Wireless vs. Kabelgebundene Gaming-Maus – Erfahrung & Fakten

Sind kabellose Mäuse überhaupt eine Alternative zur klassischen Maus?

Für eine lange Zeit waren Wireless-Produkte in der Gaming-Szene absolut verpönt. Niemand hielt sie für konkurrenzfähig. Sie hatten einen zu großen Input-Lag und es gab zu wenig Fortschritt in diesem Beriech. Doch wie schaut es heute aus?

Zu allererst möchte ich mich vorstellen und wie ich auf die folgenden Ergebnisse gekommen bin. Ich bin Felix aka Gaming Kaufberater und habe seit Januar 2018 21 Gaming-Mäuse getestet und ihre Tests veröffentlicht. Daraus resultiert meine Zusammenfassung der besten Gaming-Mäuse am Markt.

Direkt am Anfang des Jahres hatte ich ein Interview mit Logitech über Wireless-Gaming-Produkte und Herr Kunz hat immer wieder von konkurrenzfähigen Wireless-Produkten gesprochen. Zu dem Zeitpunkt hatte ich noch keine getestet, inzwischen hat sich das aber geändert.

Welche Wireless-Gaming-Mäuse habe ich getestet?

Die Razer Mamba Wireless Edition war eine meiner ersten kabellosen Gaming-Mäuse und hat mich nicht überzeugen können. Der Sensor verliert häufig das Tracking und erreicht keine konstant gute Übertragung. Am Ende hat sie 3,5 Sterne bekommen, weil sie sich für MOBA-Games eignet, aber für FPS-Spiele würde ich auf Alternativen zurückgreifen.

ROCCAT ist mit der ROCCAT Leadr schon einen Schritt weiter, aber auch noch nicht konkurrenzfähig zu den kabelgebundenen Varianten. Die Übertragung ist sehr gut, aber der Sensor verliert etwas das Tracking. Es hat zwar zu 4 Sternen gereicht, aber für FPS-Spieler würde ich sie nicht empfehlen.

Kommen wir zur Logitech G703 und der ersten konkurrenzfähigen Wireless-Gaming-Maus. Sie ermöglicht eine Übertragung von 1000 Hz, also pro Millisekunde eine Übertragung. Das Tracking des Sensors ist fantastisch und eines der besten auf dem Markt. Lediglich die Ergonomie hat mir nicht gefallen, aber das ist meistens etwas rein Subjektives.

Diese gute Leistung wird durch die LIGHTSPEED-Technologie von Logitech ermöglicht. Viele Informationen dazu kann man leider nicht finden, außer die inzwischen große Familie an Produkten. Darunter finden sich aktuell nicht nur Mäuse, sondern auch eine Tastatur.

Spielen Profis mit Gaming-Mäusen ohne Kabel?

Mein bloßes Wort wird vielen Leser natürlich nicht genügen, daher sammle ich inzwischen viele Daten von Profis und baue eine Spielerdatenbank mit ihrem Gaming-Equipment auf. Meine erste vollständige Auswertung entstand beim Counter-Strike FACEIT Major 2018.

Für eine Gaming-Maus bietet Counter-Strike die größten Herausforderungen. Der Sensor muss nicht nur sehr präzise sein, sondern seine Werte jede einzelne Millisekunde an den PC schicken. Dieses hohe Niveau erreichen nicht einmal viele kabelgebundene Gaming-Mäuse.

Bei diesem Turnier haben 120 der besten CS:GO-Spieler der Welt mitgespielt und nicht alle bevorzugen Kabel. 😉 Insgesamt 13 Spieler, das sind 10,83% aller Teilnehmer, haben bei dem Turnier auf eine Maus ohne Kabel gesetzt.

Meine Tests ergaben gute Leistungen der Logitech-Mäuse mit LIGHTSPEED-Technologie und die Realität durch die Profis sieht das genauso. Keine andere Wireless-Marke außer Logitech ist vertreten. Es wurden sieben G703, fünf G403 und eine G903 verwendet.

Wir werden in naher Zukunft noch viel mehr Profis mit kabellosen Mäusen sehen. Zum einen weil der Aberglaube so langsam verschwindet und viele neue Profis nachkommen. Die aktuelle Generation ist sehr in ihren Setups und Gewohnheiten gefangen und selten bereit ihre Hardware zu wechseln.

„Kabel oder kein Kabel, das ist hier die Frage“ – Fazit

Wireless-Gaming-Mäuse sind konkurrenzfähig, aber aktuell nur von Logitech. Solltest Du jetzt von der technischen Seite überzeugt sein, dann bleibt die Entscheidung welches Produkt Du wählst ganz bei Dir.

Kabellose Produkte haben nur den Vorteil auf das Kabel verzichten zu können. Das ist bei FPS-Spielen wie CS:GO teilweise ein Vorteil, aber kein richtiges Kaufargument. Sie haben theoretisch sogar einen Nachteil, weil sie aufgeladen werden müssen. Allerdings kann man das Problem mit kabellosem Laden und einem dazu fähigen Mauspad lösen.

Der Sinn hinter dem Artikel war lediglich die Aufklärung, dass kabellose Gaming-Produkte inzwischen genutzt werden können und nicht mehr belächelt werden sollen. Ich werde außerdem nicht von Logitech bezahlt, wie mir ab und zu unterstellt wird, sondern nutze lediglich die vorhandenen Daten und werte diese aus. Am Ende des Tages ist mir egal welche Marke auf dem Produkt steht, solange es gut ist und zu Euch passt.

 

Autor: Felix von gaming-kaufberater.de