Minecraft – PC Version wird teurer

Am Montag wird Minecraft wieder etwas mehr kosten.

Ich habe mich in der Vergangenheit eher Kritik an Minecraft geübt, besonders weil viele der vor einigen Jahren versprochenen Inhalte nie den Weg ins eigentliche Spiel fanden. Doch trotzdem ist Minecraft extrem erfolgreich und ist in diversen Versionen für fast alle großen Konsolen als auch mobile Geräte erhältlich. Die komplexeste Fassung ist aber weiterhin die PC-Version, was sich in Zukunft auch im Preis zeigen wird. So gab Mojang bekannt, dass man die Preise für die PC-Version von Minecraft nach oben schrauben wird. Demnach kostet Minecraft ab dem 23. Mai 2016 nicht mehr knapp 20 Euro, sondern 24 Euro (statt 19,95 Euro bald 23,95 Euro). Die Versionen für die Konsolen oder Smartphones bleiben in ihren Preisen unverändert.

Minecraft - Die 3 kleinen Schweinchen

Als Grund für die Preiserhöhung führte Mojang an, man wolle den schwankenden Wechselkursen begegnen und die Preise dem Dollar-Preis anpassen. Anbei gab es dann noch eine Liste, die die preislichen Veränderungen weltweit zeigt. Nunja, so richtig schmecken mir solche Erhöhungen nicht, besonders bei einem solchen Spiel, welches extrem hohe Verkaufszahlen generiert und sowieso gigantische Gewinne erzielt. Am Ende ist Minecraft sicher 24 Euro wert, aber betrachtet an der Weiterentwicklung des Spiels in den letzten Jahren, sehe ich nicht ein, mehr Geld für das gleiche Spiel zu verlangen, nur weil man es eben kann. Minecraft hat seinen Zauber für mich verloren, ich habe immer einen Ausbau der KI gewünscht, aber davon muss ich nicht schon wieder reden. Für alle die Minecraft schon immer mal kaufen wollten, könnten die nächsten Tage also noch zuschlagen, denn ab Montag ist das Spiel dann noch mal etwas teurer.

Minecraft - Preisliste für die PC Version 2016

Auch auf:

Johann von Ti

Blogger aus Leidenschaft, seit 2011 aktiv in der Szene unterwegs und immer für gute Games, Filme und blöde Ideen zu haben. Nebenher auch noch Student in Medien und Geschichte.
Johann von Ti
Auch auf:

Letzte Artikel von Johann von Ti (Alle anzeigen)