Apps – Rasanter Wandel

Innovationen, Trends und satte Umsätze – Der App-Markt gewinnt mehr und mehr an Bedeutung.

Unter Apps verstehen wir Anwendungssoftware, also Computerprogramme, welche bestimmte Funktionen bieten, die uns unterstützen sollen. Im deutschen Sprachraum stehen Apps vor allem für die Software, welche für mobile Geräte konzipiert wurde, also auf Smartphones und Tablets Anwendung findet. Tatsächlich werden heute Apps für unzählige Bereiche veröffentlicht, und können in entsprechenden Stores (App-Store, Play-Store) heruntergeladen und anschließend genutzt werden. Dabei ist es durchaus interessant, dass viele Apps auch kostenfrei zur Verfügung gestellt werden, weil diese zum Beispiel über eingeblendete Werbung finanziert werden oder abgespeckte Probe-Versionen darstellen, die zum Kauf der Vollversionen anregen sollen. Mobile Apps haben aus einem ganz einfachen Grund eine so enorme Bedeutung: Die Plattformen, auf welchen sie veröffentlicht werden. In der heutigen Zeit hat so gut wie jeder ein Smartphone, welches er beständig mit sich führt. Ihr wisst schon, diese „always on“ Mentalität, die uns immer mehr in ihren Bann zieht. Wir haben hier also eine Plattform, welche die User nicht nur zu einer bestimmten Zeit am Tag nutzen, sondern die dauerhaft präsent ist und auch genutzt wird. Ein fundamentaler Unterschied zur klassischen PC-Nutzung (und auch Laptops und Notebooks können da nicht mithalten), bei der man den Rechner einschaltet, bestimmte Programme nutzt, im Netz surft und diesen dann wieder herunterfährt. Das Smartphone ist immer da, immer in Betrieb und wird in der Regel auch dauerhaft genutzt.

Mobile Apps

Musik, Rezepte, Bücher, Karten und vieles mehr – Apps machen unser Smartphone zum absoluten Allrounder.

Für alles gibt es eine passende App

Nachrichten über einen Instant Messenger empfangen und versenden, ein neues Video auf einer Video-Plattform schauen, aktuelle Nachrichten abrufen oder die Abfahrtszeiten des nächsten Zuges checken – Nur einige der zahllosen Beispiele, wie wir tagtäglich, ohne groß darüber nachzudenken, unsere Smartphones nutzen. Die Anwendungsbereiche gehen darüber hinaus natürlich noch viel weiter; Fitness und Gesundheitsapps sollen helfen, uns gesünder zu ernähren oder Sport zu treiben, Übersetzer-Apps sollen unsere Auslandsaufenthalte erleichtern und bestimmte Scanner sollen uns über Produkte im Einzelhandel informieren. Hier nutzen wir Apps also schon gezielter und eben auch bewusster. Schnell stellt man aber fest: Apps gewinnen einen immer größeren Einfluss auf unseren Alltag, einfach weil über das Smartphone als mobile Plattform all unsere Aktivitäten in das „potenzielle“ Aufgabenfeld des Smartphones fallen. In der Videospiel-Industrie sieht das natürlich nicht anders aus, kein Wunder, dass schon die ersten Handys kleine Spiele für die Nutzer boten. Doch was damals mit Space Invaders oder Snake noch recht unscheinbar begann, ist heute ein Multimilliarden-Markt geworden, bei welchem manche Konzepte enorme Gewinne erbringen. Candy Crush Saga ist da eines dieser Beispiele, doch auch Angebote wie beim Euro Palace online casino ziehen zahlreiche User weltweit an. Doch mittlerweile will jeder im mobilen Markt mitmischen, es finden sich heute RPGs, MMOs, Shooter und jedes nur erdenkliche Genre in Form von bestimmten Apps im Angebot. Heute versuchen auch immer mehr etablierte Publisher wie Microsoft, Activision Blizzard (welche den Entwickler von Candy Crush aufkauften) oder auch Bethesda, Spiele im mobilen Markt zu etablieren, was zum Teil mit enormen Erfolg gelingt. Fallout Shelter generierte allein zwei Wochen nach Veröffentlichung einen Umsatz von 5,1 Milliarden US-Dollar – Man möge sich das kurz auf der Zunge zergehen lassen. Doch findet in Sachen mobile Gaming auch ein spannender Umgang mit den potenziellen Möglichkeiten der Mobilität selbst statt, was wir besonders im vergangenen Jahr 2016 zu spüren bekommen haben. Pokemon Go - Augmented Reality

Neue Konzepte verbinden die echte Welt mit digitalen Inhalten, wobei die Mobilität des Smartphones eine zentrale Rolle spielt!

Vielfältige Innovation

Mit Pokémon GO erhielt der Ansatz der Augmented Reality Zugang zum Massenmarkt (zuvor hatte Entwickler Niantic mit Ingress schon ein ähnliches Konzept geboten). Die Starke und vor allem „alte“ Marke Pokémon wurde mit innovativen Ansätzen der mobilen Smartphone-Nutzung kombiniert, was eine enorme Resonanz der Nutzer hervorrief. Plötzlich kann man auch aktiv mit der Umwelt auf Basis digitaler Inhalte interagieren, was eine interessante Wechselwirkung hervorruft. Leute gingen plötzlich durch den Park, um auf ihrem Handy Pokémon zu fangen. Was vor einigen Jahren wohl noch unvorstellbar gewesen wäre, ist heute eine normale Sache, wobei der große Hype mittlerweile schon wieder vorbeigezogen ist. Dennoch zeigen solche Phänomene, wie groß das Potenzial des Smartphones als Multimedia-Plattform ist, wobei wir uns hier ja „nur“ im Gaming Sektor bewegt haben. Unterhaltung wird auch in Zukunft einer DER Aspekte auf dem App-Markt einnehmen, aber schon jetzt sind Dienstleistungsapps mindestens ebenso wichtig. Gleiches gilt für die fundamentale Bedeutung in modernen Kommunikationssystemen, die sich auch jetzt noch rasant verändert. Heute sind Direktnachrichten nämlich nur noch ein Teil des ganzen, denn jetzt wollen User zum Beispiel auch Bilder und Live-Videos teilen, wie es Vorreiter Snapchat anbietet. Dass das kein „einfacher“ Trend ist, zeigt sich im Wandel andere Apps, die auf diese neuen „Ansprüche“ reagieren mussten – Instagram und WhatsApp (beide von Facebook aufgekauft), bieten nun ähnliche Funktionen, um aktuell und relevant zu bleiben. Tatsächlich ist der App-Markt sehr wandelbar und verändert sich beständig, sodass wir fundamentale Entwicklungen eben tatsächlich aktiv miterleben und das in nur wenigen Jahren!

 

Auch auf:

Johann von Ti

Blogger aus Leidenschaft, seit 2011 aktiv in der Szene unterwegs und immer für gute Games, Filme und blöde Ideen zu haben. Nebenher auch noch Student in Medien und Geschichte.
Johann von Ti
Auch auf:

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei