Tag: Recht

Unterschiedliche-Währungen

Der Rückzug von PayPal vom deutschen Glücksspiel-Markt

Für viele ist PayPal im Internet einer der Zahlungsdienstleister des Vertrauens. PayPal konnte sich weltweit als einer der meistgenutzten Dienste zur Abwicklung von Online-Zahlungen etablieren. Da ist es logisch, dass der Dienst auch für Online-Casinos immer interessanter und relevanter wurde. Diese Entwicklung fand aber spätestens im Januar 2019 ein abruptes Ende, nachdem sich der Zahlungsanbieter dazu entschloss, sein Angebot für Online-Casinos in Deutschland komplett einzustellen. Doch war dies kein wirklich überraschender Schritt, diese Entwicklung bahnte sich bereits seit einigen Jahren an und hat seine Gründe. Read more …

Schweiz – Geldspielgesetz soll Online-Glücksspiel stärker regulieren

In der Schweiz wird ein strenges Geldspielgesetz auf den Weg gebracht.

In der Schweiz wurde im Juni diesen Jahres ein wichtiges Referendum für zukünftige Regulierungen des Geldspielgesetzes durchgeführt. Dabei geht es primär darum, dass nur Spielbanken mit einer gültigen, Schweizer Konzession Online-Glücksspiel anbieten dürfen. Dem folgend, werden europäische Anbieter ausgeschlossen und dürfen zukünftig nicht mehr in der Schweiz agieren Die Stimmbeteiligung der Schweizer lag bei 33,7% (ca. 1,8 Millionen Stimmen), wobei sich 73% für das Gesetzt aussprachen. Lediglich 27% waren dagegen. Durch diese Entscheidung des Referendums werden also neue Casinos in der Schweiz selbst entstehen (erstmals dürfen Schweizer-Anbieter Online-Casinos aufmachen), während ausländische Anbieter ausgeschlossen werden sollen. Read more …

Österreich – Gesetzesentwurf soll Online-Glücksspiel stärker regulieren

Ein Gesetzesentwurf in Österreich sieht vor, dass Provider illegale Anbieter direkt sperren.

Ähnlich wie in Deutschland ist auch in Österreich Glücksspiel eigentlich stark reglementiert und reguliert. Die rechtliche Grundlage bildet das Glücksspielgesetz des Bundes, welches dem Staat ein generelles Monopol für Glücksspiel zugesteht. Dabei betreibt der Bund zwar nicht direkt Glücksspiel, ist aber einzig berechtigt entsprechende Lizenzen zu erteilen. Dies wird über das Finanzministerium abgewickelt. Entsprechend verfügt Österreich eigentlich nur über das Online-Angebot der Casinos Austria AG (CASAG), welches von Win2day gebildet wird. Dies ist der einzige Anbieter, der über eine entsprechende Lizenz für ein solches Online-Angebot verfügt. Doch betrachtet man nun auf Seiten wie online-casino-osterreich.at die Anbieter, welche auf dem österreichischen Markt operieren, zeichnet sich im Grunde das gleiche Bild ab, als würde man über deutscheonlinecasino.de einen Blick auf den deutschen Markt werfen – Unzählige Anbieter tummeln sich dort und werben eben auch mit Online-Glücksspiel. Read more …

Lootboxen – Regulierungen erforderlich

Die Niederlande machen den Anfang.

Ich lehne Lootboxen nicht generell ab, dennoch sehe ich mit ihrer Nutzung eine gewisses Gefahrenpotenzial. Dabei geht es mir vor allem darum, dass die Spiele nie von dieser Mechanik profitieren und sie oft im Zusammenhang mit Mikrotransaktionen eingesetzt werden. Die eigentliche Problematik ergibt sich für mich aber vor allem dann, wenn die im Rahmen von Lootboxen vergebenen Inhalte für echtes Geld gehandelt werden können. Read more …

Online Casinos – Glücksspielstaatsvertrag

Uneinsichtig und schwer zu fassen; Eine Einigung bleibt offen.

Online Casinos generieren jedes Jahr Milliardenumsätze, genaue Zahlen sind kaum bekannt. Dennoch ist der Glücksspielmarkt in Deutschland durchaus streng reguliert. Entsprechend darf man in Deutschland nur dann ein Spiel mit dem Glück anbieten, wenn man über eine entsprechende Lizenz verfügt. Jedoch ist die Geschichte nicht ganz unproblematisch; Zwar regelt der Glücksspielstaatsvertrag die Vergabe von Lizenzen für Sportwetten, jedoch werden Online Casinos nicht davon abgedeckt. Der deutsche Glücksspielstaatsvertrag bewegt dabei immer zwischen den Interessen der Anbieter, welche auf ihre Berufsfreiheit pochen, und den Vertretern der Suchtprävention, die auf eine strenge Regulierung hoffen. Read more …

Linkhaftung verschärft – Freies Internet in Gefahr

Deutschland schießt sich nach richterlichen Urteil weiter ins internationale Abseits und gefährdet die Freiheit des Internets massiv!

Das Landesgericht Hamburg in einem Urteil und an den Grundpfeilern des Internets gesägt und sorgt bei Bloggern und Website-Betreibern für pures Grauen. So sollen besonders kommerzielle, aber generell alle, Website-Betreiber in Zukunft verlinkte Inhalte auf mögliche Urheberrechtsverletzungen prüfen. Demnach soll vor der Verlinkung auf Seiten dritter geprüft werden, ob auf den verlinkten Seiten jegliche Urheberrechtsverletzungen vorliegen oder vorliegen könnte. Dabei nimmt das Landgericht Hamburg Bezug auf ein ein Urteil des Europäischen Gerichtshof, in dem welchen im vergangenen September entschiedenen wurde, dass ein Link auf eine Seite mit illegal hoch geladenen Inhalten in bestimmte Fällen auch als Urheberrechtsverletzung gilt. Damit haben wir hier die erste richterliche Entscheidung unter Anwendung des Urteils des Europäischen Gerichtshof, welcher an die wichtigsten Pfeiler des Internets rüttelt. Read more …