Tag: Games

Zukünftig dürfen Videospiele das Hakenkreuz zeigen

Videospiele dürfen nun wie Filme auf die Verwendung von verfassungsfeindlichen Symbolen überprüft werden.

Verfassungsfeindliche Symbole wie das Hakenkreuz durften in Deutschland bislang nicht in Videospielen dargestellt werden. Entsprechende Spiele wie Call of Duty: World at War oder die Wolfenstein-Reihe wurden also zensiert oder sogar ganz verboten. Für uns Spieler in Deutschland wurde dann gerne mal das Hakenkreuz gegen ein neutraleres Symbol getauscht und statt Reichsführer Hitler eben Reichskanzler Heiler bekämpft (ja Wolfenstein II, ich meine dich!). Dass das ziemlich daneben ist, muss wohl kaum erläutert werden. Schon in meinem Beitrag zum Sinn der Indizierung von Videospielen habe ich den Bezug zum Film gesucht, bei welchem das Hakenkreuz sehr wohl gezeigt werden darf. Read more …

Top 10 – Old but Gold Games

Auf der Suche nach guten Games? Diese Klassiker sind mehr als gut!

Oft habe ich das Gefühl, dass viele ältere Spiele in vielerlei Beziehung mehr zu bieten haben, als so mancher Titel in der heutigen Zeit. Irgendwie hatten die Games damals noch Seele, aber das sind vermutlich auch einfach starke, nostalgische Gefühle, die wohl jeder Gamer mit Titeln seiner Kindheit verbindet. Hier habe ich eine ganze persönliche Top 10 mit Spielen, die ich als Kind geliebt habe und heute noch enorm schätze. Diese Spiele sind nicht gealtert, sondern begeistern mich noch heute mit ihrem tollen Gameplay, dichter Atmosphäre und vielem mehr – Doch werft selbst einen Blick auf diese doch recht besondere Top 10, die 10 der besten Games vergangener Tage zeigt. Hierbei beziehe ich mich auf Titel, die mich als Kind prägten, weshalb viele der Games nicht uralt sind, dennoch aber einige Jahre auf dem Buckel haben. Hier also meine Liste! Read more …

Online Gaming – Ist Free to Play wirklich kostenlos?

Im Internet ist alles kostenlos, oder?

Im Internet kann man schon seit Ewigkeiten eine Vielzahl von Angeboten finden, die dem geneigten Gamer eine Menge Auswahl bieten und vielerlei Genre bedienen. Das ist nichts neues, unzählige Male habe ich bereits über die vielen Facetten des Spielens im Netz berichtet. Minigames auf diversen Anbieter Seiten, kostenlose MMOs oder Shooter im Free to Play Format oder doch virtuelle Spielhallen und Poker-Räume. All diese Inhalte bieten in ihrer Gesamtheit ein gigantisches Angebot, welches vor allem durch eine Sache hervorsticht – Im Internet spielt man meistens kostenlos – Doch stimmt das eigentlich oder gibt es dann doch einen Haken? Read more …

Die Benutzerfreundlichkeit von Online-Spielen

Spiele müssen Spielern zugänglich sein – Ganz wichtig ist da die passende Benutzerfreundlichkeit!

Die Fülle an Online- oder Internetspielen zeigt die Popularität dieser Art von Spielen. Tausende Games aus allen möglichen Genres stehen einem zur Verfügung. Nicht mehr nur Nerds begeben sich in Online-Welten, sondern auch immer mehr Leute, die dem normalen, hektischen Alltag entfliehen wollen und ein bisschen Erholung suchen. Aber was macht ein Online-Spiel gut oder besonders beziehungsweise nach was genau suchen die Spieler?

Spiele sind eine Frage des Geschmacks. Der wahrgenommene Wert eines Spiels hängt stark von den individuellen Vorlieben ab. Einige Spieler berzorzugen Glücksspiele, andere bevorzugen taktische Spiele und wieder andere wollen mit ihren Mitspielern kommunizieren. Dann gibt es diejenigen, die Spiele mögen, welche auf Reaktion, Geschick und Erinnerung basieren. Aber ob ein Spiel guten oder schlechten Anklang findet, hängt nicht ausschließlich von den persönlichen Vorlieben ab. Es gibt einige objektive Kriterien, die berücksichtigt werden müssen. Read more …

Videospiele – Interaktive Kunst

Kunst hat zahllose Gesichter und eines dieser Gesichter stellen Games dar!

