehearth – Plötzliches Ende der Early Access angekündigt

Wenn das Spiel nicht fertig ist, man aber das Gefühl hat – Stonehearth soll noch in diesem Juli erscheinen.

Stonehearth ist eines dieser Projekte, welches ich seit der ersten Ankündigung verfolge und über die Jahre immer mal wieder vergaß, nur um dann, bei größeren Updates, wieder auf das Spiel aufmerksam zu werden. Zuletzt berichtete ich 2015 über die Veröffentlichung der Early-Access-Version auf Steam und 2016 über die Möglichkeit, eine deutschsprachige Übersetzung zu installieren. Nun kündigte Entwickler Radiant Entertainment das baldige Ende der Early Access an. Entsprechend soll Stonehearth noch im Juli diesen Jahres als fertiges Spiel veröffentlicht werden.

Features werden gestrichen

Was zunächst nach eine guten Meldung klingt, immerhin verbrachte Stonehearth nun schon einige Jahre in der Early Access, entpuppt sich aber letztlich als nicht ganz sauberer Aktion. In einem recht langen Statement auf Kickstarter erklären die Entwickler, welche Inhalte man zum Release noch implementieren möchte, aber auch, welche gestrichen wurden. Das ist insofern ärgerlich, als dass einige der Features, welche nun einfach über Bord geworfen werden, Stretch-Goals der damaligen Kampagne auf Kickstarter waren. Unterstützer wurden also angehalten, noch mehr Geld zu sammeln, um diese Inhalte zusätzlich ins Spiel integriert zu bekommen. Natürlich kann man bei Kickstarter-Kampagnen nie davon ausgehen, dass alle Versprechen gehalten werden können, viele Spiele werden nie fertig und verlaufen völlig im Sande, dennoch fühlt sich die Ankündigung von Radiant Entertainment für mich irgendwie falsch an… Aber dazu später mehr, kurz zu den Inhalten, die bis zur Release-Version noch integriert werden sollen und die, die nicht mehr umgesetzt werden.

Für die Release-Versiom 1.0 von Stonehearth sind noch folgende Features geplant:

  • Verbesserung der Performance

  • Diverse Bugfixes

  • Implementierung des „Rabbit Clans“ (eine nicht spielbare Fraktion)

  • Implementierung der „Nothern Allicance“ (dritte spielbare Fraktion)

  • Implementierung von Jahreszeiten, Gletschern und „Geomancer“

  • Für die Version 1.1 (also nach dem regulären Release) ist dann noch der Mac-Support geplant

Folgenden Inhalten wurden komplett gestrichen:

  • Der „Magmaschmied“

  • PvP (von offizieller Seite, die Modifikation Hostile Hearthlings stellt zwar PvP bereit, die Mod scheint aktuell aber nicht richtig zu funktionieren)

  • zusätzliche Festivals und Ebenen

  • Die Zwerge als zusätzliche, spielbare Untergrund-Fraktion

  • Ninjas, Politker und Piraten

  • Der Tier-Trainer

  • Die Linux-Version wird nicht mehr umgesetzt

 

What about the Linux Port?

I’m afraid it’s more work than our team can handle at this point. We’re going to cut this feature, and apologies to all of you who backed for this explicit reason. If there is no other way for you to play this game other than on Linux, and you backed for this reason only, please reach out to us via direct message here on Kickstarter and we’ll see what we can do to make it right. (Apologies if you have already; we’ve been drowning in mail, please send it again.)

Man entschuldigt sich also und hält User an, welche das Spiel nun nicht spielen können, sich via Direktnachricht auf Kickstarter zu melden. Hier hätte ich es richtig gefunden, hier ganz klar Erstattungen anzubieten und nicht so um den heißen Brei herumzureden.

 

Plötzliches Ende

Wenn ich das auf mich wirken lasse, scheinen die eingehenden Worte, mit welchen Radiant Entertainment ihre aktuelle Ankündigung beginnen, irgendwie falsch.

For many years now, you’ve been asking us: when will Stonehearth be finished? And we’ve always answered–when it’s done!

Well… as of today, we feel we’re finally there. Stonehearth has become a game that we on the team are genuinely excited to play. […]

Man hat also das Gefühl, endlich so richtig fertig mit dem Spiel zu sein… nunja. Würden nur Dinge wie diese Ninjas, Piraten und Politiker-Geschichte fehlen, könnte ich das vollkommen akzeptieren, aber wenn so große Punkte wie PvP, eine ganze Fraktion, komplette Ebenen, der Tier-Trainer und letztlich auch noch der versprochene Support für eine Plattform einfach gestrichen werden, habe ich nicht das Gefühl, dass man hier mit gutem Gewissen von einem Gefühl des „Fertigseins“ sprechen kann.

Natürlich haben Radiant Entertainment auch viele Inhalte geliefert, besonders der Mehrspieler war ein großer und wichtiger Schritt und auch der Mod-Support hat eine gute Basis geschaffen, um langfristig mit Stonehearth Spaß haben zu können. Dennoch ist dies ein undankbares Ende, bei dem die Kommunikation mit den Unterstützern in meinen Augen nicht ganz sauber abläuft.

Schwache Kommunikation mit den Unterstützern

Zwar reden die Entwickler davon, dass man nun endlich das Ziel erreicht habe und fertig wird, auf der anderen Seite scheint es eher so zu sein, dass Riot Games, welche 2016 Radiant Entertainment aufkauften, nun den Geldhahn für das Projekt zudrehen. Nun fehlt eben das Geld, die entsprechenden Inhalten liefern zu können, was man aber auch deutlicher kommunizieren sollte. Zumal die letzten Jahre eigentlich genug Zeit (und finanzielle Sicherheit) boten, um das Projekt komplett abzuschließen oder zumindest langfristig zu planen, welche Inhalte man umsetzen kann und welche eben nicht.

So oder so steht das Radiant Entertainment nach dieser Aktion in keinem guten Licht. Ich mag das Spiel zwar, aber so wirkt es, als wolle man sich endlich von dem Projekt abseilen und macht dabei eben gute Miene zum bösen Spiel. Da hilft es auch nicht, dass man drei Mitarbeiter abstellen will, welche sich auch nach dem Release noch um den Mod-Support kümmern sollten. Tatsächlich wirkt das eher wie die Ansage an die Reste der Community, dass diese doch bitte das Spiel komplementieren sollen. Unschön.

Johann von Ti
Auch auf:

Johann von Ti

Blogger aus Leidenschaft, seit 2011 aktiv in der Szene unterwegs und immer für gute Games, Filme und blöde Ideen zu haben. Nebenher auch noch Student in Medien und Geschichte.
Johann von Ti
Auch auf:

Letzte Artikel von Johann von Ti (Alle anzeigen)