Metro Exodus – Plötzlich Exklusiv im Epic Store

Ganz schön mies; Kurz vor Release verschwindet Metro Exodus von Steam und erscheint im Epic Store.

Ich habe mich wirklich sehr auf Metro Exodus gefreut, aber als vor einigen Tagen bekannt wurde, dass der Shooter zunächst exklusiv im Epic Store erscheint, konnte ich es gar nicht so recht fassen. Dabei geht es nicht darum, dass ein Spiel nicht auf Steam erscheint, sondern in welchem Rahmen es hier passierte. Bereits am 15. Februar 2019 erscheint Metro Exodus für den PC. Doch nicht wie seit Monaten beworben auf Steam, sondern nun im Epic Store.

Kurz vor Release wechselt man den Store

Man muss es sich nur mal auf der Zunge zergehen lassen; Gut zwei Wochen vor Veröffentlichung entscheidet man sich nun, dass die Plattform auf dem PC komplett und exklusiv gewechselt wird. Einen solchen Wechsel einige Monate vor Release zu begehen, ist die eine Sache, zwei Wochen vor Release ist es mehr als frech und unprofessionell. Besonders muss hierbei bedacht werden, dass die Physischen-Versionen des Spiels, welche vorbestellt werden konnten, nun auch mit Epic Store Keys ausgeliefert werden, obwohl die Kunden das Spiel im Glauben vorbestellten, dass dieses für Steam erscheint. Das geht gar nicht. Wer die digitale Version auf Steam vorbestellte, erhält dennoch das Spiel zum Release auf Steam und auch die Steam-Version wird ganz normal mit Updates beliefert und kann auch zukünftige DLCs auf Steam beziehen. Das zeigt erst, wie absolut absurd diese Geschichte ist. Da wird eine Steam-Version gemacht, zum Teil ausgeliefert und auch komplett unterstützt, dann aber nicht mehr angeboten, weil man ja ein exklusiven Deal gemacht hat.

Nur eine andere Plattform?

Aber warum aufregen, es ist doch „nur“ eine andere Plattform? Das stimmt erst einmal. Und auch das Argument, dass der Epic Store eine bessere Gewinnauszahlung für die Entwickler bereit hält, lässt sich zunächst kaum entkräften. Während bei Steam 70% der Gewinne an die Entwickler gehen, bietet der Epic Store 88% an, was natürlich verlockend für diverse Entwickler und Publisher ist. Das erklärt auch, warum schon einige Titel exklusiv im Eipic Store erschienen, obwohl dieser noch sehr jung ist. Doch rollt man das ganze mal ein wenig auf, ist es irgendwie gar nicht mehr so großartig. Was viele User in dieser Diskussion zu vergessen scheinen, ist die Tatsache, welche Features Steam bietet. Man kann sagen, was man möchte und auch die Monopolstellung von Steam sollte kritisiert werden, aber auf Kosten der Nutzer wird hier nicht agiert. Freundeslisten, Chats, sauber laufende Updates, Foren, Gruppen, Reviews, Rückerstattungen, Workshop-Support und so weiter.

Weiterhin spricht man mit Steam ein gigantisches, sehr aktives Publikum an, während die Triebkraft des Epic Stores vor allem Fortnite ist, welches als Free to Play zwar Millionen über Mikrotransaktionen generiert, aber wohl eine andere Zielgruppe bedient, als Steam. Entsprechend glaube ich, und das ist natürlich reine Spekulation, dass man durch den Wechsel auf diesen Store nicht mehr Gewinne erzielen wird, als man es auf Steam getan hätte. Aber gut, ich glaube auch, dass Epic gut Geld springen ließ, um sich die Exklusivität auf Zeit zu erkaufen.

