CS:GO – Gambit Gaming gewinnt PGL Major Kraków 2017

 In Polen wurde dieses Jahr um Ruhm, Ehre und ein sattes Preisgeld gespielt.

Shooter – bei diesen drei Begriffen fällt meist sofort ein Titel ein. Richtig, die Rede ist von Counter Strike (auch wenn heute viele wohl eher auf CoD oder Battlefield getippt haben könnten). In der Regel wird nur das Akronym CS benutzt. Entstanden Ende der 1990er Jahre als Modifkation für Half Life, ist Counter Strike seit 2000 als Stand-alone Version im Handel zu haben. Der Taktikshooter wird damit nicht nur seit bald zwei Jahrzehnten von einer treuen Fangemeinde gespielt, Counter Strike hat sich auch zu einem wahren Multiplayer-Hit entwickelt. Zuerst im Zuge von LAN-Partys, ist die Community mit der Verbreitung des Internets gewachsen. Das grundlegende Spielprinzip hat sich trotz der verschiedene Neuauflagen – wie zuletzt Counter-Strike: Global Offensive – erhalten. CS:GO gehört im Pro Gaming Bereich zu den meistgespielten Titeln im Shooter Genre. Im Rahmen der Major-Events werden inzwischen sechsstellige Preisgelder ausgeschüttet – wie dem PGL Major: Kraków 2017.

PGL Major Kraków 2017: Counter Strike zu Gast in Polen

Mit dem PGL Kraków 2017 (16. bis 23. Juli 2017) – der elften Ausgabe eines Major-Events – war CS:GO zum zweiten Mal (nach Kattowitz) in Polen zu Gast. Startberechtigt für das Event waren insgesamt 16 Teams, von denen sich acht Mannschaften direkt – durch das Erreichen des Viertelfinales im Eleague Major: Atlanta 2017 – qualifiziert hatten.

Die weiteren acht teilnehmenden Challenger-Teams mussten sich ihr Ticket für das PGL Kraków in einem Offline Qualifier erspielen, für das die Siegerteams der regional ausgetragenen Minor-Turniere sowie die in Atlanta in der Gruppenphase ausgeschiedenen Mannschaften startberechtigt waren.

PGL Kraków 2017: Teilnehmer aus der Eleague Major: Atlanta 2017

  • Virtus.pro
  • Astralis
  • fnatic
  • SK Gaming
  • FaZe Clan
  • Gambit Gaming
  • Natus Vincere
  • North

PGL Kraków 2017: Teilnehmer aus dem Offline Qualifier

  • mousesports
  • G2 Esports
  • Penta Sports
  • Cloud 9
  • BIG
  • Immortals
  • Vega Squadron
  • FlipSid3 Tactics

CS:GO PGL Major Kraków 2017: Die Gruppenphase

Die Gruppephase wurde in Kraków nach dem bereits in anderen Turnieren immer wieder eingesetzten Schweizer System gespielt. Nach einer ersten Runde, in der einzelne Paarungen per Losverfahren entschieden werden, steigen jene Teams ins Viertelfinale auf, die drei Siege einfahren. Wer als Mannschaft dagegen drei mal verliert, fährt nach Hause.

Gambit Gaming – die späteren Finalisten und Gewinner des Turniers – machten bereits in der Gruppenphase deutlich, warum der spätere Erfolg gerechtfertigt war.

Zu den Verlierern, die in der Gruppenphase ausschieden, gehörten unter anderem mousesports, G2 Esports, Cloud 9. In die K.O.-Phase zogen folgende Teams ein:

  • fnatic
  • Gambit Gaming
  • Virtus.pro
  • Astralis
  • SK Gaming
  • BIG
  • Immortals
  • North

PGL Kraków 2017: Die K.O.-Phase

In der K.O.-Phase fielen drei der vier Paarungen deutlich aus – die Sieger setzen sich jeweils in „2 Sätzen“ gegen ihre Gegner durch – und zwar so deutlich, dass die Partien vorzeitig beendet werden konnten. Gambit Gaming eröffnete die Viertelfinalrunde mit einer Partie gegen fnatic. Eine Paarung, in der alte Bekannte aus vorherigen Turnieren aufeinandertrafen. Und in der ersten Runde hatte es durchaus den Anschein, als könnten die Schweden von fnatic an Gambit Gaming vorbeiziehen – mussten sich dann aber doch noch geschlagen geben.

Einzig die Immortals mussten in drei Sätzen gegen BIG antreten. Gegen die Heimmannschaft Virtus.pro war das Halbfinale allerdings nach zwei Sätzen für die Immortals zu Ende.

Gambit Gaming brauchte gegen Astralis drei Sätze – obwohl es in den ersten Runden eher nach einem schnellen Sieg ausgesehen hatte. Im Finale standen sich am Ende Immortals und Gambit Gaming gegenüber. Nach 4:16, 16:11 und 16:10 stand mit Gambit Gaming der Sieger des PGL Kraków 2017. Gambit Gaming – mit mehrheitlich aus den GUS-Republiken stammenden Spielern – nahm die 500.000 Euro Siegprämie mit nach Hause. Für die zweitplatzierten Immortals aus Brasilien gab es immerhin noch 150.000 Euro.

Fazit

Das PGL Kraków 2017 ist ein spannendes und erlebnisreiches Turnier für alle Zuschauer gewesen. Wer selbst davon träumt, ins Pro Gaming einzusteigen, schaut sich bei den Profis sicher den einen oder anderen Trick ab. Neben schnellen Reflexen sind auch die richtige Taktik und Strategie gefragt. Es geht auch darum, den Spieler hinter dem CS:GO-Avatar einzuschätzen – dessen Stärken und Schwächen zu erkennen, Spielstiele zu analysieren und richtig auf Aktionen des Gegenspielers zu reagieren. Kein Wunder also, dass Profi-Spieler längst wie klassische Sportmannschaften gemanagt werden und Sponsoren anziehen. In den Weltweit stattfindenden Turniere werden zum Teil hohe Preisgelder ausgeschüttet, während eSport Events mittlerweile auch in Deutschland größere Hallen und Stadien füllen. Und genau wie beim klassischen Sport, kann auch im eSport auf Matches und Turniere gewettet werden – Was in Südkorea längst ein riesiger Mark ist, wird auch in Europa populärer, auch wenn der eSport, wie man zum Beispiel unter www.sportwettenbonus.de ganz gut sehen kann, noch nicht wirklich etabliert ist.

Share