Gothic 1 Mod – Und zuletzt entstand der Mensch – Erste Infos

Gothic-1-Mod-Und-zuletzt-entstand-der-Mensch-Vatras-Predigt-über-den-Streit-der-Götter

Ich bin immer wieder mehr als erstaunt, wie aktiv die Modder-Szene um die ersten beiden Teile der Gothic-Reihe bis heute noch ist. Von Großprojekten, welche zum Teil sogar den Umfang der Hauptspiele selbst übertreffen, grafische Komplettüberholungen, welche die Optik der Klassiker aufpolieren sollen oder Mods, die neue Gameplay-Mechaniken in die RPG-Urgesteine einpflegen, alles scheint möglich. Dabei werden zum Teil ganz neue Genres bedient, wie es die Modifikation „Und zuletzt entstand der Mensch“ zeigt. Dabei handelt es sich um eine Survival-Mod, welche die Schöpfungsgeschichte im Gothic-Universum rund um Innos, Adanos und Beliar aufgreift:

…Aber dort, wo Adanos stand, ward ein Ort, an dem Innos und Beliar keine Macht hatten. Und an diesem Ort waren Ordnung und Chaos zugleich. Und es ward das Meer erschaffen. Und das Meer gab das Land frei. Und es entstanden alle Wesen – Bäume wie Tiere, Wölfe wie Schafe. Und zuletzt entstand der Mensch. Und Adanos gefiel, was entstanden war. Und er erfreute sich an allen Wesen gleichermaßen. Aber so groß war der Zorn Beliars, dass er über das Land kam und das Tier erwählte. Und Beliar sprach zu ihm – und das Tier ward ihm Untertan. Und Beliar verlieh ihm einen Teil seiner göttlichen Macht – auf dass es das Land zerstörte. Aber Innos sah, was geschehen war, und auch er betrat das Land und er erwählte den Menschen. Und Innos sprach zu ihm und der Mensch ward ihm Untertan. Und Innos verlieh ihm einen Teil seiner göttlichen Macht auf, dass er dem wirken Beliars Einhalt gebiete…“

Features und Idee der Mod

Die Mod spielt also unmittelbar nach der Erschaffung der Welt, nachdem Beilar das Tier erwählte, um das Land zu zerstören. Wir erstellen uns als zum Spielstart einen Charakter und sind dann in der „neuen Welt“ auf uns allein gestellt. Das tägliche Überleben steht im Fokus, sodass Hunger und Durst unsere beständigen Begleiter sind. Auch muss unser Charakter schlafen und sich nach einem Kampf um mögliche Verletzungen sowie Infektionen kümmern. Ein Crafting-System ermöglicht es zudem Werkzeuge und eine Unterkunft zu errichten sowie Nahrung zuzubereiten, wofür wie wiederum Ressourcen in der Welt sammeln müssen. Dabei können wir Bäume und Pflanzen in der Welt abholzen bzw. ernten, diese aber auch nachpflanzen. Außerdem ist geplant, dass wir als Spieler Ziegen und Schafe zähmen und als Nutztiere halten können.

Das ist mal eine Feature-Ansammlung, die sich sehen lassen kann! Im Verlauf der Modifikation werden wir „symbolisch“ durch die Steinzeit, Kupferzeit, Bronzezeit und letztlich Eisenzeit „reisen“ und entsprechend neue Möglichkeiten erlernen, mit der Welt zu interagieren. Auch unsere Gegenstände und Bauwerke passen sich der entsprechenden Zeit an.

Die zugrundeliegende Streitgeschichte zwischen Innos und Beliar wird ebenfalls eine Rolle spielen, jedoch nicht ins Zentrum des Spiel gerückt. Stattdessen nehmen wir diese eher als „Nebengeschichte“ wahr. Auch sind wir der einzige, klassische Mensch, welcher sich in der Spielwelt aufhält. Dafür erhalten wir jedoch die Gelegenheit, mit dem „weiteren Wesen“ zu sprechen, welches in Vatras predigt erwähnt wird:

Und Beliar sprach zu einem weiteren Wesen. Aber Adanos ließ die Flut kommen, und das Wesen wurde fortgespült von der Erde.“

Hier noch mal die wichtigsten Features von „Und zuletzt entstand der Mensch“ auf einen Blick:

  • Hunger und Durst müssen gestillt werden und sind mit dem Lebenspunkte-System verknüpft. Zudem haben wir nur begrenzte Ausdauer, sodass unser Charakter zum Beispiel auch schlafen muss, um sich zu erholen.

