Poker als Minigame in Videospielen

Screenshot aus dem Spiel Red Dead Redemption 2: dargestellt ist ein rauchiger Saloon. Im Hintergrund ist ein Blackjack-Tisch zu sehen.

Lange Zeit galt das Pokerspiel als reines Glücksspiel und genoss einen entsprechend eher schlechten Ruf in der Gesellschaft – das ist heute längst anders. Mittlerweile zählt Poker zu den beliebtesten Kartenspielen auf der Welt und wird auch in privater Runde auf freundschaftlicher Basis zelebriert. Jeden Tag spielen hunderttausende Spieler offline sowie online und versuchen sich gegenseitig die Einsätze streitig zu machen. Diese Entwicklung verwundert kaum, lässt sich seit vielen Jahren ein andauernder Poker-Boom beobachten.

Poker als Bestandteil der Populärkultur

Selbst wer eigentlich wenig mit dem Kartenspiel anfangen kann, kommt über kurz oder lang immer wieder mit Poker in Berührung. Viele nordamerikanische Fernseh-Produktionen lassen ihre Protagonisten immer wieder in illustren Pokerrunden zusammenkommen oder thematisieren das Kartenspiel zumindest in einzelnen Episoden. So sorgten unter anderem Serien-Erfolge wie King of Queens, Malcolm mittendrin, Two and a Half Men, Friends und sogar Die Simpsons für einen Popularitätsschub von Poker überall auf der Welt. Auch im Film kommt Poker nicht zu kurz und ist in zahlreichen Produktionen ein zentrales Element. Darunter Rounders (1998), High Roller: The Stu Ungar Story (2003) oder auch James Bond 007: Casino Royale (2006). Letztlich schafften es unterschiedliche Poker-Turniere auch ins deutsche Fernsehen, auch wenn dieser Trend wieder abgeflaut ist.

Poker in Videospielen

Doch nicht Film und Fernsehen thematisieren Poker, auch in Videospielen lässt sich das Kartenspiel finden – meist in Form eines integrierten Minispiels, welches die Atmosphäre der dargestellten Welt untermauert oder das Core-Gameplay auflockern soll. Doch schauen wir uns das Anhand von zwei populären Beispielen genauer an:

Red Dead Redemption 1 & 2

Rauchige Saloons, zwielichtige Gestalten und ein Pokertisch im Hinterzimmer – in Red Dead Redemption gibt es allerlei Freizeitbeschäftigungen, die unseren Alltag in der knallharten Western-Welt bereichern. Sind wir nicht gerade dabei der spannenden Hauptgeschichte zu folgen oder haben uns in einer der zahlreichen Nebenmissionen verloren, können wir unter anderem auch Pokern. Die Umsetzung ist in beiden Teilen der Reihe besonders gelungen. Um uns oder auch der Bande ein paar Dollar zu verschaffen, können wir unsere Gegenspieler am Pokertisch bis aufs letzte Hemd ausziehen… oder uns ausziehen lassen! In bester Western-Atmosphäre spielen wir unsere Hände – und nicht selten endet eine anfänglich gemütliche Runde in einer wilden Saloon-Schlägerei!

Das Pokerspiel fügt sich hier nahtlos in die raue Western-Welt ein. Als Ganove können wir im Saloon ein paar Städter ausnehmen, oder aber im Lager mit unseren Gefährten um die jüngst erlangte Beute spielen. Auch in der Handlung spielt das Pokerspiel immer mal wieder eine kleine Rolle. Insgesamt bereichert das Minispiel die Spielwelt hier um einiges und ist perfekt implementiert. Wer mal ein wenig Ruhe von den Schießereien sucht, kann sich hier grandios die Zeit vertreiben und zugleich ein paar Dollar für die Gang einstreichen.

Screenshot aus dem Spiel Red Dead Redemption 2: zu sehen ist die Bande in ihrem Versteck, während sie eine feuchtfröhliche Runde Poker spielt.

