Tag: Medienwissenschaften

YouTuber und wie Jugendliche sie beurteilen – Online Befragung

Gronkh, ConCrafter oder GermanLetsPlay sind Eure liebsten YouTuber? Dann ist Eure Meinung gefragt!

Da das IZI (Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen) mich so freundlich angefragt hatte, will ich Euch heute mit einer kleine Online-Befragung konfrontieren – Dass die Jungs und Mädels bei Ihren Forschungsaufgaben dringend Hilfe benötigen, wird auch dadurch deutlich, dass sie sich bei mir gemeldet haben – Aber dazu später mehr. Worum geht es eigentlich?

Was wird untersucht?

Das IZI möchte YouTuber als wichtige Vertreter der „Influencer“ (also Beeinflusser) in Bezug auf Kinder und Jugendlicher untersuchen und führt daher eine untersuchende Studie durch. Im Rahmen dieser Studie soll die Selbstdarstellung und Präsentation der YouTuber selbst, aber auch die Einordnung und Beurteilung dieser durch Kinder und Jugendliche unter die Lupe genommen werden. Ein wirklich wichtiges Thema, denn tatsächlich kann der Einfluss von diversen YouTube-Stars heute kaum als zu hoch eingeschätzt werden, ganz besonders, wenn es um Kinder und Jugendliche geht. Read more …

Journalismus- und Medienethik im Wandel

Muss die journalistische Medienethik in der heutigen Zeit angepasst werden?

Aloha Ihr Leute aus den Weiten des Internets! Ich veröffentlichte auf Game 2 auch immer mal wieder ein paar Texte, die ich im Rahmen meines Studiums verfasst habe – Einfach, weil ich nicht will, dass diese „nur“ für eine Note waren und letztlich vergammeln. Daher hier mein Beitrag zu einem von Bernhard Debatin verfassten Text, welcher sich mit dem Wandel des Journalismus und der Frage nach einer möglichen Erweiterung der journalistischen Medienethik befasst. Read more …

Bedeutung der Spiegel-Affäre für die Pressefreiheit

Pressefreiheit ist nicht selbstverständlich – Welche Rolle spielt hier die Spiegel-Affäre?

Aloha; In meinem Studium werde ich, wer hätte es bei Kommunikations- und Medienwissenschaften gedacht, immer wieder mit recht spannenden Themen konfrontiert. Natürlich liegt der Aspekt der Spannung auch immer im Auge des geneigten Betrachters, das hält mich aber nicht ab, einiger meiner geistigen Ergüsse mir Euch teilen zu wollen und diese hier auf dem Blog zu veröffentlichen. Das erscheint mir sinnvoller, als dass sie in irgendwelchen Ordnern vergammeln oder in diversen „Online-Verlagsgruppen“ für ein paar Euronen verhökert werden. Hier also eine Arbeit, welche sich mit der Rolle der Spiegel-Affäre in Bezug auf die Pressefreiheit in Deutschland orientiert. Read more …

Mediatisierung kommunikativen Handelns

Wandel von Kommunikation und Kultur und die spezifischen Wechselbeziehungen.

Unser Alltag wird mehr und mehr durch verschiedene Formen der Medienkommunikation durchdrungen, was wiederum bestimmte Wandlungsprozesse innerhalb unserer Kultur hervorruft. Zumindest geht davon ein theoretischer Ansatz der Kommunikations- und Medienwissenschaft aus, mit welchem ich mich aktuell beschäftige. Konkret geht es um die Wechselwirkung zwischen dem Wandel von Kommunikation als solchem und dem Wandel von Kultur. Wandel von Kommunikation meint in diesem Fall zum Beispiel das Aufkommen und die Verbreitung neuer Medien, was im aktuellen Kontext der Digitalisierung noch an Bedeutung gewinnt. Entwickelt wurde diese Theorie von dem Kommunikationswissenschaftler Friedrich Krotz. Read more …

Menschliche Wahrnehmung bei digitalen Medien – Gestaltungsgesetze

Wir nehmen digitalen Medien auf unterschiedliche Weise wahr und interpretieren das Aufgenommene individuell – Hier eine Einführung in Sachen Gestaltungslehre.