  • Pflanzen und Bäume in der Welt können geerntet und wieder gesät werden (Bäume nachpflanzen oder Feldfrüchte anbauen).

  • Halten und Züchten von Nutztieren in Form von Schafen und Ziegen. Diese gebe, als Weibchen, Milch. Schafe müssen sogar regelmäßig geschoren werden. Hat man von einer Art beide Geschlechter in einer Herde, kann auch Nachwuchs gezeugt werden.

  • Gegenstände müssen über das Crafting-System hergestellt werden, wofür in der Welt Ressourcen gesammelt werden müssen. Später stehen auch Schmiede, Gerber-Gestelle, Brennöfen und Stampfer zur Verfügung, um komplexere Gegenstände zu schaffen. Alles muss aber zunächst selbst gebaut werden.

  • Ein Kochsystem erlaubt es uns zudem Gerichte herzustellen. Auch hier benötigen komplexere Gerichte wieder mehr Ressourcen, Gegenstände und Hilfsmittel.

  • Bei Kämpfen verlieren wir nicht allein Lebenspunkte, sondern können auch verletzt werden. Wunden, welche wir nicht behandeln (zum Beispiel eine verdreckte Wunde reinigen), können Entzündungen und Wundfieber auslösen. Tee und Salben können uns wiederum helfen, diesen Erscheinungen entgegenzuwirken (eigenes Alchemie-System).

  • Das Bausystem umfasst verschiedene Möbel, Arbeitseinrichtungen und Hütten, welche frei in der Welt platziert werden können.

  • Sogar die Umgebungstemperatur hat Einfluss auf unseren Charakter. Bei Hitze müssen wir zum Beispiel mehr trinken, während Kälte einen Malus auf unsere Attribute verursachen kann, dem mit wärmerer Kleidung entgegengewirkt werden kann.

  • Es gibt zahlreiche Skills, die wir erlernen können: Fleisch nehmen, Felle abziehen, Kochen (2 Stufen), Schürfen, Schleichen, Akrobatik, Umgang mit Metall (3 Stufen), Schmieden.

Das Projekt ist vor allem aufgrund seiner zahlreichen, geplanten Features besonders interessant. Die Modderin „Bisasam“, welche aktuell an verschiedenen Modifikationen für Gothic arbeitet, gab an, dass das Projekt zunächst für Gothic 2 erscheinen sollte. Aufgrund des Handels-System in Gothic 1 schwenkte sie jedoch um, da dieses „Tauschhandel“ ermöglicht und daher besser für Integrierung in das Setting passt.

Fazit

Insgesamt bin ich doch beeindruckt, was mit Gothic 1 noch so alles möglich ist. Es ist spannend, die neuen Funktionen in dem alten RPG zu sehen, welche eine ganz andere Spielerfahrung versprechen. Auch das Setting finde ich erfrischend, wurde es in dieser Form (soweit ich weiß) noch nie aufgegriffen. Auch wenn der Streit der Götter am Ende eher als Nebengeschichte erzählt wird, freue ich mich doch, eine spielbare Interpretation der Gothic-Theologie vorgesetzt zu bekommen.

Wann „Und zuletzt entstand der Mensch“ erscheint, ist noch unklar. Die meisten der Mechaniken (Hunger/Durst, Craftin, Bauen, Skillsystem) sind bereits fertiggestellt. Die Umsetzung der Story und Spielwelt benötigen jedoch noch Zeit. Jedoch kann man wohl recht optimistisch sein, dass dieses Projekt früher oder später ein Release feiern wird! Ich halte Euch diesbezüglich auf dem Laufenden! Hier gelangt Ihr zum Ankündigungs-Thread zur Mod auf WoG.

In einem ersten Video stellt die Modderin selbst einige der Features der Mod vor:

 

Video-Empfehlung

Euch hat bei einem Projekt wie diesem wieder mal die Gothic Nostalgie-Keule getroffen? Verständlich! Bei Bedarf kann man sich hier auch meine Video-Reihe zu Gothic zu Gemüte führen, in welcher zahlreiche Themen aufgegriffen und in Form kleiner „Dokumentationen“ aufbereitet werden:

Auch auf:

Johann von Ti

Blogger aus Leidenschaft, seit 2011 aktiv in der Szene unterwegs und immer für gute Games, Filme und blöde Ideen zu haben. Nebenher auch noch Student in Medien und Geschichte.
Johann von Ti
Auch auf:

Letzte Artikel von Johann von Ti (Alle anzeigen)