Tag: Pen-&-Paper

Dungeons & Dragons Tomb-of-Annihilation - Artwork-City

Pen & Paper – Mit Musik und Sounds Welten erschaffen

Als Dungeon Master oder Spielleiter eines Pen&Paper-Rollenspiels ist man oft damit beschäftigt, die Welten für seine Spieler vorzubereiten und sich einiges Einfallen zu lassen, um das Spiel noch zu vertiefen. Eine wirklich fantastische Methode, um die Fantasie der Gruppe zu beflügeln, ist der Einsatz von Musik und Sounds. Wenn die Spieler die Welt hören können, fällt es ihnen deutlich leichter, sich in dieser zu verlieren. Also begann ich recht früh, mit Musik zu experimentieren und habe dabei durchweg positive Erfahrungen gesammelt und Feedback geerntet.

Betrachtet einfach das Titelbild dieses Beitrages und lasst es eine Weile auf Euch wirken. Achtet auf die Details, fangt die Szenerie ein. Nun stellt Euch vor, Eure Gruppe steigt von Bord eines der Schiffe am Hafen und die Klänge dieser fremden und exotischen Welt dringen an Eure Ohren. Da ist das beständige Geschrei der Möwen, welches nur noch von lauten Brüllen einiger Dinosaurier übertönt wird. Wasser, welches an den Kaimauern des Hafens brandet. Ihr hört den unverwechselbaren Klang einer lebendigen Großstadt, die pulsierend vor Euch liegt und nur darauf wartet, erkundet zu werden. Das ist der Zauber von Ambiente-Musik, auf welche ich in diesem Beitrag eingehen möchte. Read more …

Dungeons and Dragons Erste Pen-and-Paper-Runde

Pen & Paper – Einfach den Schritt wagen und neue Spielwelten entdecken

Du spielst schon länger mit dem Gedanken ein Pen&Paper-Rollenspiel zu begehen, aber bist noch unsicher, ob Du Dich an diese Form des Spielens heranwagen solltest? Vielleicht denkst Du, dass die Regeln zu schwer, der Einstieg zu krampfig oder die ganze Sache zu zeitintensiv wäre, aber ich möchte Dich zunächst ganz klar ermutigen, dieser Idee weiter nachzugehen! Denn Pen&Paper bietet eine wirklich wundervolle Spielerfahrung, die enormes Potenzial entfalten kann. Aber kommen wir mal zum Einstieg und möglichen Bedenken!

Ihr habt also Lust auf ein wenig Pen&Paper und würdet gerne loslegen? Dann ist das schon mal das wichtigste, denn Pen&Paper lebt, wie jedes Spiel, von der Motivation der Spieler. Wer also Lust auf diese Form des Spielens hat, bringt schon die wichtigste Voraussetzung mit. Natürlich sind auch Mitspieler nicht ganz unerheblich und ein paar, ebenfalls motivierte oder zumindest interessierte Freunde, sind wünschenswert. Ich würde sagen, dass man mindestens vier bis sechs Leute zusammenbekommen sollte, die Lust haben, sich an Pen&Paper heranzuwagen. Bedenkt dabei, dass einer in der Gruppe dann der Spielleiter oder Dungeon Master ist, welcher die Handlung erzählt, die Spielwelt beschreibt und die Nichtspieler-Charaktere steuert. Seid Ihr also vier Leute (wie in meiner Gruppe), gibt es „nur“ drei Spieler. Read more …

Gedankenschinder Wizards-of-the-Coast-Artwork

Baldur’s Gate 3 – Die Gedankenschinder aus dem Trailer

Da hatte ich nicht schlecht geguckt, als zunächst Gerüchte aufkochten, dass ein Baldur’s Gate 3 in der Entwicklung sein könnte und dann auch schon die offizielle Ankündigung samt Ankündigungstrailer folgten. Und tatsächlich: Das Entwicklerstudio Larian Studios, besonders bekannt durch Rollenspiel-Reihe Divinity, arbeitet offiziell am dritten Teil der Baldur’s Gate-Reihe. Für mich als angehender Dungeons & Dragons Spieler als auch Fan von Baldur’s Gate eine mehr als interessante Sache! Und mit den Larian Studios als Entwickler bin ich sogar optimistisch, dass dabei etwas Gutes erwachsen kann. Natürlich ist aktuell noch so gut wie nichts zum Spiel als solches bekannt, lediglich, dass es wohl gut 100 Jahre nach den Ereignissen in Baldur’s Gate 2 spielt. Im Announcement-Trailer werden wir direkt mit mächtigen Wesen des Dungeons & Dragons Universums konfrontiert: Den Illithiden bzw. Gedankenschindern. Doch was gibt es zu den Tentakel-Wesen zu berichten? Read more …

