Category: Blog

Wir bloggen zum Thema Games, Spaß und Internet.

Bedeutung von Minigames

Oft belächelt und unterschätzt – Kleine Spiele im Browser haben heute mehr Einfluss, als wir es denken.

Ja, ich erwähne es immer wieder – Minigames im Netz haben nicht nur eine Daseinsberechtigung, tatsächlich ist dieser meist belächelte Sektor der großen und bunten Gaming Industrie heute recht Einflussreich, auch wenn sich dieser Einfluss erst auf den zweiten Blick offenbart. Bei klassischen Minigames im Netz denke ich an diese zahlreichen Titel, die man kostenlos auf diversen Seiten im Netz wie Armor Games zocken kann. Je nachdem wir große die Qualitätskontrolle als auch die Eigenqualität der Anbieter-Seite ist, findet man in diesem Sektor tatsächlich ambitionierte und großartige Projekte, die man auch als passionierter Gamer gerne spielt. Eines der dafür stärksten Beispiele ist wohl das Tower Defense Game Kingdom Rush, welches heute auf Plattformen wie Steam veröffentlicht wurde, seine Anfänge aber auf Armor Games feierte. Auch andere Spiele schafften es, sich abzuheben und stehen heute als Apps für den großen Smartphone-Spiele Markt zum Kauf bereit, oder können eben auf Plattformen wie Steam erstanden werden. Tatsächlich ist der Mingame Sektor eine wirklich interessante Sache, wenn man bedenkt, wie groß mittlerweile der Einfluss der Minigames auf dem mobilen Gaming-Markt ist. Mehr und mehr der seit Jahren im Browser existierenden Titel werden auf dem Smartphone „neu aufgelegt“ und können sich zum Teil größter Beliebtheit erfreuen. Auch findet man immer wieder die Gameplay-Konzepte klassischer Minigames in neuen Spielen vor, die große Beliebtheit im mobilen App-Markt erlangen. Read more …

Share

Early Access auf Lebenszeit

Wenn man an toten Patienten weiter operiert und andere niemals aus der Behandlung entlässt…

Als vor einigen Jahren diese ganze Geschichte mit Early Access seinen Lauf nahm, fand ich diese Entwicklung durchaus spannend. Ihr wisst schon: Spiele schon vor dem eigentlichen Release spielen und die Entwickler bei der Realisierung ihrer Projekte unterstützen. Das war verdammt cool, besonders weil man zum Teil wirklich das Gefühl hatte, als Community Einfluss auf den Verlauf der Entwicklung nehmen zu können. Heute hat Early Access seinen Zauber völlig eingebüßt. Das liegt unter anderem an Spielen, die sich so sehr mit dem Early Access Status angefreundet haben, dass sie als Dauerbaustellen auf ewig ohne echtes Release verbleiben – Für Entwickler hat das quasi nur Vorteile – Immerhin ist der Early Access Status DIE Ausrede, wenn User Kritik am Spiel üben möchte. Immerhin „wusste“ man ja genau, worauf man sich einließ und „kannte“ die „Tücken“ einer Early Access, die eben Bugs und Fehler aufweisen kann. Das dann aber Spiele wie DayZ auch heute noch auf dem Status einer schlecht spielbaren Alpha dümpeln, kann ich nicht verstehen. Man muss sich mal vor Augen führen, dass dieser „Urvater“ der Early Access Games seit 2013 entwickelt wird. Nach 4 Jahren hat man es nicht geschafft, ein funktionierendes Spiel auf die Beine zu stellen, stattdessen bringt jedes Update neue Probleme mit sich, wobei Neuerungen oft wieder entfernt werden müssen, während fundamentale Probleme nie aus der Welt geschafft wurden – Zum Mitschreiben – In 4 Jahren ENTWICKLUNG hat man nicht mal einen Beta Status erreicht, wobei die Entwickler alle paar Monate große Ankündigungen machen, die dann aber, wie ein Großteil aller Updates, ins leere laufen. Read more …

Share

Bunte Skins in Shootern – Nein Danke

Über Sinn und Unsinn von pinken Waffen und blöden Masken…

Bunte Waffendesigns, Helden-Kostüme und „lustige“ Waffenanhänger – In diversen Shootern kann man seine Spielfiguren „individualisieren“ und ihnen ein, sagen wir mal, besonderes Aussehen verleihen. Dass dieses „verkleiden“ und ausstatten von Spielfiguren in Rollenspielen, also besonders in MMORPGs Sinn macht, ist mir durchaus bewusst. Hier baut man zum Teil fast schon eine persönliche Beziehung zu seinem Charakter auf und möchte, dass dieser auch eine bestimmte Außenwirkung hat, die unter anderem durch besondere Kleidungsstücke oder Details hervorgebracht wird. Dieser starke Drang der Personalisierung des eigenen Chars ist dann besonders in Roleplay Servern ausgeprägt, wo neben dem regulären Gameplay auch die Beziehung der Spieler untereinander in der fiktiven Welt eine verstärkte Rolle spielt. Doch mir geht es nicht um MMORPGs, sondern um Shooter. Read more …

Share

Info – Klausur-Phase und wenig Zeit

Ein bisschen internes Gedöns, warum so wenig Content kommt.

