Ultimate Epic Battle Simulator – Erster Eindruck

Gigantische Schlachten mit zehntausenden Einheiten in Szene setzten? Mit diesem Indie Spiel wird das jetzt möglich!

Jeder kennt diese Tage, bei denen man eigentlich nur kurz ein Video auf YouTube schauen wollte und sich nach einigen Stunden bei einem tanzenden Bären in der russischen Tundra wiederfindet – Ungefähr so stieß ich auf die Videos zum Ultimate Epic Battle Simulator. Hier wurden in den letzten Monaten zahlreiche Videos veröffentlicht, welche die Funktionsweise des „Spiels“ aufzeigen und einen Eindruck von Projekt verschaffen sollen, welches über Steam Greenlight nun als Early Access im Steam Store gelandet ist. Schon bei den ersten bewegten Bildern war mein Interesse geweckt, denn mit dem Ultimate Epic Battle Simulator kann man gewaltige Massenschlachten „fabrizieren“. Doch was verbirgt sich hinter diesem Spiel und lohnt sich die Spielerei mit den großen Schlachten überhaupt?

Ultimate Epic Battle Simulator - Gigantische Massenschlacht

Schlachten, sonst nichts

Zunächst muss man anmerken, dass der Titel mit „Simulator“ schon ganz gut beschreibt, um was es sich hier handelt. Denn anders als zum Beispiel bei der Total War Reihe, wo man auch recht große Schlachte erstellen und spielen kann, verbirgt sich hier nur eine Software, mit der man Schlachten erstellen und dann „ablaufen“ lassen kann. Sprich: Ansonsten gibt es nichts – Keine Kampagne, keine Story – Nur Schlachten. Was bedeutet das im Klartext? Wir wählen eine Karte, dürfen Truppen aufstellen, ihnen defensives oder offensives Verhalten zuweisen und die Schlacht dann starten. Die Clou an der Geschichte ist die mögliche Truppenzahl, welche je nach eigener Hardware enorme Dimensionen annehmen kann. Mehrere Tausend Einheiten auf beiden Seiten werden problemlos dargestellt und synchronisiert, sodass man tatsächlich gigantische Schlachten mit zehntausenden Soldaten inszenieren kann. Ermöglicht wird dies unter anderem dadurch, dass die einzelnen Einheiten identisch oder nur leicht variiert dargestellt werden und Animationen zwar nicht hässlich, aber vor allem zweckmäßig und einfach gehalten sind. Dadurch kann man zwar verschiedenste Truppen aufeinander hetzen, wie mittelalterliche Ritter, blutrünstige Orks oder US Marines aus dem Zweiten Weltkrieg, hat aber nur eine stark eingeschränkte Möglichkeit, viele verschiedene Einheiten aufs Feld zu führen.

Ultimate Epic Battle Simulator - Trolle in der Schlacht

Die Massenschlachten haben ihren Preis

So kann man maximal 8 verschiedene Einheiten-Typen in die Schlacht entsenden, die man jeweils frei in Teams aufteilen kann. Ebenfalls kann man deren Position auf der Karte als auch ihr Verhalten festlegen. In den Schlachten selbst kann man mit der freien Kamera umherfliegen und dem blutigen Treiben zuschauen, aber auch selbst die Kontrolle über einen der zahlreichen, beteiligten Krieger übernehmen. Zudem kann man den kämpfenden Truppen einige Befehle übermitteln – Das ist aber aktuell recht simpel gehalten und auch wenn es recht cool ist, einen einzelnen Soldaten innerhalb einer gigantischen Schlacht zu spielen, wird diese Freude doch massiv durch die simplen und eintönigen Animationen getrübt. Der Fokus liegt hier auch eindeutig darin, sich verschiedenste Szenarien auszudenken und diese dann zu simulieren – Schafft es eine zahlenmäßig stark unterlegende Bogenschützenarmee eine Festung zu verteidigen, die von zahllosen Orks bestürmt wird oder lässt man ganz klassisch 300 Spartaner gegen eine Armee Perser antreten?