Es ist ganz interessant: Die Welt der Medien kennt viele Genres der Kunst: Musik, Film die Malerei sind nur einige davon, uns wohl am ehesten bekannt. Während also diese medialen Erzeugnisse als Formen der Kunst gesellschaftlich akzeptiert und anerkannt sind, führen Videospiele immer noch ein Dasein als Sündenbock für diverse gesellschaftliche Probleme. Neuestes Beispiel ist die „Scheindebatte“ zum Thema „Killerspiele“ im Zusammenhang mit dem schrecklichen Amoklauf in München. Natürlich hatte der 18 Jährige einen ganz gefährlichen Shooter auf dem heimischen Rechner, aber ehrlich mal: Bei welchem Jugendlichen würde man diese Spiele nicht finden? Shooter verkaufen sich nun mal Millionenfach auf der ganzen Welt, wieso sollte es also ein Kriterium sein, dass ein Mensch schreckliche Taten begeht? Genauso könnte uns, folgen wir dieser Argumentation, auch ein Kriegsfilm, eine Lied mit harten Texten oder ein Geschichtsbuch beeinflussen und zu solchen Taten treiben. Und wenn man ehrlich ist: Vor der allgemeinen Anerkennung hat man auch diesen Medien gerne gesellschaftliche Probleme in die Schuhe geschoben: Der Konsum von Büchern würde jungen Menschen vereinsamen lassen, Gewalt beinhaltende Rock und später Rap-Musik würde die Jugend verderben und große Action-Film Produktionen oder Cartoons Kinder verdummen. Videospiele stehen also nicht alleine da. Read more …

„Killerspiele“ – Wenn man einen Sündenbock sucht

Der Amoklauf in München ist schrecklich und für de Maizière sind Videospiele die Schuldigen, Mobbing und die Möglichkeit der Waffenbeschaffung eher nicht…

Es ist kaum zu glauben: Ein scheinbar psychisch kranker, junger Mann (18 Jahre) läuft in München Amok und tötet unschuldige Menschen. Dieses schreckliche Ereignis sollte uns traurig stimmen, zeitgleich sollte man die Hintergründe der Tat ergründen, denn wer so etwas tut, muss in irgendeiner Form dazu getrieben worden bzw. hatte das Gefühl, dass es keinen anderen Ausweg mehr geben würde. Doch was macht man, wenn man die Fragen nach dem eigentlichen „Warum“ nicht stellen will, weil man vermutlich noch nichts genaues weiß und auf der anderen Seite bestimmte Themen verschweigen will, weil sie vielleicht auf die eigene Inkompetenz zurückfallen könnten? Richtig: Man kramt alte, populistische Scheiße hervor und hofft, dass möglichst viele Personen auf den Zug aufspringen und man selbst besser dasteht. Dass ich den Begriff „Killerspiele“ jemals auf diesem Blog nutzen muss, um über ein aktuelles Thema zu berichten, hätte ich niemals gedacht. Es ist eine alte Diskussion, die neue Medien schon seit jeher führen mussten. In alten Zeiten waren es Bücher, die doch schädlichen und vereinsamende Wirkung auf die meist jungen Konsumenten hätten, dann kamen die Filme und Rock Musik, die doch Gewalt verherrlichen würden und dann die bösen Videospiele, die Killer aus den Spielern machen könnten. Solche Diskussionen werden immer von den Personen losgetreten, die selbst keinen Bezug zum Thema haben, die sich aber zeitgleich die „Freiheit“ herausnehmen, genaustens über die Wirkung solcher Medien auszukennen. Read more …

Spielen im Internet

Vom Minigame über die Online Spielothek bis hin zu MMORPGs – Online wird viel gezockt!

Ich habe in den letzten Tagen immer wieder über das Internet berichtet und unter anderem von der enormen Vielfalt als auch Größe gesprochen. Für uns Gamer ist in Sachen Internet natürlich besonders der direkte Bezug zum Gaming selbst wichtig, denn ohne Internet müssten wir auf eine Großteil des bunten Angebots verzichten. Das fängt bei klassischen Titeln mit Mehrspieler Modus an und hört bei reinen, online basierten Angeboten auf. Dabei ist auch hier das Angebot bunt, die Genre Facettenreich und insgesamt gesehen der Mark verdammt groß. Ich habe zum Beispiel in meiner frühen Anfangsphase als Gamer eine Menge „Minigames“ gezockt, die auf bestimmten Portalen kostenlos zum spielen angeboten werden und zuweilen gute Qualität bieten. So spielte ich vor vielen Jahren im Internet das Tower Defense Spiel Kingdom Rush und stellte dann, tatsächlich Jahre später fest, dass der Titel in etwas aufgewerteter Form auf Steam als Kaufspiel veröffentlicht wurde. Ziemlich spannend solche Entwicklungen zu beobachten, aber damit hört die Geschichte ja nicht auf. Read more …

Valve muss 27 Titel von Steam entfernen aufgrund von alten Indizierungen

Indizierung ist in Deutschland immer noch ein Thema: Jetzt trifft es eine Reihe von Games, die zum Teil vor 20 Jahren indiziert wurden.