In der Vorlesung zur Medieninformatik haben wir uns zuletzt mit den Gestaltungsgesetzen auseinandergesetzt, welche im modernen Medien-Design jeder Art zu beachten sind. Die Herleitung dieser „Gesetze“ ist dabei aber nicht durch klare Zwänge oder unabwendbare Fakten gekennzeichnet, sondern durch die Wahrnehmung des Menschen selbst, was wiederum auch einen individuellen Interpretationsraum für diese „Gesetzte“ offen hält. Im Grunde handelt es sich also weniger um festgeschriebene oder Singular geltende Gesetze, sondern um Ansätze zur Orientierung, die sich wiederum auf die natürliche Wahrnehmung des Menschen beziehen. Doch welche Sinne sind, besonders im Meiden-Sektor, speziell bei digitalen Medien, wirklich wichtig? Read more …

Auf der Suche nach einer WG

Mittwoch schaue ich, ob ich eine neue Zentrale für Game 2 finde!

Wie versprochen, auch wenn nicht gefordert, weitere Infos bezüglich meines Studiums, welches ja im Oktober beginnt. Wie schon bekannt werde ich Kommunikations- und Medienwissenschaften in Bremen studieren und bin schon gespannt, wie das Studium so für mich bereit hält. Doch auch der Umzug nach Bremen wird ein Abenteuer, dem ich mit gemischten Gefühlen, aber durchaus positiv gegenüberstehe. Wann genau es dann los geht und ich mit Sack und Pack und extrem viel Technik nach Bremen ziehe, ist noch unklar, denn vor einem Umzug benötigt man ja eine neue Wohnung, in meinem Fall vermutlich eine WG. Ich habe für diesen Mittwoch einen Termin zum vorbeischauen und hoffe natürlich, dass sowohl Mitbewohner als auch Wohnung und mein Zimmer mich überzeugen und die Herrschaften mich zeitgleich in ihrer Wohngemeinschaft aufnehmen wollen. Aber das wird sich dann ergeben – Sollte alles passen, würde ich vermutlich schon in ca. 3 Wochen umziehen und wäre in Bremen. Nach kurzer Eingewöhnungszeit würde dann auch schon das Studium losgehen und wie gesagt, ich bin super gespannt. Read more …

Ich bin aus dem Urlaub zurück

Nasse Zelte, Zulassungen fürs Studium und die Zukunft…

Ich melde mich nun auch ganz offiziell aus meinem Urlaub zurück und kann sagen, dass Ungarn ein schönes Land und Budapest eine tolle Stadt ist. Auf die Sziget habe ich viel Erlebt und tolle Musik (als auch schreckliche) gehört. Besonders die Konzerte von Sum41 und Fiedler sind mir in bester Erinnerung geblieben. Neben Stress beim reisen in Budapest selbst, wo ein recht komisches System von Kurzstreckentickets existiert (es gibt auch normale Tickets, aber von denen haben wir erst nach dem Kauf der „10er Kurzstrecke“ erfahren), war auch der Regen unser fieser Begleiter und traf uns bei der Ankunft und beim Verlassen des Festivals. Ganz stark: Unser Zelt, welches wir über das Festival angeboten wurde, hatte keinen Regenschutz, weshalb wir am ersten und letzten Tag verdammt nass waren. Auch unser Abreise war dadurch „besonders“, denn wir wurden um halb Vier Uhr morgens durch den Regen geweckt und mussten fast schon fluchtartig den nassen Zeltplatz verlassen und in die Nacht ziehen. Ich will versuchen, demnächst umfangreich und mit etwas Bildmaterial über meinen Ausflug zu berichten, doch bis hierher soll es für heute genug sein. 😉 Read more …