In den letzten Wochen hatte ich vermehrt eher wenig Zeit, um mich um den Blog zu kümmern, wobei mir Ideen für coole und vor allem interessante neue Beiträge selbst nicht ausgehen. Tatsächlich gibt es im Moment zwei Faktoren, die mir beim schreiben in die Quere kommen – Das ist zum einen meine verstärke Arbeit an YouTube-Videos, die immer sehr viel Zeit in der Erstellung verschlingen, auf der anderen Seite, und das ist der primäre Grund, die Klausur-Phase an der Uni. Ich habe heute meine erste Klausur in Geschichte geschrieben, offen bleiben noch eine Klausur in Kommunikations- und Medienwissenschaften, eine mündliche Prüfung in Medieninformatik und eine Hausarbeit in Geschichte – Uii, gar nicht mal so wenig (wobei meine Freunde aus der Politikwissenschaft weitaus mehr Stress haben als ich). Dennoch bleibt mir im Moment insgesamt etwas weniger Zeit, als es mir lieb wäre. Read more …

Share

Nutzerbewertungen als Hilfsmittel

Wenn wir im Internet einkaufen, sind Bewertungen anderer Nutzer von großem Wert – Bieten aber auch Raum für Manipulationen!

Ich habe schon einige Male über die in meinen Augen wichtige Funktion von User-Bewertungen im Netz geschrieben – Die von Käufern getätigten Aussagen über Produkte sind eine wichtige Orientierung, wenn wir im Internet auf Einkaufstour gehen, weil wir so Informationen aus „erster Hand“ erhalten. Nutzerbewertungen helfen uns also ganz erheblich bei der Suche nach qualitativ hochwertigen Produkten, wobei diese „User-Reviews“ in jedem Bereich hilfreich sind – Egal ob wir uns nun ein neues Spiel kaufen wollen, ein neuen Pullover auf Amazon bestellen oder vor einem Abo-Abschluss Informationen über die wirkliche Qualität des Angebots einholen wollen. So gut wie jedes Produkt, aber auch viele Dienstleistungen die über das Netz verfügbar sind, werden auch bewertet – Plattformen wie Steam, Amazon, Hotel- und Reise-Portale und viele mehr sorgen gezielt dafür, dass User Bewertungen schreiben – Das steigert nämlich das Vertrauen von potenziellen Kunden, wenn diese erfahren, wo sie ohne große Bedenken Geld „investieren“ können. Read more …

Share

Alternative Finanzierungs-Modelle der Gaming Branche

Welche alternativen Finanzierungs-Modelle hat die voranschreitende Digitalisierung für die Videospiel-Industrie hervorgebracht?

Videospiele werden „digital“-konsumiert, stehen damit also generell in der Tradition der Digitalisierung. Dabei wird deutlich, dass wir es hier mit einem extrem dynamischen Medium zu tun haben, welches direkt auf technische Entwicklungen „reagiert“ und entsprechend einem beständigen Wandel unterworfen ist. Dieser Wandel schließt auch Finanzierungs-Modelle mit ein, die sich in den letzten Jahren massiv verändert haben.

Die Basis für die neuen Finanzierungs-Modelle bildet ein digitalisierter Markt, bei welchem die User die Spiele nicht nur digital konsumieren, sondern auch digitale Transaktionen durchführen. Plötzlich kann man auf klassische Vertriebswege wie den Einzelhandel verzichten und die Produkte online anbieten, was zahlreiche Effekte mit sich bringt. Die Bedeutung von klassischen „Publishern“ wurde geschwächt, weil diese für die Vermarktung und Finanzierung eines Videospiels nicht mehr zwingend gebraucht werden. Vertriebs-Plattformen wie Steam oder der Play-Store ermöglichen es, Spiele einem Millionen-Markt verfügbar zu machen und sorgen gleichzeitig durch personalisierte Darstellung (personalisierte Werbung) dafür, dass die Spiele die richtige Zielgruppe erreichen. Read more …

Share

Mediatisierung kommunikativen Handelns

Wandel von Kommunikation und Kultur und die spezifischen Wechselbeziehungen.

Unser Alltag wird mehr und mehr durch verschiedene Formen der Medienkommunikation durchdrungen, was wiederum bestimmte Wandlungsprozesse innerhalb unserer Kultur hervorrufen. Zumindest geht davon ein theoretischer Ansatz der Kommunikations- und Medienwissenschaft aus, mit welchem ich mich aktuell beschäftige. Konkret geht es um die Wechselwirkung zwischen dem Wandel von Kommunikation als solchem und dem Wandel von Kultur. Wandel von Kommunikation meint in diesem Fall zum Beispiel das Aufkommen und die Verbreitung neuer Medien, was im aktuellen Kontext der Digitalisierung noch an Bedeutung gewinnt. Entwickelt wurde diese Theorie von dem Kommunikationswissenschaftler Friedrich Krotz. Read more …

Share

Filtermechanismen im Netz

Unsere individuell konstruierte Realität im Netz ist vielfach beeinflusst, was uns nicht immer zugute kommt.