Während man mit GOG Connect bestimmte Games von Steam auf sein GOG Konto transferieren kann, musste Valve in den letzten Wochen einige Titel aus dem deutschen Store entfernen. Genau genommen trifft es 27 Titel: Der Grund für den Ausschluss aus dem deutschen Markt sind nicht etwa Qualitätsmängel, sondern tatsächlich vorliegende Indizierungen von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien. Erst vor kurzem hatte ich einen umfassenden Beitrag zur Indizierung in Deutschland verfasst und die vorliegenden Probleme angesprochen. Kurioserweise trifft das „große Saubermachen“ vor allem ältere Titel, deren Indizierung, vor gut 20 Jahren durch die deutschen Behörden, von Betreiber Valve einfach nicht wahrgenommen wurde. Vermutlich auch, weil die Indizierungen von damals, als auch diverse Indizierungen heute, nach veralteten Maßstäben getroffen wurden und heute eigentlich nicht mehr auf den Listen für jugendgefährdende Medien aufgeführt sein sollten. Read more …

Wie viel Sinn machen Indizierungen von Videospielen

Der Zensurwahn in Deutschland – Welchen Sinn hat das und sollte man es beibehalten?

Die Meldung geht momentan umher: Resident Evil 4 ist nun offiziell nicht mehr indiziert, darf also nun auch ungeschnitten in Deutschland vertrieben werden. Eine wahre Leistung für ein Spiel aus dem Jahre 2005. Doch bei der Meldung geht mir viel mehr durch den Kopf als die „Freude“, dass ein alter Titel nun endlich „normal“ verkauft werden darf. Viel mehr fühle ich mich schon fast genötigt, die Sinnhaftigkeit von Indizierungen in Videospielen zu hinterfragen, die in Deutschland auf Basis von zwei recht schwammigen Bedingungen beschlossen werden. Diese sehen für Medien aller Art vor, dass diese immer dann indiziert, also „verboten“ werden, wenn entweder: Read more …

Quantität und Qualität – Online Gaming

Blogs, Foren und Videos erfüllen eine wichtige Funktion!

Online zu zocken ist toll – Mit Freunden zusammen im TS sitzen, blöde Sprüche klopfen, Runde um Runde angehen, sich ärgern. Dass ganze kommt einer LAN-Party in gewisser Weise schon nahe, wobei diese natürlich nach wie vor der König des Spaßes darstellt. Doch machen wir uns weiterhin nichts vor: Online finden wir neben tollen Games, Anbietern und Möglichkeiten auch diverse Schwarze Schafe, dumme Abo Modelle oder einfache Gurken, für die wir am liebsten keine Sekunde unserer Aufmerksamkeit verschwendet hätten. Denn wer soll das enorme Angebot überhaupt noch überblicken? Enorme Werbekampagnen preisen diverse Projekte an – Da werden Pay to Win Modelle in den Himmel gelobt, das es schon fast traurig ist, zumindest wenn man solche Dinge erkennt, bevor man die ersten Stunden im Spie verbracht hat. Nichts ist für mich schlimmer als die Vorstellung, dass ich ein Spiel irgendwann aufgebe, weil ich mir denken: Hey, das hat eine Weile echt Spaß gemacht, aber so langsam merke ich, dass man hier nur mit viel Geld einer der besten werden kann. Ihr wisst sicher was ich meine – Manchmal spürt man das ja schon in der ersten Runde, hofft aber, dass man durchs sammeln von Erfahrung und dem Aufleveln noch was ausgleiche kann. Naja, das ist dann wohl eher Wunschdenken. Doch der Markt ist ja viel größer, als dass wir uns lediglich auf Free to Play Games konzentrieren könnten – Auch Vollpreistitel, Early Access Games, kleine Indie Perlen und AAA-Titel – Immer wichtiger wird für viele Entwickler ein online Modus, die Möglichkeiten der Umsetzung ist enorm. Read more …