Risiko Europa Risiko in der Mittelalter Variante

Wie ich meinen Spiele-Horizont erweiterte – Brettspiele und Pen & Paper

Hätte man mir vor ein paar Jahren erzählt, dass ich regelmäßig an Brettspielabenden teilnehmen würde, hätte ich wohl nur verständnislos abgewunken. Brettspiele waren für mich lange Zeit als eine besonders langweilige Form des Spielens abgestempelt gewesen, einfach weil sie so wenig spielerische Tiefe boten. Dass das ein Trugschluss war, erkannte ich aber erst in den letzten Jahren, nachdem ich über meinen äußerst eng gezogenen (Brett)Spiel-Horizont hinausgeblickt hatte.

„Die Siedler von Catan“ war eines der wenigen Brettspiele, die ich schon als Kind mit größter Begeisterung spielte. Besonders in Urlauben avancierte das illustre Siedeln in Catan zu einem soliden Abendprogramm, welches das bekannte „nur noch eine Runde“-Feeling in meine analoge Spiel-Welt brachte. Doch mit voranschreitendem Alter war das Spielen mit der Familie, aber auch Brettspiele generell, nicht mehr wirklich interessant und Catan verschwand aus meinem Blick. Es brauchte einige Jahre, bis ich wieder auf den alten Spuren wandeln sollte. Read more …

Dungeons & Dragons – Mein Einstieg in eine neue Spielerfahrung

Schon eine gefühlte Ewigkeit bin ich von Pen&Paper-Rollenspielen fasziniert und hoffte inständig, selbst einmal Teil eines solchen Spiele-Erlebnisses zu werden. Und jetzt wird diese Schwärmerei langsam aber sicher Realität, denn nach einiger Zeit der Vorbereitung habe ich eine Spielergruppe für Dungeons & Dragons aufgebaut und beginne demnächst meine Reise.

Wobei „meine Reise“ zunächst nicht die des Abenteurers sein wird, sondern des „Dungeon Masters“ bzw. Spielleiters. Das bedeutet, dass ich die Spieler durch Ihr Abenteuer führe, die Handlung erzähle und die Wesen der Welt spiele, ob nun hinterhältige Goblins in finsteren Kavernen oder hochnäsige Adlige eines Provinzdorfes. Das mag zunächst vielleicht weniger spannend als die Rolle eines Abenteurers klingen, verspricht aber eine Spielerfahrung der besonderen Art. Denn hier übernimmt man die Rolle im Spiel, die man zum Beispiel in Videospielen eher selten bekleiden kann. Die Rolle eines Erschaffers, welcher einer Welt Leben einhaucht und ein Abenteuer kreiert. Read more …

Rollenspiele – Nicht nur am Bildschirm ein Erlebnis

Wenn ich darüber nachdenke, warum gerade Rollenspiele eine so tiefe Faszination auf mich ausüben, dann fallen mir direkt einige Aspekte ein. Es sind die fremden und neuartigen Welten, in welchen man sich verlieren kann, die mich immer wieder fesseln. Die Möglichkeit ein ganz eigenes Universum mit eigenen Gesellschaften, Völkern und Regeln zu erkunden, ist einfach fantastisch. Dabei schlüpft man auch in eine neue Rolle und kann selbst entscheiden, wer man sein will und wie man mit seiner Umwelt interagieren möchte. Besonders in der Welt der Videospiele hat das Rollenspiel einen festen Platz und bietet zahllose Titel, welche fantastische Abenteuer versprechen (jedem sei hier Planescape: Torment ans Herz gelegt, oder wer es etwas klassischer mag die Baldur’s Gate- als auch Gothic-Reihe). Read more …