Virtuelle Sammelkarten-Spiele – Ein Einblick

Scrolls bildete den Anfang, und Hearthstone leitete die Blütezeit der digitalen Karten-Spiele ein. Doch sind die echten Karten von damals noch relevant?

Kartenspiele waren schon in meiner Kindheit auf dem Pausenhof beliebt; Während ich damals vor allem Pokémon Karten gesammelt habe, ist der Markt heute durchaus größer. Vor allem ist erstaunlich, dass es die bunten Karten mit mystischen Wesen und fantasievollen Namen bis auf die Rechner geschafft haben. Während ich zum Beispiel mit meinen Pokémon-Karten nicht gespielt habe, sondern sie lediglich gesammelt habe, bestreite ich heute gerne ein paar Matches auf Hearthstone und versuche meine Gegner mit Taktik und Strategie in die Knie zu zwingen.

Scrolls 003

Ich für meinen Teil war wirklich überrascht, wie gut ein Sammelkarten-Spiel in digitaler Form funktioniert. Hier muss man keine Regelbücher konsultieren und sich über die Auslegung jener Regeln streiten. Viel eher kann man intuitiv loslegen und erlangt mit der zeit die taktischen Kniffe und Feinheiten. Gleichzeitig sorgt, zumindest auf Hearthstone, ein ausgeklügeltes System dafür, dass man immer ungefähr gleichstarke Gegner vorgesetzt bekommt. Natürlich will das nicht immer perfekt klappen und vor allem die Möglichkeit sich für Geld Karten-Packs zu kaufen, kratz spürbar an der Balance.

Doch insgesamt wundert es mich nicht, dass ein Spiel wie Hearthstone über 20 Millionen Spieler in seinen Bann zieht. Ich bin skeptisch an die Sache herangegangen und war nachhaltig begeistert. Auch andere Anbieter sind auf die Erfolgswelle aufgesprungen und haben Ihre eigenen virtuellen Sammelkarten Spiele auf den Markt geworfen. Der in meinen Augen große Verlierer ist aber ein ganz anderer; Notch. Sein Pionier Projekt Scrolls hat es nach den anfänglichen rechtlichen Problemen mit Bethesda Softworks und The Elder Scrolls kaum noch geschafft, erwähnt zu werden, weder auf Game 2, noch auf anderen Plattformen.

Might and Magic Duel of Champions Kartenspiel

Doch was ist eigentlich mit den echten Sammelkarten? Gibt es die Dinger überhaupt noch? Ich muss gestehen, ich selbst habe seit Jahren nichts mehr mit diesen Karten am Hut. Doch vor einigen Tagen hatte ich wieder einen ersten Kontakt nach Jahren, so fand ich die Karten des kleinen Bruders meiner Freundin und schaute mir die kleinen Kärtchen mal genauer an. Zwar waren es nicht genau die gleichen wie ich sie damals hatte, trotzdem war die Ähnlichkeit unverkennbar. Damit war klar, verdrängt wurden die alten Originale noch nicht von den virtuellen Adaptionen, viel eher könnte man von einer Ausbreitung des gesamten Genres der Karten-Spiele sprechen, die nun endlich den Weg auf digitale Geräte gefunden haben.

Scrolls 002

Doch wie kommt man nun an die echten Karten? Nach einem kurzen Testbesuch war klar; Nicht jeder Spielwaren-Händler hat die Karten noch im Angebot und wenn, ist die Auswahl sichtlich beschränkt. Doch wer im Netz sucht, wird fündig. Viele Shops werben damit, dass man Pokémon, Magic oder Yugioh Karten kaufen kann (zum Beispiel auf http://www.gate-to-the-games.de/ ). Hier werden oft seriöse und auch preislich genehme Angebote präsentiert, jedoch sollte man dringlichst auf Kundenbewertungen achten, denn schwarze Schafe gibt es überall.

Ich bin mit der derzeitigen Situation recht zufrieden; Während ich lieber am Rechner meine Karten auf den Gegner loslasse, scheint es immer noch genug Platz für die echten Vertreter zu geben, die ich aus meiner frühen Kindheit kenne.

Auch auf:

Johann von Ti

Blogger aus Leidenschaft, seit 2011 aktiv in der Szene unterwegs und immer für gute Games, Filme und blöde Ideen zu haben. Nebenher auch noch Student in Medien und Geschichte.
Johann von Ti
Auch auf:

Letzte Artikel von Johann von Ti (Alle anzeigen)