Warum heißt Spam eigentlich Spam?

Jeder der eine E-Mail-Adresse hat, wird auch sie kennen – Spams. Doch woher kommt der Begriff und was bedeutet er eigentlich?

Unter Spam verstehen wir meist Nachrichten mit werbenden Inhalten, welche unerwünscht über den elektronischen Weg versandt werden. Doch der Begriff Spam hat eine ganz andere Herkunft, als man zunächst vermuten würde, so ist Spam ursprünglich ein Markenname für Dosenfleisch (SPiced hAM), welcher im Jahre 1936 in Großbritannien entstand. Als es im Krieg durch Rationierung und der beschränkten Versorgung zu Nahrungsknappheit kam, war Spam eines der Lebensmittel, die überall und in großen Mengen verfügbar waren. Diesen Umstand der ständigen Präsenz dieses Produkts, nutzte die englische Comedyserie Monty Python’s Flying Circus. Im Spam-Sketch will ein Ehepaar in einer Kneipe Essen, jedoch besteht die Speisekarte fast ausschließlich aus Gerichten mit Spam. Jede Erwähnung des Wortes Spam, lässt eine Gruppe Wikinger ein Lied anstimmen, in dem fast jedes Wort Spam ist. Den Spam-Sketch haben hier für Euch:

Doch wie gelangte der Begriff vom Dosenfleisch übers Fernsehen in den Bereich der Kommunikation? So ganz sicher ist dies nicht, jedoch wird vermutet, dass die Ursprünge vermutlich in Multi User Dungeons (Textbasierte Online Rollenspiele) liegen, so wurde dort das massenhafte Überschwemmen des Text-Interfaces mit eigenen Botschaften als Spam betitelt. Mit Werbung wurde Spam also zunächst nicht verbunden, dies änderte sich im Usenet, dort bezeichnete man mehrfach wiederholte Artikel aus Newsgroups, welchen für die selbe Dienstleitung warben. Die erste Spam-E-Mail wurde vermutlich am 3. Mai 1978 mit einem Werbeinhalt von der Firma DEC verschickt. Jedoch wurden solche Mails erst 1993 als Spam betitelt.

Johann von Ti
Folgt mir 😉

Johann von Ti

Blogger aus Leidenschaft, seit 2011 aktiv in der Szene unterwegs und immer für gute Games, FIlme und blöde Ideen zu haben. Demnächst nebenher auch noch Student und Jünger von Hopfen und Malz.
Johann von Ti
Folgt mir 😉

Letzte Artikel von Johann von Ti (Alle anzeigen)

Share