Ultimate Epic Battle Simulator - Mitten im Gefecht

Das ganze wird durch einen bisher recht simplen Editor für Einheiten ergänzt, bei dem man jedoch nur einige vorhandene Einheiten-Typen mit neuen Attributen wie mehr Leben oder höhere Angriffsgeschwindigkeit ausstatten kann. Zudem sind neben klassischen historischen Einheiten wie Rittern, Römern und den US-Marines auch ein paar unkonventionelle Einheiten vorhanden, wie die schon erwähnten Orks, mächtige Trolle oder Pinguine. Dennoch ist die Auswahl an Einheiten in der Early Access Version bisher massiv beschränkt, sodass insgesamt nur recht wenige, verschiedene Einheiten gewählt werden können. Am stärksten sind da noch die mittelalterlichen Kräfte vertreten, bei welchen es schwere Ritter, einfache Schwertkämpfer, Bogenschützen, Speerträger, Katapulte und Kavallerie zur Auswahl gibt. Insgesamt ist die Auswahl aktuell aber noch recht mau, weshalb ich sehr darauf hoffe, dass das Spiel einen Support für den Steam Workshop erhält, sodass User selbst Einheiten erstellen und mit der Community teilen können. Dadurch wäre es tatsächlich möglich, auch langfristig mit dem Spiel seinen Spaß zu haben.

Ultimate Epic Battle Simulator - Eine Schlacht erstellen

Kurzlebiger Spaß

Aktuell wird man nämlich nach spätestens 2-3 Stunden vom Spiel gelangweilt sein, weil die Schlachten nach einer Weile doch nicht mehr viel Aufregendes zu bieten haben. Klar ist es cool, einmal zu beobachten, wie rund 10.000 Orks eine Festung stürmen, aber keiner möchte eine solche Schlacht, die sich durchaus ziehen kann, mehrmals verfolgen. Zumal es eben 10.000 mal das gleiche Modell eines Orks ist, welches dann lärmend die Burg ansteuert. Der Ultimate Epic Battle Simulator ist interessant und die Existenz eines solchen Spiels, welches eben tatsächlich gigantische Schlachten darstellen kann, ist cool. Ich selbst erinnere mich da an die vielen Stunden, die ich als Kind im Stronghold Editor verbracht habe, um dort diverse Szenarien und Schlachten darzustellen. Dennoch ist dieses Spiel nicht mehr als eine reine, aktuell enorm kurzweilige Spielerei, die technisch zwar beeindrucken kann, vorausgesetzt man hat einen potenten Rechner, aber letztlich doch zu wenig bietet, als das man hier eine Empfehlung aussprechen könnte.

Ultimate Epic Battle Simulator - Spartaner gegen Perser

Fazit zur aktuellen Version

Zu haben ist die Early Access Version des Ultimate Epic Battle Simulator für 16 Euro auf Steam, was in meinen Augen ein zu hoch angesetzter Preis für das ist, was man letztlich erhält. Denn wie schon angemerkt, sind die Möglichkeiten des Spiels recht schnell erschöpft und dann macht sich auch die Langeweile breit. Die erste 3-4 Schlachten sind durchaus noch episch, aber das nimmt dann doch sehr schnell ab, wie ich finde. Ich würde aktuell nicht mehr als 8-10 Euro auf den Tisch legen. Je nachdem, wie sich das Spiel entwickelt und welche Inhalte in den nächsten Monaten hinzugefügt werden, könnte sich diese Aussage aber auch wieder revidieren. Die technische Basis, welche diese Early Access Version präsentiert, bildet ein gutes Fundament, um tatsächlich ein episches Tool für gigantische Schlachten zu schaffen, doch aktuell fehlt dafür einfach der Inhalt. Zu wenige Einheiten-Typen, welche zu wenige Variationen aufweisen, zu wenige Karten (aktuell nur 3) und fehlende Möglichkeiten für Modder, das Spiel zu ergänzen. Werden diese Aspekte beachtet und insgesamt noch ein ganzer Haufen Content nachgeliefert, könnte der Ultimate Epic Battle Simulator aber letztlich doch ein interessantes Tool werden – Aktuell sollte man aber noch abwarten und die weitere Entwicklung des Projekts verfolgen.

Johann von Ti
Folgt mir 😉

Johann von Ti

Blogger aus Leidenschaft, seit 2011 aktiv in der Szene unterwegs und immer für gute Games, FIlme und blöde Ideen zu haben. Demnächst nebenher auch noch Student und Jünger von Hopfen und Malz.
Johann von Ti
Folgt mir 😉
Share