Warten auf einen Studienplatz

Wenn man warten muss und die deutsche Bürokratie dich zermürbt…

Nach dem Abitur – Schule ist endlich vorbei und man freut sich, in einen neuen Lebensabschnitt zu starten. In meinem Fall, und viele Abiturienten werden das im Moment auch durch machen, bedeutet das aber zunächst qualvolles warten: Warten auf einen Immatrikulations-Bescheid von einer Uni, also die erfolgreiche Zusage auf einen Studienplatz. Wie schon erwähnt, ist mein Wunschstudium, also Medienwissenschaften, enorm überlaufen, weshalb es nicht wirklich einfach ist, überhaupt einen Platz zu ergattern. Ich habe mehrere Bewerbungen an diverse Unis geschickt und hoffe nun einfach, dass wenigstens eine Zusage kommt und es endlich weitergehen kann, denn dieses „warten“ bringt mich noch um. Und neben den eigentlichen Sorgen, die man als junger Mensch hat, der ungeduldig in die eigenne Zukunft blickt und aufs warten verdammt ist, kommen noch Bürokratische Hürden dazu, die einfach nicht sein müsste. Ich beziehe eine Halbwaisen-Rente und bin grob darauf angewiesen. Der Hauptanteil dieser Rente kommt von kirchlicher Seite, was ein echter Segen für mich ist. Doch nun hat man meine Rente eingestellt, bis ich einen Immatrikulations-Bescheid vorlegen kann – Na Danke. Das dumme daran ist einfach, dass ich für die Übergangszeit zwischen abgeschlossener Schule und dem angehenden Studium nichts kann. Read more …

Medienwissenschaften – Mein Test in Bremen

Schwere Tests, tolle Architektur und leckeres Essen!

Und wie versprochen eine Rückmeldung zu meinem Aufenthalt in Bremen, wo ich einen Eignungstest in der Fachrichtung Kommunikations- und Medienwissenschaften gemacht habe. Doch fangen wir langsam an, denn nach Bremen ist es nicht unbedingt ein Katzensprung – Im Gegenteil. Drei Stunden Zugfahrt sind zwar noch ganz gut zu verkraften, aber wenn man danach den Weg zur Uni suchen und dann noch an einer Prüfung teilnehmen soll, ist man doch angespannter als man denken könnte. Doch es half alles nichts, in Bremen angekommen ging es vom Hauptbahnhof, der übrigens sehr schick und nett ist, zu den Straßenbahnen, die mit einer direkten Verbindung zur Uni schon mal einigen Stress von meinen Schultern nahm. An der Uni angekommen, die aus mehreren Gebäudekomplexen besteht und unter anderen einem Boulevard bietet, musste ich noch das Testcenter suchen, in welchem ich dann meinen Test absolvieren musste. Auch diese Suche gestaltete sich als unproblematisch und dann hieß es warten, bis die Test losgeht. Das Testcenter war ziemlich überlaufen mit anderen Studieninteressierten, die genau wie ich an der Prüfung zur Kommunikations- und Medienwissenschaft teilnehmen wollten. Read more …

Nach dem Abitur – Richtung Studium

Kommunikations- und Medienwissenschaften in Sicht! Awwwwr, lasst uns das Studium entern!

Ich habe es mittlerweile auch mal geschafft. Verdammt lange habe ich die Schulbank gedrückt und jetzt endlich auch mal mein Abitur in der Tasche. Nach einem Schulwechsel und ein paar Komplikationen mit Latein als erster Fremdsprache kann ich nun glücklich sein, diesen Abschnitt meines Lebens abgeschlossen zu haben – Puuuh. Und dabei habe ich mich nicht mal so dumm angestellt und einen ganz guten Abschluss geschafft, mit dem ich jetzt natürlich auch weiterkommen will. Und das Ziel ist seit langem klar – Es verschlägt mich in die Kommunikations- und Medienwissenschaft, welche ja momentan voll „in“ ist. Wobei die meisten halt „irgendwas mit Medien“ studieren wollen. Vielen ist dabei aber nicht klar, dass sich das Studium zum Teil sehr trocken gestaltet, immerhin ist und bleibt es eine „Wissenschaft“, ist also theoretisch, analytisch veranlagt. Und genau das will ich: Ich möchte verstehen, wie Medien funktionieren, wie Kommunikation funktioniert. Habe ich mir damit ein Basis-Wissen geschaffen, sehe ich beste Voraussetzungen, um später in dieser Richtung kreativ tätig zu werden. Doch bis dahin ist es noch ein langer und schwerer Weg, denn wie schon gesagt: Medien Studiengänge sind voll im Trend und daher auch überlaufen – Ich muss wohl oder übel um einen Studienplatz kämpfen, denn ein 1,0 Abi habe ich dann auch wieder nicht. Als Nebenfach habe ich mich im übrigen für die gute alte Geschichte entschieden, die mich schon immer sehr interessiert hat. Read more …