Die Geschichte der Slotmaschinen-Games

Vom Einarmige-Banditen bis zur Frucht-Maschine; Woher stammen die Namen der Slot-Machines?

Spielautomaten online oder in klassischen Casinos haben viele Bezeichnungen. Mal werden sie Slots, mal Einarmige-Banditen und ein anders mal Frucht-Maschinen genannt. Schon seit vielen Jahren ziehen die Maschinen Spieler auf der ganzen Welt an. Doch wo liegen aber die eigentlichen Ursprünge dieser Geräte?

Die Anfänge der Slot Maschinen

Der erste Spielautomat der Welt erblickte im Jahr 1889 das Licht der Welt und wurde von den beiden Brüdern Auguste und Adolphe Caille erfunden. Auch hier gab es bereits einen Münzschlitz, weshalb die Maschine auch den Namen Slot-Machine erhielt (Slot = Schlitz). Über einen Hebel an der Seite wurde das Spiel dann in Gang gesetzt (daher auch „Einarmiger-Bandit“). Auf den rotierenden Platten musste auf Farben gesetzt werden und sobald der Hebel nach unten gezogen wurde, setzten diese sich in Bewegung. Sobald die richtige Farbe getroffen wurde, erhielt der Spieler einen Gewinn.

Zwei Jahre später erschien ein Spielautomat, der 50 Kartenbilder auf den Walzen abbilden konnte. Auf den Poker-Regeln basierte der Automat der Firma Sittman & Pitt und das Ziel war es, einen Royal Flush oder ein Full House zu erzielen. Da bei dieser Methode aber deutlich mehr gewonnen werden konnte, wurde dieses Thema wieder auf Eis gelegt, den die Macher des Automaten mussten immer wieder hohe Verluste einstecken.

Charles August Frey entwickelte im Jahr 1899 einen Automaten mit drei Walzen, auf denen sich jeweils fünf Symbole befanden. Das damalige Spielkonzept ähnelte dem heutigen bereits sehr. Über die Freiheitsglocke der USA konnte der höchste Gewinn erspielt werden, weshalb der Automat auch „Liberty Bell“ genannt wurde. Das Spielsystem war sehr simpel und die Gewinnkombinationen überschaubar, weshalb die Gewinne auch automatisch ausgeschüttet werden konnten. Der Erfolg wurde so groß, dass bald weitere Hersteller mit diesem Prinzip andere Automaten auf den Markt brachten und damit die USA überrollten. Frey hatte es nämlich zu seinem Leidwesen verpasst, sich seine Erfindung patentieren zu lassen.

Doch schon einige Zeit später, nachdem sich die Automaten massiv verbreiteten, wurde das Glücksspiel um Geld durch staatliche Verordnungen verboten. Die Idee der Hersteller; Man spielte nicht mehr um Geld, sondern bot Alternative-Gewinne wie Kaugummis oder andere Süßigkeiten mit Fruchtgeschmack an. Entsprechend wurden die Symbole der Walzen angepasst und zeigten Symbole wie Kirsche, Zitronen und Melonen, woher letztlich die Bezeichnung der „Frucht-Maschinen“ stammt.

Die erste Slot-Maschine aus Holz wurde dann Anfang der 20er Jahre gebaut, was dazu führte, dass diese deutlich einfach transportiert werden konnte. So gelangten die Automaten dann auch nach Europa. Im Jahr 1963 wurde dann der erste elektromechanische Glücksspielautomat von der amerikanischen Firma Bally entwickelt und der Trend setzte sich weiter fort. Und auch in Deutschland fanden die Spielautomaten ihren Einzug. Die erste Merkur Spielothek wurde in den 70er Jahren von der Gauselmann-Gruppe eröffnet. Mit dabei waren selbstentwickelte Spielautomaten. Novomatic zog dann in den 80er Jahren nach.

1976 startete in den USA die Zeit der vollautomatischen Slots und auch die ersten Video-Slots wurden vorgestellt. Im Jahr 1990 folgte dann die komplette Digitalisierung und die ersten Online-Casinos fanden ihren Weg ins Internet. Zwar gibt es heute immer noch Spielotheken und Slots in den Bars, das Internet dominiert allerdings mit seiner riesigen Auswahl an unterschiedlichen Spielautomaten.

Die bekanntesten Slot-Hersteller

Die bekanntesten Hersteller von Slots entwickeln Maschinen für die Spielotheken und Online Casinos mit Bonus ohne Einzahlung. Hierzu gehören:

  • Novoline: Novoline stammt von Novomatic und gehört schon seit den 80er Jahren zu den Marktführern in ganz Europa.

  • Bally-Wulff: Einer der ältesten Hersteller und ist ein eigenständiger Produzent. Dieses Unternehmen entwickelte den ersten elektromechanischen Spielautomaten.

  • Microgaming: Das Unternehmen entwickelt ausschließlich Slots für Online-Casinos. Microgaming war das erste Unternehmen, welches ein Online-Casino eröffnete.

  • Merkur: Die Automatenserie von Paul Gauselmann nennt sich Merkur und ist wohl der bekannteste Hersteller in Deutschland. Bereits seit den 70er Jahren bietet er seine Spielautomaten an, die auch im Internet zu finden sind.

  • Blueprint Gaming: Das Unternehmen ist noch recht jung in der Branche und entwickelt nicht nur Slots, sondern auch Gesellschaftsspiele für den Online-Markt.

  • NetEntertainment: Das Unternehmen wurde im Jahr 1996 gegründet und gehört weltweit zu den größten Unternehmen auf diesem Segment.

Der höchste Jackpot

Der höchst ausgezahlte Jackpot betrug im Jahr 2003 fast 40 Millionen US-Dollar und wurde in Las Vegas erdreht. Der höchste Online-Jackpot der bisher ausgezahlt wurde, betrug satte 178 Millionen Euro und wurde am Slot Mega Moolah erspielt. Ein ähnliches Ergebnis schaffte ein Spieler an dem Spielautomaten Mega Fortune. Aber natürlich sind solche Summen die absolute Ausnahme, genau wie beim Lotto oder anderen Formen des Glücksspiel. Es sollte klar sein, dass das Spiel mit dem Glück keinesfalls einen Geldsegen herbeiführt, im Gegenteil, letztlich gewinnt immer das Haus, nicht der Spieler. Die Zufallsgeneratoren der Maschinen sorgen dafür, dass Spieler langfristig mehr verlieren, als sie gewinnen. Am Ende sollte daher immer der Spaß im Vordergrund stehen, nicht das Ziel, möglichst viel Geld zu gewinnen. Die Spielautomaten entwickelten sich rasend schnell und die heutige Digitalisierung hat den Markt revolutioniert. Man darf gespannt sein, wohin die Reise in Zukunft noch gehen wird. Sicherlich dürfen wir noch einiges von den Entwicklern erwarten, die immer neue Konzepte, Formen und Modi hervorbringen. Modi ohne Geldgewinne, die dafür aber digitale Goodies geben, wäre doch eine interessante Entwicklung.

 

Autor: BranDXx