Erkaufen von Relevanz durch zeitliche Exklusivität

Der Epic Store ist jung und natürlich kann man nicht erwarten, dass dieser zum Start direkt alles bietet, was Gigant Steam sich in den letzten Jahren aufbaute. Doch statt mit einem besseren Angebot Konkurrenz zu schaffen, werden exklusiv-Rechte gekauft, was viele Nutzer (mich eingeschlossen) einfach als ätzend empfinden. Wenn ich nun NOCH einen Launcher installieren soll, dann soll der bitte MINDESTENS so gut sein wie Steam und nicht alleine aufgrund von exklusiven Titeln existieren (JA Origin, Uplay, Bethesda Launcher, Blizzard Launcher und Discord, ich rede von Euch!). Auch ist es befremdlich, dass der Wechsel zu Epic in den USA zu einer Preissenkung von Metro Exodus führte, der Rest der Welt davon aber nichts zu sehen bekommt und der reguläre Preis bei 60 Euro bestehen bleibt.

Publisher Deep Silver gab zudem bekannt, dass es sich nur um eine zeitlich begrenzte Exklusivität handelt. Entsprechend ist Metro Exodus ab dem 14. Februar 2020 wieder auf Steam verfügbar (ja Danke!). Auf Steam kann der Titel nun nicht mehr vorbestellt werden, Steam entschuldigte sich bei seinen Usern mit folgender Mitteilung:

Der Verkauf von Metro Exodus auf Steam wurde aufgrund einer Entscheidung des Publishers, das Spiel exklusiv in einem anderen PC-Shop anzubieten, eingestellt.


Entwickler und Publisher haben uns versichert, dass alle bisherigen Verkäufe des Spiels auf Steam auch über Steam abgewickelt werden und Steam-Besitzer auf das Spiel und zukünftige Updates oder Zusatzinhalte über Steam zugreifen können.


Wir sind der Meinung, dass die Entscheidung, das Spiel zu entfernen, Steam-Kunden gegenüber nicht gerecht ist, insbesondere nach der langen Vorverkaufsphase. Wir möchten uns bei unseren Steam-Kunden entschuldigen, die erwartet hatten, dass das Spiel bis zu seiner Veröffentlichung am 15. Februar zum Kauf verfügbar sein würde. Wir wurden jedoch sehr kurzfristig über die Entscheidung informiert und hatten nur wenig Zeit, unsere Kunden darüber zu informieren.“

Fazit

Würde man dem Kunden etwas bieten, dann ist Konkurrenz für Steam keine schlechte Sache. Stattdessen hat man kurz vor Release eine zeitliche Exklusivität an einen völlig neuen Store verkauft, was in meinen Augen schon fast an Betrug grenzt. Auch profitieren Nutzer in keiner Weise von dem Wechsel. Im Gegenteil. Der Epic Store ist aktuell deutlich schlechter als Steam aufgestellt und bringt Nutzern damit eigentlich nur Nachteile.

Damit bleibt GOG der einzige Steam Konkurrent, welcher durch seine DRM-Freiheit und die Optimierung von alten Spielen auf neuen Systemen eine wirkliche Daseinsberechtigung besitzt, währen sich der Epic Store einfach bei Origin, Uplay und all den anderen Schrott-Launchern einreiht und seine Daseinsberechtigung allein auf erkaufte Exklusivität, nicht aber auf Kundenfreundlichkeit aufbaut. Grandios.

Im Rahmen dieser Aktion hat Deep Silver mein Vertrauen gänzlich verloren und ich bin ehrlich enttäuscht, wie man hier mit Kunden umgeht. Hätte man sich dazu entschieden, neben Steam auch auf dem Epic Store anzubieten, dort aber zum Beispiel einen niedrigeren Preis angeboten, wäre alles in Butter. So hat man sich aber einfach kaufen lassen und dabei auf jegliche Rücksicht gegenüber der eigenen Spielerschaft verzichtet. Danke.

Auch auf:

Johann von Ti

Blogger aus Leidenschaft, seit 2011 aktiv in der Szene unterwegs und immer für gute Games, Filme und blöde Ideen zu haben. Nebenher auch noch Student in Medien und Geschichte.
Johann von Ti
Auch auf:

Letzte Artikel von Johann von Ti (Alle anzeigen)