Das Internet ist für uns heute eines der Kommunikationsmittel, welches uns beständige, multimediale Kommunikationsebenen bietet, welche uns unabhängig von Zeit und Raum in verschiedensten Formen miteinander in Kontakt treten lassen. Dabei rücken nationale „Grenzen“ immer weiter in den Hintergrund, weil wir grob gesagt global in Kontakt stehen. Das macht das Internet zu einem so interessanten und gleichzeitig schwer zu überblickenden Medium, welches uns vor ganz neue Fragen stellt. Die pure Flut an Informationen, welche im Internet täglich „transportiert“ werden, werden durch zahlreiche Faktoren gefiltert, wobei diese Filterung wiederum durch zahlreiche weitere Faktoren abhängt. Ein Bestandteil ist, und das ist auch ganz gut so, unser persönliches Auftreten im Netz – Je nachdem, welche Inhalte wir suchen, werden wir mit entsprechenden Angeboten versorgt. Dass schon hier viele Mechanismen dafür sorgen, dass unsere „Realität“ im Netz schon bei diesen Punkten vielfach beeinflusst wurde, möchte ich später näher erläutern. Read more …

Share

Virtual Reality – Aktuell nichts für den Alltag

Auch wenn ich sie liebe: Die VR Technologie hat den Massenmarkt noch nicht erreicht.

Ich muss zugeben: Ich habe die letzten Monate doch recht intensiv die Qualitäten der „Virtuellen Realität“ hervorgehoben und viel von der neuen Spielerfahrung geschwärmt. Und ich bleibe bei dem, was ich bisher verkündet habe: Die virtuelle Realität wird eine DER Zukunftstechnologien der Gaming Branche werden und auch sonst einen wichtigen Teil unserer Netz-Erfahrung einnehmen. Da bin ich vollkommen sicher. Doch tatsächlich hat diese Technologie heute noch einige Kinderkrankheiten, die ich zwar durchaus schon benannt habe, hier aber noch mal konkretisieren möchte. Denn so beeindruckend die VR Erfahrung auch ist, und ich kann hier nur noch mal betonen, wie atemberaubend die ersten Momente mit einem Headset wie der Vive sind, so problematisch wird die Nutzung der VR-Brille im Alltag. Denn auf die virtuelle Realität muss man sich einlassen, weil es eine völlig andere Spielerfahrung als klassische Videospiele bietet. Das bedeutet konkret, dass man Ruhe und Zeit benötigt, um VR-Spiele überhaupt genießen zu können. Dies ist der simplen Tatsache geschuldet, dass das Spielen in einer virtuellen Realität anstrengender ist, als der reguläre Konsum von Videospielen. Sicherlich werden das einige kennen: Nach einem harten Tag freut man sich, ein wenig abzuschalten und Zeit mit einem der liebsten Videospiele zu verbringen. Bei VR-Games ist das in meinen Augen nicht möglich, was von mehreren Teilaspekten hervorgerufen wird. Read more …

Share

Keine Zeit für Browsergames

Ich liebe klassische PVP Browsergames ala Die Stämme, aber leider reicht meine Zeit dafür nicht mehr aus…

Seit vielen Jahren spiele ich, mit gewissen Zeitabständen, immer mal wieder ein „klassisches“ Browsergame mit Fokus auf PVP – Ihr wisst schon: Die Stämme, Stronghold Kingdoms oder auch mal Supremacy 1914. Doch all dieses Titel haben ein Problem, welches mir aktuell ein spielen so gut wie unmöglich macht: Der Zeitfaktor. Denn diese Art von Spielen sind wahre Zeitfresser, was ich in diversen Artikeln zu der Thematik schon aufgezeigt hatte. Doch merke ich erst jetzt so wirklich, was das bedeutet, denn wenn man tatsächlich langfristig solche Spiele zocken will, braucht man Zeit. Zeit um das Spiel zu zocken, Zeit um sich mit den perfekten Bau-, Verteidigungs- und Angriffstechniken vertraut zu machen, Zeit um mit dem Stamm, Clan oder Verbündeten Pläne zu schmieden. Man muss sich tatsächlich ziemlich auf ein Spiel wie Stronghold Kingdoms einlassen, denn ansonsten wird man dort schnell vernichtet, das mühselig aufgebaute Dorf übernommen. Das ist dann nicht nur deprimierend, sondern zeigt ganz klar: Zeit ist für diese Spiele das wichtigste Medium, denn nur wer viel Zeit in diese Games steckt, hat eine Chance, sich lange zu halten. Zu „gewinnen“ und mit seiner Gruppe eine Welt erfolgreich abzuschließen, ist für „Gelegenheitsspieler“ wie mich so gut wie unmöglich. Read more …

Share