In Red Dead Redemption 2 können wir in manchen Saloons Poker und Blackjack spielen, aber auch im Versteck der Bande lässt es sich bei Gelegenheit entspannt pokern.

Gespielt wird in Red Dead Redemption und Red Dead Redemption 2 übrigens die Pokervariante Texas Hold ‚Em. Neben Poker können wir in Red Dead Redemption 2 übrigens auch Domino, Blackjack und Five Finger Fillet spielen.

Far Cry 3

Auch in der Open-World von Far Cry 3 können wir uns die Zeit auch neben der eigentlichen Handlung gut vertreiben. In der weitläufigen und frei begehbaren Welt können wir uns auch beim Pokern ein paar Dollar dazuverdienen. Statt in illustre Western-Saloons verschlägt es uns hier in die schmutzigen Hinterzimmer kleiner Hafenkneipen irgendwo auf den Piraten verseuchten Inseln der Pazifik-Welt. Das Pokerspiel ist hier also ebenfalls in der freien Spielwelt integriert. Auch in der Story wird das Kartenspiel sinnhaft implementiert – auch wenn es dabei nicht primär um das Pokern als solches geht. Stattdessen wird eine Pokerrunde als Vorwand genutzt, um einen Widersacher in eine Falle zu locken.

Wie auch in Red Dead Redemption wird hier Texas Hold ‚Em als Variante geboten. Auch hier kann sich der Zeitvertreib lohnen, um ein wenig zusätzliches Geld zu sammeln. Dennoch ist die Atmosphäre nicht ganz so gelungen wie im Western-Pendant.

Es zeigt sich: als Minigame kann Poker durchaus zur Atmosphäre einer Spielwelt beitragen. Richtig eingesetzt lockert es den Spielfluss auf, untermauert aber zugleich die dargestellte Welt. Wer im Saloon die Karten sprechen lassen oder aber ein paar Piraten um ihre Heuer bringen will, kommt hier ganz auf seine Kosten. Wer erst mal auf den Geschmack gekommen ist, will vielleicht auch mal mit seinen Freunden ein paar Runden spielen – die Poker Regeln lassen sich in nur wenigen Minuten lernen.

Trendwende – zukünftig weniger Poker in Videospielen

Dennoch zeichnet sich auch ein Trend ab, der vermuten lässt, dass Poker und andere Glücksspiel-Anlehnungen zukünftig eher seltener in Videospielen zu finden sein werden. Kritik hatte ich selbst zum Beispiel am GTA 5 Casino DLC.

Grund für die Trendwende ist aber vor allem eine stärkere Regulierung in einigen Teilen der Welt, welche die Implementierung von Poker und Co kritisch bewertet. China regulierte zum Beispiel 2019 seinen Videospielmarkt umfassend und verbot die Darstellung von Blut, Leichen und Glücksspiel, zudem eben auch Poker zählt. Die entsprechende Zensurbehörde „Staatliche Amt für Presse, Veröffentlichung, Radio, Film und Fernsehen“ hat damit einen der größten Märkte der Welt für die Thematik Poker geschlossen – was nicht ohne Folgen bleibt. Wer nun ein Spiel in China veröffentlichen will, muss sich strikt an die festgesetzten Formalien halten und die Spieler zur Freigabe den Propaganda fokussierten Behörden vorlegen.

Dadurch werden es sich Entwickler genau überlegen, ob sie Poker überhaupt in ihre Spiele integrieren wollen – denn entweder müsste man dann auf den finanziell wichtigen chinesischen Markt verzichten oder aber sein Spiel extra für diesen anpassen, was wiederum mit zusätzlichen Kosten verbunden wäre. Die Folge: viele Entwickler werden sich langfristig dem chinesischen Markt beugen, was auch global den Videospielmarkt beeinflussen wird.

Johann von Ti
Auch auf:
Letzte Artikel von Johann von Ti (Alle anzeigen)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x