Portal 2 Mod – Aperture Tag: The Paint Gun Testing Initiative

Diese kommerzielle Modifikation tauscht Portal-Kanone gegen eine Gel-Kanone!

Mit der Modifikation Aperture Tag: The Paint Gun Testing Initiative (man ist das ein Titel) tauscht man die aus der Serie bekannte Portal-Kanone gegen die Gel-Kanone und schafft dadurch ein vielleicht nicht völlig neues Spiel, aber dennoch ein ganz anderes Gameplay. So erschaffen wir nun keine Portale, durch welche wir uns durch die Kammern arbeiten, sondern verschießen die Gele aus dem Vorgänger, die uns schneller Laufen oder höher springen lassen.

Portal 2 Mod - Aperture Tag The Paint Gun Testing Initiative - Die Gel-Kanone

Der Umfang und die Qualität des Projekts sind vielleicht unter Portal 2 Modifikationen nicht einmalig, scheinbar dennoch gut genug, um sie kommerziell zu vermarkten. Wer sich die Mod kauft (komisch das zu schreiben), erhält für rund 7 Euro 27 neue Testkammern, welche mit der neuen Kanone gelöst werden wollen. Weiterhin ist eine englische Sprachausgabe enthalten, die jedoch eher schlecht ausgefallen zu sein scheint (zumindest nach dem Empfinden zahlreicher Steam-User). Das Hauptspiel Portal 2 wird zum Spielen der Mod zwingend benötigt.

Portal 2 Mod - Aperture Tag The Paint Gun Testing Initiative - Blaues und Rotes Gel

Persönlich sehe ich die Sache etwas kritisch, was an der Tatsache liegt, dass man uns für eine Modifikation zahlen lässt. Natürlich ist das Projekt recht umfangreich und auch gut umgesetzt, trotzdem ist es am Ende „nur“ eine Fan-Arbeit. Natürlich gönne ich es den Hobby-Entwicklern, dass sie für ihre Arbeit auch belohnt werden, doch trotzdem lässt man uns als Spieler für etwas zahlen, was im Normalfall kostenlos ist. Natürlich gibt es auch andere Mods, die solche Qualität erreichten, dass sie am Ende kommerziell veröffentlicht werden konnten, doch sollte dies nicht zur Gewohnheit werden. Dann lieber Mods alleinstehend vertrieben, sodass man am Ende ein eigenständiges Spiel kauft, welches nur auf der Basis eines anderen Titels aufbaut. Dabei ist man dann nicht gezwungen ein Hauptspiel zu besitzen und auf der anderen Seite muss der Entwickler für genügend Inhalt sorgen, sodass es auch für sich verkauft werden kann. Mein Schlusswort ist also; Mods sind nur toll, wenn sie kostenlos sind, denn sind sie es nicht, sind sie nichts anderes als DLCs von Fans und damit in den meisten Fällen Abzocke.

Auch auf:

Johann von Ti

Blogger aus Leidenschaft, seit 2011 aktiv in der Szene unterwegs und immer für gute Games, Filme und blöde Ideen zu haben. Nebenher auch noch Student in Medien und Geschichte.
Johann von Ti
Auch auf:

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei